Skip to main content

Hochschullehrer in der Sowjetischen Besatzungszone und DDR bis 1961

Der akademische Generationswechsel an den Universitätsnervenkliniken

University professors in the Soviet Occupation Zone and the German Democratic Republic up to 1961

Academic alternation of generations at university psychiatric hospitals

Zusammenfassung

Nach dem Zweiten Weltkrieg sollte über eine politisch gesteuerte Personalpolitik ein Austausch der Hochschullehrer in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erfolgen. Im Bereich der Medizin gelang das zunächst nicht. Wie sich am Beispiel der Universitätsnervenkliniken zeigt, scheiterte dieser Versuch aufgrund des durch Kriegsfolgen, Entnazifizierung und Abwanderung in die westlichen Besatzungszonen entstandenen Personalmangels. Die von der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) propagierten Kriterien einer politisch selektierten Nachwuchsförderung kamen deshalb bis 1961 in der Hochschulmedizin nicht zum Tragen. An einer Übertragung der fachlichen und akademischen Ressourcen in die neue Zeit waren die kommunistischen Machthaber hingegen interessiert. In diesen Prozess wurden auch politisch belastete Fachvertreter einbezogen. Im Vordergrund stand das Interesse an einer funktionierenden medizinischen Versorgung und Lehre, um die dringend benötigten Mediziner ausbilden zu können. Ende der 1950er Jahre etablierte sich eine neue Generation von Hochschullehrern an den Universitätsnervenkliniken. Dieser Generationswechsel offenbart die politisch gewollte Ablösung der „alten“ Professorengeneration und den Wandel hin zu einer neuen, nach 1945 qualifizierten „DDR-Generation“. Diese Zweite Generation von Hochschullehrern übernahm vakante Lehrstühle und bestimmte stärker als die Vertreter der vorherigen und auch nachfolgenden Generation die Lehre und Wissenschaft bis zum Ende der DDR. Diese Hochschullehrergeneration fühlte sich ihren akademischen Lehrern weiterhin eng verbunden und führte deren Tradition im Sinne einer „Schule“ weitgehend unabhängig von politischen Gegebenheiten fort.

Summary

After WWII a politically guided staffing policy foresaw an exchange program for professors from the Soviet Occupation Zone and the German Democratic Republic (GDR). In the field of medicine this initiative was not successful. With respect to university psychiatric/neurological hospitals this experiment failed as a result of a shortage of personnel due to the consequences of war, denazification and people migrating into western occupation zones. Criteria for politically selecting promising young talent which had been propagated by the Socialist Unity Party of Germany (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, SED) were thus not relevant in academic medicine until 1961; however, the communist rulers had great interest in bringing professional and academic resources up to date. Politically implicated representatives in the field were also included in this process. At the forefront was the interest in functioning medical care and education in order to be able to train much needed health professionals. At the end of the 1950s a new generation of professors was established at the university hospitals. This generation rotation demonstrated the politically intended replacement of the “old” professor generation and the transition to a new GDR generation that had been trained after 1945. This second generation of professors inherited vacant professorships and defined and shaped research and academia until the end of the GDR much more than the previous generation had and also more than the one that followed. The generation of professors continued to feel a strong affiliation with their academic teachers and consequently continued their tradition in the sense of a school, for the most part independent of political circumstances.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. Das gilt nicht für die Sozial- und Wissenschaftsgeschichte, die seit den 1990er Jahren auch die Hochschulpolitik und die Hochschullehrerschaft in der SBZ und DDR zwischen 1945 bis 1961 umfasst [1, 4, 14, 16]. Ralph Jessen hat besonders auf den Strukturwandel in der Hochschullehrerschaft nach 1945 aufmerksam gemacht [14]. In diese Richtung zielt auch die Studie von Ernst über die Ärzteschaft und medizinischen Hochschullehrer [4]. Jessen wie auch Ernst beschäftigen sich dabei u. a. mit dem Generationswechsel in der Hochschullehrerschaft vor dem Hintergrund der politischen Entwicklung. Spezifisch für die Psychiatrie wird das von der DFG geförderte, derzeit von der Arbeitsgruppe um Maike Rotzoll durchgeführte Projekt „Nach dem Krankenmord. Struktur und Alltagsleben ehemaliger Tötungsanstalten in den vier Besatzungszonen 1945–1955“ diesbezüglich eine Lücke schließen.

