Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 80, Issue 9, pp 1030–1039 | Cite as

Glücksspiel- und Internetsucht

Review und Forschungsagenda
  • K. Wölfling
  • M. Bühler
  • T. Leménager
  • C. Mörsen
  • K. Mann
Leitthema

Zusammenfassung

Substanzungebundenes abhängiges Verhalten („Verhaltenssucht“) wie pathologisches Glücksspiel und „Internetabhängigkeit“ steht im Fokus des wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Interesses. Parallelen zu stoffgebundenen Abhängigkeiten werden verstärkt diskutiert, wobei die vergleichsweise geringe Anzahl fundierter Studien auffällt. Aktuelle Prävalenzschätzungen gehen von 0,2–0,5% pathologischen Glücksspielern in der deutschen Gesamtbevölkerung aus. Diese Zahlen sind vergleichbar mit den Prävalenzraten bei Abhängigkeit von illegalen Drogen. Auch bei „Internetabhängigkeit“ vermuten aktuelle Schätzungen ca. 1,5 Mio. (3%) Betroffene in Deutschland. Untersuchungen der „Glücksspiel-“ sowie der „Internetsucht“ auf klinischer und neurowissenschaftlicher Ebene werden derzeit in verschiedenen Zentren begonnen.

Der vorliegende Überblick stellt den aktuellen Stand der Forschung zu „Glücksspiel-“ und „Internetsucht“ dar und zeigt im Bereich des pathologischen Glücksspiels mögliche Forschungsperspektiven in Bildgebung und Genetik auf. Ziel dabei ist es, integrative Erklärungsmodelle zu entwickeln, bestehende Therapieansätze zu erweitern und die Prävention zu verbessern. Aufgrund des Staatsvertrags zur Glücksspielsucht wird Forschung in Teilbereichen derzeit von den Bundesländern finanziert. Die Autoren dieses Beitrags haben, unterstützt von wissenschaftlichen Fachgesellschaften, eine „Forschungsplattform Spielsucht“ etabliert. Hier werden Strategien und Methoden abgestimmt, die geplante und laufende Studien zu pathologischem Glücksspiel möglichst vergleichbar machen sollen.

Schlüsselwörter

Pathologisches Glücksspiel Internetabhängigkeit Prävalenz Komorbidität Forschungsperspektiven 

Gambling and internet addiction

Review and research agenda

Summary

Behavioral addictions, especially pathological gambling and internet addiction, have become a growing concern in research and health policy. Similarities between behavioral addictions and substance dependency are currently being discussed in the scientific community. Unfortunately the number of scientific studies on pathological gambling and internet addiction is still very low. The estimated prevalence of pathological gambling among the German population is 0.2–0.5%. These numbers are comparable to prevalence rates reported for illegal drug dependency. About 1.5 million people, i.e. 3% of the German population, are believed to be at risk of internet addiction. Therefore, it is important to investigate in more detail the clinical and neuroscientific basis of pathological gambling and internet addiction.

In this review we summarize the current status of research regarding pathological gambling and internet addiction and outline possible future research perspectives in the field of neuroimaging and genetics. The aim is to develop a multifactorial and explanatory model which helps to improve the quality of existing therapeutic approaches and prevention strategies. At present, parts of the research are funded by the federal states. The authors of this article, supported by scientific associations, have established a research platform called ‘pathological gambling’ in which research methods and strategies will be discussed which facilitate the implementation of different studies on pathological gambling.

Keywords

Pathological gambling Internet addiction Prevalence Comorbidity Research perspectives 

Notes

Danksagung

Wir danken Frau Prof. M. Rietschel und Mitarbeiter/Innen von der Abteilung für Genetische Epidemiologie des ZI Mannheim für Anregungen zum Kapitel der Genetik.

Interessenskonflikte

Der korrespondierende Autor weißt auf folgende Beziehungen hin:

Die Forschung im Bereich des Glücksspiels am ZI Mannheim wird vom Land Baden-Württemberg gefördert. KM, TL und MB haben keine Forschungsgelder oder Honorare von Toto/Lotto oder der Glücksspielindustrie erhalten.

Das Kompetenzzentrum Verhaltenssucht, Universitätsmedizin Mainz, erhält von verschiedenen staatlich konzessionierten Glücksspielanbietern Drittmittel für die Umsetzung des Präventions- und Interventionsprogramms „Glücksspielsucht und Spielerschutz“.

Das Kompetenzzentrum Verhaltenssucht, Universitätsmedizin Mainz, erhält ebenso vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen im Rahmen der Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz Drittmittel für die Begleitforschung im Bereich „Pathologisches Glücksspiel“.

