Skip to main content

Zur Geschichte der DDR-Fachzeitschrift Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie (1949–1990)

On the history of the German Democratic Republic Journal Psychiatry, Neurology and Medical Psychology (1949–1990)

Zusammenfassung

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in der sowjetisch besetzten Zone die Gründung von Fachzeitschriften vorangetrieben, um sich gegenüber den anderen Besatzungsmächten zu profilieren. Da es ein eigenes Publikationsorgan für den Fachbereich der Psychiatrie und Neurologie zunächst nicht gab, musste eine konkurrenzfähige Zeitschrift gegründet werden, die ab 1949 unter dem Titel „Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie“ erschien. Die Zeitschrift wurde bis 1990 mehrheitlich in der DDR vertrieben. Die internationale Nachfrage war sehr gering. Von Beginn an wurde versucht, staatliche Einflüsse geltend zu machen. So zeigt sich die politische Verflechtung u. a. in der personellen Auswahl von Herausgebern und Redaktionsleitern sowie der engen Verzahnung zwischen der Fachgesellschaft für Psychiatrie und Neurologie der DDR und der Schriftleitung der Fachzeitschrift. Die hauptverantwortlichen Redakteure wie auch die publizierenden Wissenschaftler agierten dabei an der Schnittstelle von Politik und Wissenschaft. Trotzdem finden sich in der inhaltlichen Ausrichtung im internationalen Vergleich in vielen Bereichen Parallelen.

Summary

Scientific journals were established in the Soviet occupied zone following WWII in order to distinguish themselves from the other occupying powers. Starting in 1949 a journal with the title “Psychiatry, Neurology and Medical Psychology” was founded as no publishing house existed in the field of psychiatry and neurology and it became necessary to establish a new journal that was competitive. The journal was primarily distributed in the German Democratic Republic (GDR) until 1990 but the interest internationally was very limited. State affairs had a great influence from the very beginning so that the political involvement was reflected in the selection of staff, such as the publishers and the head of the editorial department and by the close interconnection between the Society for Psychiatry and Neurology of the GDR and the editorship of the journal. The publishers who were primarily responsible and the authors were at the interface of politics and science. Nevertheless, in an international comparison many parallels can be found in the orientation with respect to the content.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. Sowohl Anfragen beim Verlag de Gruyter als auch bei der Staatsbibliothek zu Berlin, in der die Verlagsunterlagen archiviert sind, blieben erfolglos.

  2. Bonhoeffer leitete von 1912 bis zu seiner Emeritierung 1938 die Psychiatrische und Nervenklinik der Berliner Charité und wurde dort 1946 als ordentlicher Professor reaktiviert [34].

  3. Zum Zeitschriftenwesen in der DDR und insbesondere der „Macht der Institutionen“ während der Zuständigkeit der SBZ (vgl. [18, 19]). In „Das Schicksal der DDR-Verlage – Die Privatisierung und ihre Konsequenzen“ stellt Links die Entwicklung des Verlagswesens in Ostdeutschland nach 1990 und auch die Geschichte der Verlage während des Bestehens der DDR dar [29].

  4. Zu einer Klärung dieses Sachverhaltes konnten weder Anfragen bei der Wladimir Lindenberg-Gesellschaft e. V. noch ein Besuch in der Handschriftenabteilung der Berliner Staatsbibliothek, in der der persönliche Nachlass von Lindenberg aufbewahrt wird, beitragen. Ebenso enthielten Autobiographien und Biographien keine weiteren Anhaltspunkte [20, 21, 27, 28, 49]. Im Bundesarchiv fanden sich lediglich die im Text zitierten Angaben.

  5. Die Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie entstand 1956 als eine von insgesamt sechs nationalen medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften in der DDR. Dem Vorstand gehörten u. a. die späteren Mitherausgeber Karl Leonhard (Berlin) und Dietfried Müller-Hegemann (Leipzig) an [22].

  6. Mette wie auch Müller-Hegemann propagierten den sogenannten Pawlowismus. In den 1950er Jahren sollten sich Wissenschaft und Lehre stärker am sowjetischen Vorbild orientieren. Die Werke Pawlows wurden einseitig ausgelegt und die Errungenschaften der sowjetischen Psychiatrie und Neurologie herausgestellt (vgl. auch [6]).

  7. Zu diesem Zeitpunkt kam Siegfried Schirmer (1927–2013) hinzu, der als Redakteur den Schriftverkehr führte. Schirmer war seit 1967 Leiter des Fachkrankenhauses für Neurologie und Psychiatrie in Teupitz und übernahm 1972 das Direktorat der Bezirksnervenklinik Brandenburg [10].