  2. Zur Frage der Entnazifizierung medizinischer Hochschullehrer und der entsprechenden Kategorisierung als „politisch belastet“, die sich vordergründig auf die Zugehörigkeit zu NS-Organisationen bezieht, siehe [4]. Etwa ein Drittel aller Ärzte in der SBZ (ohne Berlin) galten im Sinne der Entnazifizierungsvorschriften als belastet und mussten sich einem Verfahren unterziehen. Davon hätte ein Siebtel im Sinne dieser Vorschriften entlassen oder anderweitig belangt werden müssen (vgl. [4] S. 199).

  3. Eine Ausnahme schien Müller-Hegemann zu sein, der als Hoffnungsträger galt, die neue sozialistische Wissenschaft in der Psychiatrie mit aufzubauen. Noch vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten war er Mitglied im Kommunistischen Jugendverband und später der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Doch es kam zunehmend zu Diskrepanzen zwischen dem Staatssekretariat und Müller-Hegemann, sodass er 1971 die DDR verließ [53].

  4. Das StHSW strebte seit 1951 die Rekrutierung über den politisch kontrollierten Weg der Aspirantur an. Diese konnte in Abstimmung mit der Parteiorganisation der Universität vom StHSW bewilligt werden.

  5. Jessen unterscheidet eine Gründergeneration der ostdeutschen Professorenschaft, die sich aus den „alten“ Generationen und „irregulären“ Pionieren der sozialistischen Universität zusammensetzte, von deren Schülergeneration, die sich nach 1945 regulär qualifizierte ([14] S. 294 ff.). Dabei macht er auf die enge Verflechtung der „neuen“ mit der „alten“ Generation aufmerksam und weist darauf hin, dass dieses Beziehungsnetz in der DDR fortbestand oder im Übergang von der Ersten auf die Zweite Generation neu geknüpft wurde.

  6. Auf die personelle Kontinuität in den medizinischen Fächern an der Berliner Universität haben Hubenstorf und Walther hingewiesen [12]. Für die Universität Leipzig bestätigt das die Untersuchung von Feige [5]. Demnach wurde von den bis 1946 an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig amtsenthobenen Hochschullehrern knapp ein Drittel bis 1961 auf einen Lehrstuhl an einer DDR-Universität berufen.

  7. Der bisherige Lehrstuhlinhaber und Direktor der Universitätsnervenklinik Halle, Fritz Flügel, war zunächst seines Amtes enthoben, da er Mitglied der NSDAP und anderer nationalsozialistischer Gruppierungen gewesen war. Doch schon 1946 wurde er wieder eingesetzt.

  8. Die Medizinischen Akademien entstanden 1954 in Dresden, Erfurt und Magdeburg und sind in erster Linie als „bildungspolitische Antwort auf den Ärztemangel“ zu verstehen ([4] S. 216).

  9. Nach Ernst waren die DDR-Ordinarien an den Medizinischen Fakultäten in den Jahren 1953/54 im Durchschnitt 4 Jahre älter als ihre Kollegen im Westen, im Bereich der Psychiatrie und Neurologie waren es 2,5 Jahre ([4] S. 240).

  10. Im März 1952 verlangten 58 Professoren der Universität Rostock in einem Schreiben an das StHSW die Rücknahme der Hochschulreform in fast allen Punkten [13].

  11. Die Auseinandersetzungen an den Universitäten hatten zu einer verstärkten Aktivität des MfS geführt. So war in der MfS-Richtlinie Nr. 1/56 „über die Abwehr feindlicher Tätigkeit gegen die Universitäten und Hochschulen“ der DDR vom 03.11.1956 festgelegt worden, dass das Netz der Geheimen Informanten auszubauen ist und Mitarbeiter unter dem wissenschaftlichen Personal zu rekrutieren seien, was im Fall gegen von Stockert auch gelungen war (vgl. [16]).

  12. Die besondere Situation an der Universitätsnervenklinik Rostock führte dazu, dass der Lehrstuhl für Psychiatrie und Neurologie schon 1958 geteilt wurde [28]. Im diesem Fall lag die politische Motivation darin, den Einflussbereich von Stockerts einzuschränken [26].

  13. Lange leitete ab 1958 die psychiatrische Klinik Mühlhausen-Pfafferode, von 1963 bis 1987 war er Direktor der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik der Medizinischen Akademie in Dresden [6]. Er gehörte zu einer Gruppe engagierter Psychiater, die sich Anfang der 1960er für sozialpsychiatrische Reformen einsetzen. Im Fachausschuss für Psychiatrie beim Ministerium für Gesundheitswesen wirkte er maßgeblich mit an der Vorbereitung und Durchführung des Internationalen Symposiums über psychiatrische Rehabilitation in Rodewisch (1963) und trug zur Formulierung der Rodewischer Thesen bei [27].

  14. Heidrich hatte von 1958 bis 1985 an der Medizinischen Akademie Erfurt den Lehrstuhl für Psychiatrie und Neurologie inne und hatte seinen wissenschaftlichen Schwerpunkt auf neurologischem Gebiet.

  15. Die Anwartschaftszeiten auf einen Lehrstuhl waren bei SED-Mitgliedern nicht signifikant kürzer. Im Gegenteil konnte die SED-Mitgliedschaft in dieser Zeit sogar zum Karrierehemmnis werden, da in der Hochschulmedizin nach wie vor eine autoritäre, konservative Haltung herrschte [4]. Das zeigt sich beispielsweise bei Hanns Schwarz, der u. a. aufgrund seiner SED-Mitgliedschaft 1948 von Karl Bonhoeffer nicht für den Lehrstuhl an der Berliner Charité empfohlen wurde [21]. Das änderte sich nach 1961, denn nach der Schließung der Grenze konnte die Kaderpolitik der SED konsequent umgesetzt werden. Neben fachlichen kamen nun vor allem politische Auswahlkriterien zum Tragen (vgl. [14]).

  16. Indem man die Einzelbiographien schulebildender Lehrer aufarbeitet, werden Verflechtungen sichtbar, und es ist somit möglich, Beziehungen zwischen den akademischen Generationen einer Disziplin zu verfolgen [14]. In den meist streng hierarchisch organisierten Universitätskliniken wurde über die reine Wissensvermittlung hinaus eine für die Profession und auch die jeweilige „Schule“ charakteristische Haltung vermittelt, was die akademische Abhängigkeitsbeziehung zwischen Schülern und Lehrern gefördert hat [4].

  17. Zu dieser (zweiten) Berliner Schule werden die Schüler Karl Bonhoeffers gezählt. Dazu gehören u. a. die in der DDR verbliebenen Rudolf Thiele (Berlin), Dietfried Müller-Hegemann (Leipzig), Johannes Suckow (Dresden) und Hanns Schwarz (Greifswald). Dazu kann auch Richard Heidrich (Erfurt) gerechnet werden, der akademisch sowohl in Jena als auch in Berlin ausgebildet wurde; siehe auch [39].

  18. Die Jenenser Schule wurde von Otto Binswanger (1852–1929) begründet, der wiederum der (ersten) Berliner Schule von Carl Westphal (1833–1890) angehörte.

  19. Sayk berichtete beispielsweise nach Übernahme des Lehrstuhls für Neurologie in einem Brief an seinen ehemaligen Jenaer Kollegen Rennert im März 1961 über seinen Beginn in Rostock: „Die ersten und schlimmsten Tage hier, habe ich nun hinter mir […] Ich will mir die beste Mühe geben und unserer alten Jenaer Schule Ehre machen“. (Archiv Leopoldina: Nachlass Rennert, Helmut Sig. 116/8/6).

  20. Die nachfolgende Generation übernahm in den 1980er Jahren die Lehrstühle für Psychiatrie und Neurologie oder bereits getrennt für Psychiatrie bzw. Neurologie. Dazu gehörten beispielsweise Klaus Ernst (geb. 1936) in Rostock, Gert-Eberhard Kühne (geb. 1936) in Jena, Wolfgang Fischer (geb. 1936) in Greifswald, Otto Bach (geb. 1937) in Dresden oder Helmut F. Späte (geb. 1936) in Halle; ein Teil davon konnte akademisch auch über das Bestehen der DDR hinaus wirken.

