Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 78, Issue 5, pp 571–574 | Cite as

Clowns in der Psychiatrie?

Ein Pilotprojekt
  • B. Wild
  • P. Wetzel
  • U. Gottwald
  • G. Buchkremer
  • H. Wormstall
Article

Zusammenfassung

Hintergrund

Dieses Pilotprojekt untersucht, ob der Einsatz von ausgebildeten Klinikclowns in einem stationären psychiatrischen Setting bei erwachsenen Patienten sinnvoll ist.

Material und Methoden

Ablauf und Beurteilung (Einstellung gegenüber den Clowns bei Patienten und Behandlungsteam) einer 6-wöchigen Phase mit einem Auftritt pro Woche auf einer geriatrischen Akutstation wurden beobachtet.

Ergebnisse

Es fand sich ein Einstellungswandel der Patienten mit einer deutlich positiveren Beurteilung der Clowns nach diesem Zeitraum.

Schlussfolgerung

Dies ist ein Hinweis auf positive Effekte der Clowns und Anlass, weitere Projekte dieser Art zu initiieren.

Schlüsselwörter

Klinikclowns Positive Psychologie Lachen Humor Geriatrie 

A pilot project with clowns in psychiatric clinics

Summary

Background

This project examines whether visits of specially trained clinic clowns, as established in pediatrics, would also be useful in psychiatry.

Methods

We describe the effects of a 6-week phase with one clown visit per week in a ward for acutely ill geriatric patients. The patients and medical team were also questioned about their attitudes towards the clowns.

Results

We found more positive attitudes in patients after this phase.

Conclusions

We interpret this result as an indication of positive effects and sufficient reason to initiate similar projects in the future.

Keywords

Clinic clowns Positive psychology Laughter Humor Geriatric 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Die korrespondierende Autorin versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Adams P (1998) When healing is more than simply clowning around. JAMA 279:241CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Farelly F, Brandsma JM (1974) Provokative Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Hirsch RD (2002) Humor in der Psychiatrie. Krankenhauspsychiatrie 13:71–77CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kranzhoff EU, Hirsch RD (2001) Humor in der Gerontopsychiatrischen Klinik: Ergebnisse einer therapiebegleitenden Studie. In: Hirsch RD, Bruder J, Radebold H (Hrsg) Heiterkeit und Humor im Alter, vol 2. Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie, BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Martin RA (2001) Humor, laughter, and physical health: methodological issues and research findings. Psychol Bull 127:504–519PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ruch W (1998) The sense of humor: explorations of a personality characteristics. Mouton de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Ruch W (1998) Sense of humor: a new look at an old concept. In: Ruch W (ed) The sense of humor: explorations of a personality characteristics. Mouton de Gruyter, Berlin, pp 3–14Google Scholar
  8. 8.
    Titze M, Eschenröder C (1998) Therapeutischer Humor. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  9. 9.
    Wetzel P (2002) Clowns in der Psychiatrie. Beurteilung durch Patienten und Stationsteam. Eine Längsschnittstudie. Diplomarbeit. Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Psychologisches Institut, Eberhard-Karls-Universität, TübingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Wild B, Rodden FA, Grodd W et al. (2003) Neural correlates of laughter and humor: a review. Brain 126:2121–2138PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • B. Wild
    • 1
    • 2
  • P. Wetzel
    • 2
  • U. Gottwald
    • 2
  • G. Buchkremer
    • 2
  • H. Wormstall
    • 2
  1. 1.Nagold-
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversität Tübingen--

Personalised recommendations