Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 85, Issue 5, pp 621–629 | Cite as

Zwangsmaßnahmen in psychiatrischen Kliniken in Deutschland

Gegenwärtige Praxis (2012)
  • T. SteinertEmail author
  • P. Schmid
  • Arbeitskreis zur Prävention von Gewalt und Zwang,Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen Baden-Württemberg
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Zusammenhang mit den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Zwangsmedikation und dem Gesetz zum Verbot der Videoüberwachung in Nordrhein-Westfalen gibt es in Deutschland eine verstärkte Diskussion über Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie sowie deren Durchführung, Überwachung und Prävention. Wir führten eine Online-Umfrage an deutschen psychiatrischen Kliniken zur derzeitigen Praxis von Zwangsmaßnahmen (2012) durch.

Methode

Gemeinsam mit dem Arbeitskreis zur Prävention von Gewalt und Zwang in der Psychiatrie und dem Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen in Baden-Württemberg wurde ein Online-Fragebogen entwickelt. Die Umfrage erfolgte anonymisiert über die Verteiler der psychiatrischen Fachverbände an deren Mitglieder.

Ergebnisse

Insgesamt 88 Fragebögen von Kliniken mit Pflichtversorgungsauftrag (19,7 % der Befragten) konnten ausgewertet werden. 99 % der Kliniken benutzten eine interne oder externe Leitlinie, 97,5 % führten Deeskalationstrainings durch, 23 % nahmen an einem externen Benchmarking teil. Etwa 50 % der Kliniken führten neben Fixierungen auch Isolierungen durch, Festhalten als eigenständige Maßnahme wurde bei 7 % praktiziert. Fixierungen und Isolierungen werden überwiegend kontinuierlich (1:1) überwacht. Änderungen der Praxis in den kommenden Jahren werden häufig erwartet.

Schlussfolgerungen

Aus der Befragung gingen ein hohes kritisches Bewusstsein gegenüber der Anwendung von Zwangsmaßnahmen und die Bereitschaft zu weiteren Änderungen hervor.

Schlüsselwörter

Zwangsmaßnahmen Deeskalation Deutschland Leitlinien Umfrage 

Coercive measures in psychiatric clinics in Germany

Current practice (2012)

Summary

Background

Due to the decisions of the German Constitutional Court on involuntary medication and the law on the prohibition of video surveillance in psychiatry in Nordrhine-Westfalia there has been an increasing discussion on coercive measures and how to conduct, supervise and prevent them. We conducted an online survey on the current practice of coercive measures in German psychiatric hospitals (2012).

Method

An online questionnaire was developed together with the working group for the prevention of violence and coercion in psychiatry and the regional association of psychiatry-experienced people in Baden-Wuerttemberg. The survey was conducted anonymously using the e-mail distribution lists of the psychiatric associations in Germany.

Results

A total of 88 questionnaires from hospitals with obligatory responsibility for a catchment area (19.7 % of those addressed) could be analyzed. Of these 99 % used internal or external guidelines, 97.5 % conducted de-escalation training, 23 % participated in external benchmarking on the use of coercive measures. All hospitals used mechanical restraint, approximately 50 % seclusion and physical restraint was practiced in 7 %. Most, but not all hospital directors reported that mechanical restraint and seclusion were continuously (24/7) monitored. Changes in practice in the years to come were expected by the majority.

Conclusions

The survey revealed a high critical awareness concerning the use of coercive measures and the willingness to further change the practice.