Literatur

  1. Ash MG (1995) Wissenschaftswandel in Zeiten politischer Umwälzungen: Entwicklungen, Verwicklungen, Abwicklungen. Ntm 3:1–21

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  2. Bady T, Blütgen M (1994) Untersuchung von Patientenunterlagen der Universitäts-Nervenklinik Greifswald aus den Jahren 1933–1945 unter besonderer Berücksichtigung von Begutachtungen im Rahmen des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“. Diss, Med Fak, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

  3. Castell R, Nedoschill J, Rupps M et al (2003) Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland in den Jahren 1937 bis 1961. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

  4. Ernst A-S (1997) „Die beste Prophylaxe ist der Sozialismus“: Ärzte und medizinische Hochschullehrer in der SBZ/DDR 1945–1961. Waxmann, Münster

  5. Feige H-U (1994) Zur Entnazifizierung des Lehrkörpers an der Universität Leipzig. ZfG 42:795–808

    Google Scholar 

  6. Felber W, Sauermann W (2009) Nachruf für Prof. Dr. med. habil. Ehrig Lange. Ärztebl Sachsen 8:449–450

    Google Scholar 

  7. Gerhard UJ, Gerhard C, Blanz B (2007) Rudolf Lemkes Bedeutung für die Entwicklung der Kinderneuropsychiatrie in Jena. Nervenarzt 78:706–712

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  8. Göllnitz G (1992) Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters. Fischer, Jena

  9. Göllnitz G (1981) Stand und Entwicklung der Kinderneuropsychiatrie. Psychiat Neurol Med Psychol (Leipzig) 33:606–609

    Google Scholar 

  10. Hirschinger F (2002) Die Mitwirkung hallescher Mediziner an der Vernichtung „lebensunwerten Lebens“ 1939–1945. In: Rupieper H-J (Hrsg) Beiträge zur Geschichte der Martin-Luther-Universität 1502–2002. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), S 487–497

  11. Hirschinger F (2001) „Zur Ausmerzung freigegeben“: Halle und die Landesheilanstalt Altscherbitz 1933–1945. Böhlau, Köln

  12. Hubenstorf M, Walther PT (1994) Politische Bedingungen und allgemeine Veränderungen des Berliner Wissenschaftsbetriebes 1920–1950. In: Fischer W, Hierholzer K, Hubenstorf M, Walther PT, Winau R (Hrsg) Exodus von Wissenschaften aus Berlin: Fragestellungen – Ergebnisse – Desiderate; Entwicklungen vor und nach 1933. de Gruyter, Berlin, S 5–100

  13. Jakubowski P, Urbschat K (1994) Die Universität Rostock in den Jahren 1945 bis 1952 – Versuch und Grenzen eines demokratischen Neuanfangs. In: Beiträge zur Geschichte der Universität Rostock Universität Rostock, S 9–31

  14. Jessen R (1999) Akademische Eliten und kommunistische Dikatatur: die ostdeutsche Hochschullehrerschaft in der Ulbricht-Ära. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

  15. Kluge H, Wieczorek V, Linke E et al (Hrsg) (2005) Atlas der praktischen Liquorzytologie. Thieme, Stuttgart

  16. Kowalczuk I-S (2003) Geist im Dienste der Macht: Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945 bis 1961. Links, Berlin

  17. Kühne G-E (2010) Helmut Rennert – Universalgenese der Psychosen und Merkmale schizophrener Bildnerei. Ein Rückblick anlässlich seines 90. Geburtstages. Schriftenr Dtsch Ges Gesch Nervenheilkd 16:59–78

    Google Scholar 

  18. Kühne G-E (1967) Nosologische Möglichkeiten und Grenzen der Pharmakopsychiatrie im Blickwinkel der „Universalgenese der Psychosen“. Nervenarzt 38:243–247

    PubMed  Google Scholar 

  19. Kühne G-E, Morgner J, Koselowski G (1988) The model of unitary psychosis as a basis for understanding affective processes in psychoses. Psychopathology 21:89–94

    Article  PubMed  Google Scholar 

  20. Kumbier E (2010) Die Entstehungsgeschichte der Kinderneuropsychiatrie an den Universitäten der DDR unter besonderer Berücksichtigung der Universität Rostock. Schriftenr Dtsch Ges Gesch Nervenheilkd 16:353–371

    Google Scholar 

  21. Kumbier E (2008) Kontinuität im gesellschaftlichen Umbruch – Der Psychiater und Hochschullehrer Rudolf Thiele (1888–1960). In: Helmchen H (Hrsg) Psychiater und Zeitgeist – Zur Geschichte der Psychiatrie in Berlin. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 319–332