  8. Nähere Angaben dazu finden sich in Sonja Süß „Politisch mißbraucht? Psychiatrie und Staatssicherheit in der DDR“, die sich auf einen IM-Bericht über eine „Konferenz zu Fragen der ideologischen Situation in den Fachgebieten Psychiatrie/Neurologie und Psychologie“ beziehen ([45], S. 323–327).

  9. Bis 1971 fand sich auf dem Deckblatt der Zeitschrift noch der Hinweis auf die Mitwirkung zahlreicher Fachvertreter, darunter auch westdeutscher. Diese waren häufig Schüler Karl Bonhoeffers und werden zur Zweiten Berliner Schule gezählt: Walter Betzendahl (Kiel), Heinrich Scheller (Würzburg), Heinrich Christel Roggenbau (Wiesbaden), aber auch die in der DDR verbliebenen Johannes Suckow (Dresden), Hanns Schwarz (Greifswald) und Müller-Hegemann (Leipzig). Siehe zur Zweiten Berliner Schule auch [33]. Es kann vermutet werden, dass mit dem Ausscheiden Müller-Hegemanns auch hier aus o. g. Gründen ein Bruch vollzogen wurde, sodass sie ab 1972 nicht mehr erwähnt werden.

  10. Bei der Analyse der Fachrichtung und dem Beitragsinhalt wurden alle wissenschaftlichen Beiträge einschließlich Buchbesprechungen (n = 7347) berücksichtigt. Mit einem Anteil von 38,3 % sind psychiatrische Themen behandelt worden, gefolgt von neurologischen Beiträgen in 34,2 % der Fälle.

  11. Beiträge zu sozialpsychiatrischen Fragestellungen fanden sich zu einem Anteil von 0,5 % (n = 35) aller ausgewerteten Beiträge. Die Rodewischer Thesen waren dabei lediglich in einem Beitrag und die Brandenburger Thesen in drei Beiträgen Hauptthema.

  12. Prinzipiell muss zwischen einer fachlichen und einer (öffentlichen) gesellschaftlichen Ebene unterschieden werden, auf denen über bestimmte Themen diskutiert oder eben nicht diskutiert werden konnte. An der Schnittstelle beider Ebenen wachten die Herausgeber über die Einhaltung der politischen Vorgaben, wobei hier vor allem den Fachgesellschaften eine wichtige Rolle zukam.

  13. Als dem Ostblock zugehörige Länder wurden diejenigen Staaten aufgefasst, die dem Herrschaftsbereich der UdSSR untergeordnet waren, wohingegen die dem Westblock zugewiesenen Länder unter der Führung der USA standen. Die Herkunft aus der DDR oder BRD wurde gesondert erfasst, ohne dass noch eine zusätzliche Zuordnung zum Ost- bzw. Westblock erfolgte.

  14. Allerdings zeigt der Schriftwechsel der Zeitschrift zwischen 1967 bis 1972, dass die Auswahl der Bücher von verschiedenen Aspekten abhing, u. a. von den Vorschlägen der Rezensenten selbst, die dadurch meist erst in den Besitz von Büchern aus dem westlichen Ausland kamen [HAB, 02.3/048–054].

  15. Zur medizinischen Suizidforschung in der DDR und der Tabuisierungspolitik der DDR siehe die Untersuchung des Historikers Udo Grashoff [13]. Hier wird auch das Beispiel eines Manuskriptes von Helmut F. Späte (geb. 1936) erwähnt, das 1980 in der Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie abgelehnt worden war, da es konkrete Angaben zur Suizidhäufigkeit enthielt und eine Veröffentlichung deshalb auch in anderen Fachzeitschriften unterbunden wurde.

  16. In den im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig befindlichen Firmenakten finden sich wie auch in dem weiterhin in Stuttgart ansässigen Hirzel-Verlag keine Informationen über die Gründe für das Einstellen der Zeitschrift.

Literatur

  1. Anonymous (1979) Redaktion: Mitteilungen der Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie der DDR. Psychiat Neurol Med Psychol (Leipz) 31:319

    Google Scholar 

  2. Anonymous (1978) Redaktion: Personalia. Psychiat Neurol Med Psychol (Leipz) 30:690

    Google Scholar 

  3. Bernhardt H, Lockot R (Hrsg) (2000) Mit ohne Freud – Zur Geschichte der Psychoanalyse in Ostdeutschland. Psychosozial-Verlag, Gießen

  4. Bonhoeffer K (1949) Einführung. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 1:1–2

    Google Scholar 

  5. Borchard K (1999) Opfer nationalsozialistischen Unrechts an der Universität Bonn: Gedenkstunde anläßlich der 60. Wiederkehr der Reichspogromnacht. Bouvier, Bonn