Keywords

Coercion De-escalation Germany Guidelines Survey 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. T. Steinert und P. Schmid geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Abderhalden C, Needham I, Dassen T et al (2008) Structured risk assessment and violence in acute psychiatric wards: randomised controlled trial. Br J Psychiatry 193:44–50PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Appelbaum PS (1999) Seclusion and restraint: congress reacts to reports of abuse. Psychiatr Serv 50:881–885PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Arbeitsgruppe Psychiatrie der obersten Landesgesundheitsbehörden (2007) Psychiatrie in Deutschland. Strukturen, Leistungen, Perspektiven. http://www.gmkonline.de/_beschluesse/Protokoll_80-GMK_Top1002_Anlage1_Psychiatrie-Bericht.pdf. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  4. 4.
    Bergk J, Einsiedler B, Flammer E et al (2011) A randomized controlled comparison of seclusion and mechanical restraint in inpatient settings. Psychiatr Serv 62:1310–1317PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Borbé R, Jaeger S, Borbé S et al (2012) Anwendung von Behandlungsvereinbarungen in Deutschland. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Nervenarzt 83:638–643PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bowers L, Ross J, Nijman H et al (2012) The scope for replacing seclusion with time out in acute inpatient psychiatry in England. J Adv Nurs 68:826–835PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesgerichtshof (2012) Beschluss vom 20. Juni 2012 in der Betreuungssache §1906 BGB Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 4. http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=60970&pos=0&anz=1. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  8. 8.
    Bundesregierung (2007) Stellungnahme der Bundesregierung zu den Empfehlungen, Kommentaren und Auskunftsersuchen des Europäischen Ausschusses zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT) anlässlich seines Besuchs vom 20. November bis 2. Dezember 2005. http://www.cpt.coe.int/documents/deu/2007-19-inf-deu.pdf. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  9. 9.
    Bundesverfassungsgericht (2011) Beschluss des 2. Senats vom 23.03.2011. http://www.bverfg.de/entscheidungen/rs20110323_2bvr088209.html. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  10. 10.
    Bundesverfassungsgericht (2011) Beschluss vom 12.10.2011. http://www.bverfg.de/entscheidungen/rs20111012_2bvr063311.html. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  11. 11.
    Council of Europe, Steering Committee on Bioethics (2000) White paper on the protection of the human rights and dignity of people suffering from mental disorders, especially those placed as involuntary patients in a psychiatric establishment. Council of Europe, 2005. http://www.ijic.org/docs/psychiatry.pdf. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  12. 12.
    CPT (2005) Bericht an die deutsche Regierung über den Besuch des europäischen Ausschusses zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe in Deutschland (CPT) vom 20. November bis 2. Dezember 2005. http://www.cpt.coe.int/documents/deu/2007-18-inf-deu.pdf. Zugegriffen: 15.03.2013
  13. 13.
    Crenshaw WB, Cain KA, Francis PS (1997) An updated national survey on seclusion and restraint. Psychiatr Serv 48:395–397PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (2010) Auswirkungen des Betreuungsrechtsänderungsgesetzes (Patientenverfügungsgesetz) auf die medizinische Versorgung psychisch Kranker. Rechtsgutachten und Stellungnahme der DGPPN. http://www.dgppn.de/publikationen/stellungnahmen/detailansicht/select/stellungnahmen-2010/article/141/auswirkungen.html. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  15. 15.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Hrsg) (2012) Memorandum zur Selbstbestimmung von Menschen mit psychischen Störungen, 18.10.2012 http://www.dgppn.de/fileadmin/user_upload/_medien/download/pdf/stellungnahmen/2012/stn-2012-10-18-memorandum_patientenautonomie.pdf. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  16. 16.
    DGPPN (Hrsg) (2010) Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie, Bd 2. Behandlungsleitlinie Therapeutische Maßnahmen bei aggressivem Verhalten in Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  17. 17.
    Georgieva I, Mulder CL, Whittington R (2012) Evaluation of behavioral changes and subjective distress after exposure to coercive inpatient interventions. BMC Psychiatry 12:54PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Gesetz zur Abschaffung der Videoüberwachung von zwangsweise untergebrachten Patientinnen und Patienten in der Psychiatrie. https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_detail_text?anw_nr=6&vd_id=12977&ver=8&val=12977&sg=0&menu=1&vd_back=N. Zugegriffen: 15.03.2013Google Scholar
  19. 19.
    Helmchen H (1998) Die Deklaration von Madrid 1996. Nervenarzt 69:454–455CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Janssen WA, Noorthoorn EO, Vries WJ de et al (2008) The use of seclusion in the Netherlands compared to countries in and outside Europe. Int J Law Psychiatry 31:463–470PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Janssen WA, Sande R van de, Noorthoorn EO et al (2011) Methodological issues in monitoring the use of coercive measures. Int J Law Psychiatry 34:429–438PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Kallert T, Mezzich EJ, Monahan J (Hrsg) (2011) Coercive treatment in psychiatry: clinical, legal and ethical aspects. Wiley-Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  23. 23.
