Dissoziative Störungen

Dissociative disorders

Zusammenfassung

Die dissoziativen und Konversionsstörungen sind mit erheblichen klassifikatorischen, diagnostischen und therapeutischen Schwierigkeiten behaftet, die sich nur im historischen Kontext der Diskussion zur Hysterie verstehen lassen. Selbst die Klassifikation in der ICD-10 und dem DSM-IV ist uneinheitlich. Prävalenzraten zwischen ca. 3% in der Allgemeinbevölkerung und bis zu 30% in klinischen Populationen verweisen jedoch auf die große klinische Bedeutung. Realtraumatisierungen kommt eine wichtige Rolle in der Ätiopathogenese zu. Hohe Komorbiditätsraten mit anderen psychischen Störungen, eine Neigung zur Chronifizierung sowie ein somatisches Krankheitskonzept (v. a. bei Patienten mit Konversionsstörungen) erschweren die psychotherapeutische Behandlung. Diese kann in Abhängigkeit der Therapieziele sowohl psychodynamisch als auch kognitiv-behavioral gestaltet werden, ggf. mit Techniken aus der Traumatherapie wie EMDR.

Summary

There are problems with dissociative and conversion disorders with respect to classification, diagnosis, and therapeutic strategies which can only be understood in the historic context of hysteria. Even current diagnostic systems such as the DSM-IV and ICD-10 differ in the classification of such disorders. High prevalence rates ranging from 3% in the general population to 30% in clinical samples underscore their clinical relevance, and traumatic experiences play a major role in the pathogenesis. High rates of comorbid psychiatric disorders, the tendency to chronicity, and concepts of somatization (particularly in patients with conversion disorders) complicate psychotherapeutic approaches. Depending on the treatment goals, both psychodynamic and cognitive-behavioral methods can be applied, supplemented by specific techniques from trauma therapy, e.g. EMDR.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Dammann G, Overkamp B (2004) Diagnose, Differentialdiagnose und Komorbidität dissoziativer Störungen des Bewußtseins. In: Reddemann L, Hofmann A, Gast U (Hrsg) Psychotherapie dissoziativer Störungen. Thieme, Stuttgart, S 3–25

  2. 2.

    Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart

  3. 3.

    Fiedler P (2001) Dissoziative Störungen und Konversion. Psychologie Verlagsunion, Weinheim

  4. 4.

    Fiedler P (2002) Dissoziative Störungen. Hogrefe, Göttingen

  5. 5.

    Freyberger HJ, Drescher S, Dierse B et al. (1996) Psychotherapeutic outcome among inpatients with neurotic and personality disorders with and without benzodiazepine dependence syndrome. Eur Addict Res 2:53–61

    Google Scholar 

  6. 6.

    Gast U, Zündorf F, Hofmann A (2000) Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV Dissoziative Störungen (SKID-D). Hogrefe, Göttingen

  7. 7.

    Kapfhammer HP, Dobmeier P, Mayer C et al. (1998) Konversionssyndrome in der Neurologie. Eine psychopathologische und psychodynamische Differenzierung in Konversionsstörung, Somatisierungsstörung und artifizielle Störung. Psychother Psychosom Med Psychol 48:463–467

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Kapfhammer HP (2001) Trauma und Dissoziation — eine neurobiologische Perspektive. Persönlichkeitsstörungen 5:4–27

    Google Scholar 

  9. 9.

    Kößler M, Scheidt CE (1997) Konversionsstörungen. Schattauer, Stuttgart

  10. 10.

    Mentzos S (1986) Hysterie. Fischer, Frankfurt

  11. 11.

    Reddemann L, Hofman, Gast U (2004) Psychotherapie dissoziativer Störungen. Thieme, Stuttgart

  12. 12.

    Sack M, Lamprecht F (2004) EMDR—ein Verfahren zur Behandlung dissoziativer Störungen in der Folge schwerer Traumatisierungen. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 436–446

  13. 13.

    Scheidt CE, Hartkamp N, Loew T (1998) Diagnose und Behandlung von Konversionsstörungen. Z Psychosom Med Psychother 44:233–250

    Google Scholar 

  14. 14.

    Spitzer C, Wrede KH, Freyberger HJ (2004) Das AMDP-Modul zu Dissoziation und Konversion (AMDP-DK): Entwicklung einer Checkliste und erste Befunde zu ihren psychometrischen Charakteristika. Fortschr Neurol Psychiatr 72:404–410

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Spitzer C, Stieglitz RD, Freyberger HJ (2005) Fragebogen zu dissoziativen Symptomen (FDS). Huber, Bern

Download references

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to H. J. Freyberger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Freyberger, H.J., Spitzer, C. Dissoziative Störungen. Nervenarzt 76, 893–900 (2005). https://doi.org/10.1007/s00115-005-1956-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Hysterie
  • Dissoziative Störungen
  • Dissoziation
  • Konversion

Keywords

  • Hysteria
  • Dissociative disorders
  • Dissociation
  • Conversion