  6. Busse S (1998) „Von der Sowjetwissenschaft lernen“: Pawlowismus und Psychologie. Psychol Gesch 8:150–173

    Google Scholar 

  7. Dietze R (1973) Sitzungsbericht 1971 der Berliner Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 25:124–128

    Google Scholar 

  8. Eghigian G (2002) Was there a communist psychiatry? Politics and East German psychiatric care, 1945–1989. Harv Rev Psychiatry 10:364–368

    Article  PubMed  Google Scholar 

  9. Ernst A-S (1997) „Die beste Prophylaxe ist der Sozialismus“: Ärzte und medizinische Hochschullehrer in der SBZ/DDR 1945–1961. Waxmann, Münster

  10. Falk B, Hauer F (2007) Brandenburg-Görden: Geschichte eines psychiatrischen Krankenhauses. be.bra-Wiss.-Verl., Berlin

  11. Fotopulos D, Bergmann B (1964) Karl Leonhard zum 60. Geburtstag (21. März 1964). Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 16:85–86

    Google Scholar 

  12. Geyer M (2000) Kommentar zur Publikation „Bericht über eine Selbsterfahrungsgruppe nach 16 Monaten“ von Jürgen Ott und Michael Geyer. In: Bernhardt H, Lockot R (Hrsg) Mit ohne Freud – Zur Geschichte der Psychoanalyse in Ostdeutschland. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 349–354

  13. Grashoff U (2006) „In einem Anfall von Depression …“ Selbsttötungen in der DDR. Ch. Links, Berlin

  14. Groß FR (1996) Jenseits des Limes: 40 Jahre Psychiater in der DDR. Psychiatrie-Verlag, Bonn

  15. Haaß K (2002) Anmerkungen zu Wladimir Lindenbergs fachwissenschaftlichen Veröffentlichungen. In: Kapp D, Lindenberg W, Wladimir-Lindenberg-Gesellschaft (Hrsg) Festschrift zum 100. Geburtstag von Wladimir Lindenberg am 16. Mai 2002. Wladimir-Lindenberg-Ges., Berlin, S 61–62

  16. Heidrich R (1975) Mitteilungen der Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie der DDR. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 27:500–501

    Google Scholar 

  17. Hess V (2007) Psychochemicals crossing the wall. Die Einführung der Psychopharmaka in der DDR aus der Perspektive der neueren Arzneimittelgeschichte. Medizinhist J 42:61–84

    PubMed  Google Scholar 

  18. Holzweißig G (1999) Kaum Freiräume, aber Pannen: Zeitschriften unter Kuratel von Partei und Staat. In: Barck S (Hrsg) Zwischen „Mosaik“ und „Einheit“: Zeitschriften in der DDR. Links, Berlin, S 535–539

  19. Jütte B (1999) Lizenzen und Listen: Grundlagen staatlicher Zeitschriftenpolitik in der SBZ. In: Barck S (Hrsg) Zwischen „Mosaik“ und „Einheit“: Zeitschriften in der DDR. Links, Berlin, S 560–568

  20. Kapp D, Lindenberg W, Wladimir-Lindenberg-Gesellschaft (2002) Festschrift zum 100. Geburtstag von Wladimir Lindenberg am 16. Mai 2002. Wladimir-Lindenberg-Ges., Berlin

  21. Kasack W (1987) Schicksal und Gestaltung: Leben und Werk Wladimir Lindenbergs. Reinhardt, München

  22. Kumbier E (2009) Die Entstehung der Fachgesellschaften für Psychiatrie und Neurologie in der DDR. Schriftenr Dtsch Ges Gesch Nervenheilkd 15:403–422

    Google Scholar 

  23. Kumbier E, Haack K, Steinberg H (2013) 50 Jahre Rodewischer Thesen – Zu den Anfängen sozialpsychiatrischer Reformen in der DDR. Psychiatr Prax 40:313–320

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. Lange L, Sprung H (1987) Methodische Präferenzen und Inhalte psychiatrischer Forschung im internationalen Vergleich. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 39:534–540

    Google Scholar 

  25. Leonhard K, Mette A, Müller-Hegemann D (1959) Erklärung der Herausgeber. Psychiat Neurol Med Psychol (Leipz) 11:289

    Google Scholar 

  26. Leonhard K, Schulze HaF, Rennert H et al (1972) An unsere Autoren, Abonnenten und Leser. Psychiat Neurol Med Psychol (Leipz) 24

  27. Lindenberg W (1982) Aus einem erfüllten Leben: Betrachtungen und Gedanken von Wladimir Lindenberg. Reinhardt, München

  28. Lindenberg W (1983) Himmel in der Hölle: Wolodja als Arzt in unseliger Zeit. Reinhardt, München

  29. Links C (2010) Das Schicksal der DDR-Verlage: die Privatisierung und ihre Konsequenzen. Links, Berlin

  30. Malycha A (2005) Wissenschaft und Politik in der DDR 1945 bis 1990. Ansätze zu einer Gesamtsicht. In: Burrichter C, Diesener G (Hrsg) Reformzeiten und Wissenschaft. Akademische Verlagsanstalt, Leipzig, S 181–205