Literatur

  1. 1.
    Bagby RM, Vachon DD, Bulmash E, Quilty LC (2008) Personality disorders and pathological gambling: A review and re-examination of prevalence rates. J Pers Psychol 22:191–207Google Scholar
  2. 2.
    Bakken IJ, Wenzel HG, Götestam KG et al (2009) Internet addiction among Norwegian adults: a stratified probability sample study. Scand J Psychol 50:121–127PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bathyany D, Benker F, Müller KW, Wölfling K (2009) Computerspielverhalten – Klinische Merkmale von Abhängigkeit und Missbrauch. Wiener Klin Wochenschr (in press)Google Scholar
  4. 4.
    Blanco C, Orensanz-Muñoz L, Blanco-Jerez C, Saiz-Ruiz J (1996) Pathological gambling and platelet MAO activity: a psychobiological study. Am J Psychiatry 153:119–121PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bondolfi G, Jermann F, Ferrero F et al (2008) Prevalence of pathological gambling in Switzerland after the opening of casinos and the introduction of new preventive legislation. Acta Psychiatr Scand 117:236–239PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bühringer G, Kraus L, Sonntag D et al (2007) Pathologisches Glücksspiel in Deutschland: Spiel- und Bevölkerungsrisiken. Sucht 53:296–308Google Scholar
  7. 7.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2008) Glücksspielverhalten und problematisches Glücksspielen in Deutschland. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (http://www.bzga.de/studien)Google Scholar
  8. 8.
    Buth S, Stöver H (2008) Glücksspielsteilnahme und Glücksspielprobleme in Deutschland. Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung. Suchttherapie 9:3–11CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Caspi A, Sugden K, Moffitt T et al (2003) Influence of life stress on depression: Moderation by a polymorphism in the 5-HTT gene. Science 301:386–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ceyhan AA (2008) Predictors of problematic internet use on turkish university students. Cyberpsychol Behav 11(3):363–366PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Chak K, Leung L (2004) Shyness and locus of control as predictors of internet addiction and internet use. Cyberpsychol Behav 7(5):559–570PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Comings DE (1997) Polygenic inheritance in psychiatric disorders. In: Handbook of psychiatric genetics. In: Blum K, Noble EP, Sparkes RS (eds) CRC Press, Boca Raton US, pp 311–327Google Scholar
  13. 13.
    Comings DE, Gade-Andavolu R, Gonzalez N et al (2001) The additive effect of neurotransmitter genes in pathological gambling. Clin Genet 60:107–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Crockford DN, Goodyear B, Edwards J et al (2005) Cue-induced brain activity in pathological gamblers. Biol Psychiatry 58:787–795PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Dell’Osso B, Allen A, Hollander E (2005) Comorbidity issues in the pharmacological treatment of pathological gambling: A critical review. Clin Pract Epidemiol Ment Health 1:21–30CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    de Ruiter MB, Veltman DJ, Goudriaan AE et al (2009) Response perseveration and ventral prefrontal sensitivity to reward and punishment in male problem gamblers and smokers. Neuropsychopharmacology 34:1027–1038CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Eisen SA, Lin N, Lyons MJ et al (1998) Familial influences on gambling behavior: an analysis of 3359 twin pairs. Addict 93:1375–1384CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Goudriaan AE, Oosterlaan J, de Beurs E, van den Brink W (2004) Pathological gambling: a comprehensive review of biobehavioral findings. Neurosci Biobehav Rev 28:123–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Grüsser SM, Albrecht U (2007) Rien ne vas plus – wenn Glücksspiele Leiden schaffen. Huber, BernGoogle Scholar
  20. 20.
    Grüsser SM, Poppelreuter S, Heinz A et al (2007) Verhaltenssucht – eine eigenständige diagnostische Einheit? Nervenarzt 78:997–1002PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Hahn A, Jerusalem M (2001) Internetsucht: Jugendliche gefangen im Netz. In: Raithel J (Hrsg) Risikoverhaltensweisen Jugendlicher. Erklärungen, Formen und Prävention. Leske & Budrich, OpladenGoogle Scholar
  22. 22.
    Hand I (2004) Negative und positive Verstärkung bei pathologischem Glücksspielen: Ihre mögliche Bedeutung für die Theorie und Therapie von Zwangsspektrumsstörungen. Verhaltenstherapie 14:133–144CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Hodgins DC, Peden N, Cassidy E (2005) The association between comorbidity and outcome in pathological gambling: A prospective follow-up of recent quitters. J Gambl Behav 21:255–271CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Holden C (2001) Behavioral Addictions: Do they exist? Science 294:980–998PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Hollander E, Buchsbaum MS, Haznedar MM et al (2008) FDG-PET study in pathological gamblers. Neuropsychobiology 58:37–47PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Lee YS, Han DH, Yang KC et al (2008) Depression like characteristics of 5HTTLPR polymorphism and temperament in excessive internet users. J Affect Disord 109:165–169PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Lobo DSS, Kennedy JL (2006) The genetics of gambling and behavioral addictions. CNS Spectr 11:931–939PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    McKenna KYA, Green AS, Gleason MEJ (2002) Relationship formation on the internet: What’s the big attraction? J Soc Issues 58:9–31CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Miller WR, Rollnick S (2002) Motivational interviewing: Preparing people for change. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  30. 30.