  22. Kumbier E (2011) Kontinuität im gesellschaftlichen Umbruch?: die Nervenheilkunde an den ostdeutschen Hochschulen im Spannungsfeld von Politik und Wissenschaft zwischen 1946 bis 1961. Universität Rostock, Habilitationsschrift

  23. Kumbier E (2012) Zur Erinnerung an das Leben und Werk Helmut Rennerts (1920–1994). Nervenarzt 83:76–83

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  24. Kumbier E, Haack K (2008) Psychiatrie an den Mitteldeutschen Universitätsnervenkliniken 1945–1961. In: Marneros A, Röttig D (Hrsg) Biogenese und Psychogenese. Roderer Verlag, Regensburg, S 126–135

  25. Kumbier E, Haack K (2011) Sozialistische Hochschulpolitik zwischen Anspruch und Wirklichkeit – Das Beispiel Hans Heygster an der Universitäts-Nervenklinik Rostock. Wurzbg Medizinhist Mitt 30:139–162

    PubMed  Google Scholar 

  26. Kumbier E, Haack K, Herpertz SC (2009) Franz Günther von Stockert im Spannungsfeld von Politik und Wissenschaft–Ein Beitrag zur Geschichte der Nervenheilkunde in der DDR. Fortschr Neurol Psychiatr 77:285–288

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  27. Kumbier E, Haack K, Steinberg H (2013) 50 Jahre Rodewischer Thesen – Zu den Anfängen sozialpsychiatrischer Reformen in der DDR. Psychiatr Prax 40:313–320

    Article  PubMed  Google Scholar 

  28. Kumbier E, Haack K, Zettl UK (2009) Fächerdifferenzierung unter sozialistischen Bedingungen – Die Etablierung der Neurologie an der Universität Rostock. Fortschr Neurol Psychiatr 77(Suppl 1):S3–S6

    Article  PubMed  Google Scholar 

  29. Kumbier E, Häßler F (2010) 50 Jahre universitäre Kinderneuropsychiatrie in Rostock. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 38:155–160

    Article  PubMed  Google Scholar 

  30. Kumbier E, Herpertz SC (2010) Helmut Rennert’s universal genesis of endogenous psychoses: the historical concept and its significance for today’s discussion on unitary psychosis. Psychopathology 43:335–344

    Article  PubMed  Google Scholar 

  31. Kumbier E, Zettl UK (2009) Pioneers in neurology: Johannes Sayk (1923–2005). J Neurol 2109–2110

  32. Lemke R, Rennert H (1987) Neurologie und Psychiatrie. J. A. Barth, Leipzig

  33. Leonhard K (1957) Aufteilung der endogenen Psychosen. Akademie-Verlag, Berlin

  34. Lienert M (2000) Deutsche Psychiatrie im 20. Jahrhundert. Der Lebensweg des Psychiaters Johannes Suckow (1896–1994). Sudhoffs Arch 84:1–18

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  35. Malycha A (2002) „Produktivkraft Wissenschaft“ – Eine dokumentierte Geschichte des Verhältnisses von Wissenschaft und Politik in der SBZ/DDR 1945–1990 In: Burrichter C, Diesener G (Hrsg) Auf dem Weg zur „Produktivkraft Wissenschaft“. Akademische Verlagsanstalt Leipzig, S 39–105

  36. Malycha A (2005) Wissenschaft und Politik in der DDR 1945 bis 1990. Ansätze zu einer Gesamtsicht. In: Burrichter C, Diesener G (Hrsg) Reformzeiten und Wissenschaft. Akademische Verlagsanstalt Leipzig, S 181–205

  37. Meyer-Rienecker HJ (2005) Geschichte der Liquordiagnostik. In: Zettl UK, Lehmitz R, Mix E (Hrsg) Klinische Liquordiagnostik. de Gruyter, Berlin, S 1–20

  38. Meyer-Rienecker HJ (1983) Zur Entwicklung der Neurologischen Abteilung in Rostock – Ein Beitrag zur Spezialisierung des Fachgebietes Neurologie. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 35:513–523

    Google Scholar 

  39. Neumärker KJ (2001) Bonhoeffer und seine Schüler – Spannungsfeld zwischen Neurologie und Psychiatrie. In: Holdorff B, Winau R (Hrsg) Geschichte der Neurologie in Berlin. de Gruyter, Berlin, S 175–192

  40. Neumärker KJ (2008) Karl Leonhard (1904–1988): Psychiater und Neurologe an der Charité in Berlin. Nervenheilkunde 27:327–333

    Google Scholar 

  41. Parthier B (1995) Helmut Rennert, dem ehemaligen Vizepräsidenten der Leopoldina, zum Gedenken. Leopoldina (R. 3) 40:415–417

  42. Perris C (1990) The importance of Karl Leonhard’s classification of endogenous psychoses. Psychopathology 23:282–290

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  43. Pfau A (2008) Die Entwicklung der Universitäts-Nervenklinik (UNK) Greifswald in den Jahren 1933 bis 1955 Matthiesen, Husum

  44. Rennert H (1964) Aufteilung der Psychosen und Einheitspsychose – zwei entgegengesetzte Wege der klassischen Psychiatrie? Nervenarzt 35:263–265

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  45. Rennert H (1982) Zum Modell „Universalgenese der Psychosen“ – Aspekte einer unkonventionellen Auffassung der psychischen Krankheiten. Fortschr Neurol Psychiatr 50:1–29

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  46. Richter-Kuhlmann E (2010) Zweitklassige oder belastete Professoren kamen nicht zum Zug. Dtsch Arztebl 107:A 923–924

    Google Scholar 

  47. Riedesser P, Verderber A (2004) „Maschinengewehre hinter der Front“ – Zur Geschichte der deutschen Militärpsychiatrie. Mabuse, Frankfurt a. M.

  48. Roelcke V (2005) Continuities or Ruptures? Concepts, Institutions and Contexts of Twentieth-Century German Psychiatry and Mental Health Care. In: Gijswijt-Hofstra M, Oosterhuis H, Vijselaar J, Freeman H (Hrsg) Psychiatric Cultures Compared – Psychiatry and Mental Health Care in the Twentieth Century: Comparisons and Approaches. Amsterdam University Press, Amsterdam, S 162–182

  49. Sayk J (1960) Cytologie der Cerebrospinalflüssigkeit. Fischer, Jena

  50. Sayk J, Loebe F-M (1971) Therapie neurologischer Erkrankungen. Fischer, Jena

  51. Seidel K, Schulze HAF, Göllnitz G et al (1977) Neurologie und Psychiatrie einschließlich Kinderneuropsychiatrie und Gerichtliche Psychiatrie Studentenlehrbuch; 19 Tabellen. Verlag Volk u. Gesundheit, Berlin

  52. Steinberg H, Carius D, Himmerich H (2013) Richard Arwed Pfeifer – a pioneer of ‚medical pedagogy‘ and an opponent of Paul Schroder. Hist Psychiatry 24:459–476

    Article  PubMed  Google Scholar 

  53. Steinberg H, Weber MM (2011) Vermischung von Politik und Wissenschaft in der DDR. Die Untersuchung der Todesfälle an der Leipziger Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik unter Müller-Hegemann 1963. Fortschr Neurol Psychiatr 79:561–569

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  54. Thormann J, Himmerich H, Steinberg H (2011) Das Konzept der „vegetativen Depression“ (1949) von Rudolf Lemke–Ein obsoletes Konzept? Psychiatr Prax 38:91–96

    Article  PubMed  Google Scholar 

  55. Thormann J, Himmerich H, Steinberg H (2014) Depressionsforschung in der DDR – historische Entwicklungslinien und Therapieansätze. Fortschr Neurol Psychiatr 82:68–77

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  56. Zettl UK, Lehmitz R, Mix E (Hrsg) (2005) Klinische Liquordiagnostik. de Gruyter, Berlin

Download references

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. E. Kumbier und K. Haack geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to E. Kumbier.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kumbier, E., Haack, K. Hochschullehrer in der Sowjetischen Besatzungszone und DDR bis 1961. Nervenarzt 86, 624–634 (2015). https://doi.org/10.1007/s00115-014-4218-0

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00115-014-4218-0

Schlüsselwörter

  • Ostdeutschland
  • Hochschullehrer
  • Nervenklinik
  • Geschichte der Psychiatrie und Neurologie
  • Gesellschaftspolitische Einflüsse

Keywords

  • East Germany
  • Professor
  • Psychiatric hospitals
  • History of psychiatry and neurology
  • Sociopolitical influences