  31. Matthes T, Spaar H, Rohland L (1981) Die medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften der DDR: Geschichte – Funktion – Aufgaben. Verlag Volk und Gesundheit, Berlin

  32. Moncrieff J, Crawford MJ (2001) British psychiatry in the 20th century – observations from a psychiatric journal. Soc Sci Med 53:349–356

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  33. Neumärker KJ (2001) Bonhoeffer und seine Schüler – Spannungsfeld zwischen Neurologie und Psychiatrie. In: Holdorff B, Winau R (Hrsg) Geschichte der Neurologie in Berlin. de Gruyter, Berlin, S 175–192

  34. Neumärker KJ (2008) Karl Leonhard (1904–1988): Psychiater und Neurologe an der Charité in Berlin. Nervenheilkunde 27:327–333

    Google Scholar 

  35. Ott J, Geyer M (1972) Bericht über eine Selbsterfahrungsgruppe nach 16 Monaten. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 24:210–215

    Google Scholar 

  36. Pincus HA, Henderson B, Blackwood D et al (1993) Trends in research in two general psychiatric journals in 1969–1990: research on research. Am J Psychiatry 150:135–142

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  37. Rohland L, Spaar H (1973) Die medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften der DDR: Geschichte, Funktion und Aufgaben. Verlag Volk und Gesundheit, Berlin

  38. Schmiedebach H-P, Beddies T, Schulz J et al (2000) Offene Fürsorge – Rodewischer Thesen – Psychiatrie-Enquete: Drei Reformansätze im Vergleich. Psychiatr Prax 27:138–143

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  39. Scholtz D, Steinberg H (2011) Die Theorie und Praxis der Pawlowschen Schlaftherapie in der DDR. Psychiatr Prax 38:323–328

    Article  PubMed  Google Scholar 

  40. Schulze HAF (2010) Die Zeitschrift „Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie“ aus der Sicht ihres Chefredakteurs (1972–1990). (Interview mit Marie Teitge)

  41. Schulze HAF (2004) Persönliche Erinnerungen an Oskar und Cécile Vogt. Schriftenr Dtsch Ges Gesch Nervenheilkd 10:397–405

    Google Scholar 

  42. Steinberg H (2014) Karl Leonhard hat „kein Interesse!“ – Hintergründe über das Rodewischer Symposium aus neu aufgetauchten Quellen. Psychiatr Prax 41:71–75

    PubMed  Google Scholar 

  43. Steinberg H, Weber MM (2011) Vermischung von Politik und Wissenschaft in der DDR. Die Untersuchung der Todesfälle an der Leipziger Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik unter Müller-Hegemann 1963. Fortschr Neurol Psychiatr 79:561–569

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  44. Steinert T, Plewe B (2005) Psychiatrie in „Der Nervenarzt“ von 1928–2000. Nervenarzt 76:93–102

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  45. Süß S (1998) Politisch mißbraucht? Psychiatrie und Staatssicherheit in der DDR. Ch. Links, Berlin

  46. Teitge M (2013) Die Nervenheilkunde in der DDR im Spiegel der Zeitschrift „Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie“ (1949–90). Univ., Med. Fak., Diss., Rostock

  47. Weise K (2012) Psychiatriereform in Sachsen 1960 bis 1990. http://www.sozialpsychiatrie-in-sachsen.de/klaus-weise-psychiatriereform-in-sachsen. Zugegriffen: 02. Okt. 2012

  48. Wendt H (1970) Herrn Prof. Dr. Müller-Hegemann zum 60. Geburtstag. Psychiat Neurol Med Psychol (Leipzig) 22:240

    Google Scholar 

  49. Züricher G (Hrsg) (1993) Wladimir Lindenberg: Ein Portrait in Texten und Bildern. Reinhardt, München

Download references

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. M. Teitge und E. Kumbier geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to E. Kumbier.

Additional information

E. Kumbier ist Mitglied der AG Philosophie und Geschichte der Psychiatrie, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Rostock.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Teitge, M., Kumbier, E. Zur Geschichte der DDR-Fachzeitschrift Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie (1949–1990). Nervenarzt 86, 614–623 (2015). https://doi.org/10.1007/s00115-014-4198-0

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00115-014-4198-0

Schlüsselwörter

  • Deutsche Demokratische Republik
  • Zeitschrift für Psychiatrie und Neurologie
  • Geschichte der Psychiatrie und Neurologie
  • Gesellschaftspolitische Einflüsse
  • Internationaler Vergleich

Keywords

  • German Democratic Republic
  • Journal for Psychiatry and Neurology
  • History, 20th century
  • Sociopolitical influence
  • International comparison