    Pallesen S, Mitsem M, Kvale G et al (2005) Outcome of psychological treatments of pathological gambling: a review and meta-analysis. Addiction 100:1412–1422PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Potenza MN, Steinberg MA, Skudlarski P et al (2003) Gambling urges in pathological gambling: a functional magnetic resonance imaging study. Arch Gen Psychiatry 60:828–836PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Rehbein F, Kleimann M, Mößle T (2009) Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter – Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. Forschungsbericht Nr 108Google Scholar
  33. 33.
    Retz W, Retz-Junginger P, Schneider M et al (2007) Suchtmittelgebrauch bei jungen erwachsenen Straftätern mit und ohne Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHD). Fortschr Neurol Psychiatr 75:285–292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Reuter J, Raedler T, Rose M et al (2005) Pathological gambling is linked to reduced activation of the mesolimbic reward system. Nat Neurosci 8:147–148PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Sáez-Abad C, Bertolín-Guillén JM (2008) Personality traits and disorders in pathological gamblers versus normal controls. J Addict Dis 27:33–40PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Saß H, Wittchen HU, Zaudig M, Houben I (2003) Diagnostische Kriterien des diagnostischen und Statistischen Manuals psychischer Störungen DSM-IV-TR. Hogrefe, Göttingen Bern Toronto SeattleGoogle Scholar
  37. 37.
    Shapira NA, Goldsmith TD, Keck PE et al (2000) Psychiatric features of individuals with problematic internet use. J Affect Disord 57(1–3):267–272Google Scholar
  38. 38.
    Tanabe J, Thompson L, Claus E et al (2007) Prefrontal cortex activity is reduced in gambling and nongambling substance users during decision-making. Hum Brain Mapp 28:1276–1286PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Te Wildt BT, Kowalewski E, Meibeyer F (2006) Identität und Dissoziation im Cyberspace: Kasuistik einer dissoziativen Identitätsstörung im Zusammenhang mit einem Internet-Rollenspiel. Nervenarzt 77:81–84CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Treutlein J, Cichon S, Ridinger M et al (2009) Genome-wide association study of alcohol dependence. Arch Gen Psychiatry (in press)Google Scholar
  41. 41.
    van den Eijnden RJJM, Meerkerk GJ, Vermulst AA et al (2008) Online communication, compulsive internet use, and psychosocial well-being among adolescents: A Longitudinal Study. Dev Psychol 44(3):655–665CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Welte JW, Barnes GM, Tidwell MO, Hoffmann JH (2008) The prevalence of problem gambling among U.S. adolescents and young adults: Results from a national survey. J Gambl Stud 24:119–133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Wessel T, Müller KW, Wölfling K (2009) Computerspielsucht: Erste Fallzahlen aus der Suchtkrankenhilfe. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (DHS) (Hrsg) DHS Jahrbuch Sucht 2009. Neuland, GeesthachtGoogle Scholar
  44. 44.
    Willoughby T (2008) A short-term longitudinal sudy of internet and computer game use by adolescent boys and girls: prevalence, frequency of use, and psychosocial predictors 44(1):195–204Google Scholar
  45. 45.
    Wölfling K, Müller KW, Beutel ME (2009) Verhaltenssüchte: Aspekte von Ätiologie, Nosologie und Diagnostik. Psychiatrie 6(3):120–123Google Scholar
  46. 46.
    Young KS, Rodgers RC (1998) The relationships between depression and internet addiction. Cyberpsychol Behav 1:25–28CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Xian H, Scherrer JF, Slutske WS et al (2007) Genetic and environmental contributions to pathological gambling symptoms in a 10-year follow-up. Twin Res Hum Genet 10:174–179PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • K. Wölfling
    • 1
  • M. Bühler
    • 2
  • T. Leménager
    • 2
  • C. Mörsen
    • 3
  • K. Mann
    • 2
  1. 1.Ambulanz für Spielsucht, Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland
  2. 2.Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit MannheimUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.AG Spielsucht, Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieCharité - Universitätsmedizin Berlin, Campus MitteBerlinDeutschland

Personalised recommendations