    Ketelsen R, Schulz M, Driessen M (2011) Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen. Gesundheitswesen 73:105–111PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Ketelsen R, Zechert C, Driessen M (2007) Kooperationsmodell zwischen psychiatrischen Kliniken mit dem Ziel der Qualitätssicherung bei Zwangsmaßnahmen. Psychiatr Prax 34(Suppl 2):208–211CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Kjellin L, Andersson K, Candefjord IL et al (1997) Ethical benefits and costs of coercion in short-term inpatient psychiatric care. Psychiatr Serv 48:1567–1570PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Lepping P, Steinert T, Needham I et al (2009) Ward safety perceived by ward managers in Britain, Gemany and Switzerland: identifying factors that improve ability to deal with violence. J Psychiatr Ment Health Nurs 16:629–635PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Martin V, Kuster W, Baur M et al (2007) Die Inzidenz von Zwangsmaßnahmen als Qualitätsindikator in psychiatrischen Kliniken. Probleme der Datenerfassung und -verarbeitung und erste Ergebnisse. Psychiatr Prax 34:26–33PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Meise U, Frajo-Apor B, Stippler M et al (2011) Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie – ein Tabu? Neuropsychiatr 25:44–50PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Nienaber A, Schulz M, Hemkendreis B, Löhr M (2013) Die intensive Überwachung von Patienten in der stationären psychiatrischen Akutversorgung. Eine systematische Literaturübersicht. Psychiatr Prax 40:14–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Pedersen PB, Hatling T, Røhme K (2007) Bruk av tvangsmidler i psykisk helsevern i 2001, 2003 og 2005. Hva kan forklare institusjons – og avdelingsforskjeller? SINTEF Helse rapport A686Google Scholar
  31. 31.
    Richter D, Needham I (2007) Effekte von Trainingsprogrammen zum Aggressionsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen der Psychiatrie und Behindertenhilfe: Systematische Literaturübersicht. Psychiatr Prax 34:7–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Steinert T (2011) Nach 200 Jahren Psychiatrie: Sind Fixierungen in Deutschland unvermeidlich? Psychiatr Prax 38:348–351PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Steinert T, Arbeitskreis Prävention von Gewalt in der Psychiatrie (2011) Benchmarking von freiheitseinschränkenden Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 105:360–364PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Steinert T, Borbé R (2013) Zwangsbehandlung. Psych up2date 7:185–197CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Steinert T, Birk M, Flammer E et al (2013) Subjective distress after experience of seclusion or mechanical restraint: one-year follow-up of a randomized controlled study (Psychiatr Serv, in press)Google Scholar
  36. 36.
    Steinert T, Brenner R, Deifel G et al (1998) Zwangsmaßnahmen im psychiatrischen Krankenhaus: Ein Aspekt der Qualitätssicherung. Spektrum 2:35–39Google Scholar
  37. 37.
    Steinert T, Fischer-Erlewein E, Kuster W et al (2002) Prävention von Gewalt im psychiatrischen Krankenhaus. Erste Ergebnisse einer multizentrischen Arbeitsgemeinschaft in Baden-Württemberg und Bayern. Krankenhauspsychiatrie 13:132–137CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Steinert T, Lepping P, Bernhardsgrütter R et al (2010) Incidence of seclusion and restraint in psychiatric hospitals: a literature review and survey of international trends. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 45:889–897PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Steinert T, Martin V, Baur M et al (2007) Diagnosis-related frequencies of compulsory measures in 10 German psychiatric hospitals and correlates with hospital characteristics. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 42:140–145PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Steinert T, Sippach T, Gebhardt RP (2000) How common is violence in schizophrenia despite neuroleptic treatment? Pharmacopsychiat 33:98–102CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Utschakowski J, Gyöngyvér S, Bock T (2010) Vom Erfahrenen zum Experten. Wie Peers die Psychiatrie verändern. Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  42. 42.
    Sande R van de, Nijman HLI, Noorthoorn EO et al (2011) Aggression and seclusion on psychiatric wards: effects of short-term risk assessment. Br J Psychiatry 199:473–478PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Whittington R, Bowers L, Nolan P et al (2009) Approval ratings of inpatient coercive interventions in a national sample of mental health service users and staff in England. Psychiatr Serv 60:792–798PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • T. Steinert
    • 1
    Email author
  • P. Schmid
    • 1
  • Arbeitskreis zur Prävention von Gewalt und Zwang,Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen Baden-Württemberg
  1. 1.Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität UlmRavensburg-WeissenauDeutschland

Personalised recommendations