Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 86, Issue 1, pp 29–35 | Cite as

Krankheit und Behinderung

Das ICF-Modell
  • M. Linden
Leitthema

Zusammenfassung

Eine Diagnose (z. B. nach ICD-10) erlaubt keine Aussage darüber, wie die Schwere der vorliegenden Gesundheitsbeeinträchtigung einzuschätzen ist, welche Therapie angezeigt ist oder welche Folgen die vorliegende Krankheit hat. Dies entscheidet sich über den funktionalen Gesundheitsstatus (z. B. in Anlehnung an die ICF), der über Funktionsstörungen, Fähigkeitsbeeinträchtigungen und Teilhabeeinschränkungen zu beschreiben ist. Ein Krankheitsstatus ist gemäß der Definition im Sozialgesetzbuch IX dann als Behinderung anzusehen, wenn eine chronische Erkrankung vorliegt (> 6 Monate), die zu Teilhabeeinschränkungen führt. Teilhabeeinschränkungen liegen dann vor, wenn die krankheitsbedingt eingeschränkten Fähigkeiten nicht mehr ermöglichen, die vom „Kontext“ geforderten Aktivitäten auszuüben, d. h. Rollenerwartungen zu erfüllen. Es gibt eine Reihe von Messinstrumenten zur Erfassung von Fähigkeiten. Speziell für psychische Störungen wurde das Mini-ICF-APP entwickelt. Ein Großteil der psychischen Erkrankungen sind Langzeiterkrankungen und gehen mit Teilhabestörungen einher. Sie sind daher als „psychische Behinderungen“ anzusehen und zu behandeln. Dies bedeutet, dass in der Betreuung von Menschen mit psychischen Störungen eine ganzheitliche bzw. sozialpsychiatrische Perspektive einzunehmen ist mit Therapieinterventionen auf der Ebene sowohl von Funktionsstörungen, Fähigkeitsbeeinträchtigungen und Kontextvariablen.

Schlüsselwörter

Krankheitsbegriff ICD-10 Krankheitsschwere Funktionaler Gesundheitsstatus Teilhabeeinschränkung 

Disease and disability

The ICF model

Summary

Diagnoses alone, e.g. according to the international classification of diseases 10 (ICD-10), do not give information on the illness severity, treatment needs and consequences. This depends on the functional health status, e.g. according to the international classification of functioning, disability and health (ICF) which discriminates between impairment of functions, limitations in activity and capacity and participation restrictions. The German social law (SGB IX) defines disability as a chronic health status which lasts longer than 6 months and which results in participation restrictions. Participation restrictions are impaired capacities which not allow context or role requirements to be fulfilled. There are many instruments to measure capacities, such as the Mini-ICF-APP which was especially developed for mental disorders. As most mental disorders are chronic illnesses which lead to participation restrictions they must be conceptualized as mental disabilities. The consequence is that they must be treated under a social psychiatric perspective focussing on functions, capacities and context alike.

Keywords

Disease terms ICD-10 Disease severity Functional health status Impaired participation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. M. Linden: Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Bund. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    American Psychiatric Association (APA) (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, Fifth Edition. American Psychiatric Association, ArlingtonGoogle Scholar
  2. 2.
    Deck R, Mittag O, Hüppe A (2007) Index zur Messung von Einschränkungen der Teilhabe (IMET) – Erste Ergebnisse eines ICF-orientierten Assessmentinstruments. Prax Klin Verhaltensmed Rehab 76:113–120Google Scholar
  3. 3.
    DIMDI (2012) ICF Research Branch in cooperation with the WHO Collaborating Centre for the Family of International Classifications in Germany. Generic Set. http://www.icfresearch-branch.org/icf-core-sets-projects/diverse-situations/minimal-generic-set.htmlGoogle Scholar
  4. 4.
    Freyhan FA (1965) Rationale and indications for biological treatment of psychiatric disorders. Compr Psychiatry 6:283–290PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hansmeier T (2009) Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. In: Hillert A, Müller-Fahrnow W, Radoschewski FM (Hrsg) Medizinisch-berufliche orientierte Rehabilitation. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 198–211Google Scholar
  6. 6.
    Lawall C, Lewerenz M, Muschalla B et al (2007) Regionale Initiative Betriebliches Eingliederungsmanagement. Abschlussbericht zum Modellprojekt. Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Lawton MP, Brody EM (1968) Assessment of older people: self-maintaining and instrumental activities of daily living. Gerontologist 9:179–186CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Linden M (2005) Stationäre „psychosomatische Rehabilitationen“ gemäß Sozialgesetz. In: Frieboes RM, Zaudig M, Nosper M (Hrsg) Rehabilitation bei psychischen Störungen. Urban und Fischer, München, S 332–352Google Scholar
  9. 9.
    Linden M (2008) Was ist Psychotherapie gemäß SGB IX? Verhaltenstherapie 18:144–145CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Linden M, Müller WE (2005) Rehabilitations-Psychopharmakotherapie. Arzneimittelbehandlung chronifizierender und chronifizierter psychischer Syndrome. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    Linden M, Baron S, Muschalla B (2009) Mini-ICF-Rating für psychische Störungen (Mini-ICF-APP). Ein Kurzinstrument zur Beurteilung von Fähigkeits- bzw. Kapazitätsstörungen bei psychischen Störungen. Hans Huber, GöttingenGoogle Scholar
  12. 12.
    Linden M, Baron S, Muschalla B, Ostholt-Corsten M (2015) Fähigkeitsbeeinträchtigungen bei psychischen Erkrankungen. Hogrefe, FreiburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Morisini PL, Magliano L, Brambilla L et al (2000) Development, reliability and acceptability of a new version of the DSM-IV Social and Occupational Functioning Assessment Scale (SOFAS) to assess routine social functioning. Acta Psychiatr Scand 1001:323–329Google Scholar
  14. 14.
    Schaub D, Juckel G (2011) PSP-Skala – Deutsche Version der Personal and Social Performance Scale: Validiertes Messinstrument zur Erfassung des psychosozialen Funktionsniveaus in der Schizophrenietherapie. Nervenarzt 82:1178–1184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Seidel M (2014) Psychische Störungen bei Menschen mit geistiger Behinderung – eine fachliche und sozialpolitiche Herausforderung. Recht Praxis der Rehabilitation 2:40–47Google Scholar
  16. 16.
    Üstün TB, Kostanjsek N, Chatterji S, Rehm J (2010) Measuring health and disability. Manual for WHO disability assessment schedule WHODAS 2.0. World Health Organization, MaltaGoogle Scholar
  17. 17.
    Vereinte Nationen (2006) Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http.//www.brk-allianz.deGoogle Scholar
  18. 18.
    Wittchen HU, Jacobi F, Rehm J et al (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Europ. Neuropsychopharm 21:655–679CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    World Health Organization WHO (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V (F). Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für psychische und psychosomatische ErkrankungenRehabilitationszentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung BundTeltowDeutschland
  2. 2.Forschungsgruppe Psychosomatische RehabilitationCharité - Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations