Skip to main content

Stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Depressionsbehandlung

Prozess- und Ergebnisqualität anhand eines Modellprojekts in Baden-Württemberg

Psychiatric-psychotherapeutic inpatient treatment for depression

Process and outcome quality based on a model project in Baden-Württemberg

Zusammenfassung

In den Jahren 1998–2000 wurde in insgesamt 24 psychiatrisch-psychotherapeutischen Fachkliniken Baden-Württembergs ein externes Qualitätssicherungsprogramm zur Diagnostik und Behandlung depressiver Erkrankungen durchgeführt. Anhand von Indikatoren der Prozess- und Ergebnisqualität wurde die stationäre Behandlung von über 3000 depressiven Patienten bei Aufnahme und Entlassung dokumentiert. Zentrale Fragen sind Behandlungsmaßnahmen, -dauer, -erfolg sowie Patientenzufriedenheit und ihre Wechselwirkungen. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen die hohe Zufriedenheit der Patienten mit der Behandlung und die hohen Prä-post-Effektstärken der stationären Depressionsbehandlung.

Abstract

During 1998–2000 a quality assurance program for diagnosis and treatment of depression was conducted in 24 hospitals for psychiatry and psychotherapy in Baden-Württemberg (southern Germany). Process and outcome quality of 3,000 depressive patients was documented at admission and discharge. The article focuses on therapeutic measures, duration, outcome, patient satisfaction, and their interactions. The results show that the patients’ satisfaction with the care received is very high and the pre-post effect sizes of inpatient treatment for depression are high.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. Beck AT, Ward CH, Mendelson M et al. (1961) An inventory for measuring depression. Arch Gen Psychiatry 4:561–571

    CAS  Google Scholar 

  2. Berger M, Gaebel W (eds) (1997) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York

  3. Collegium Internationale Psychiatriae Scalarum CIPS (Hrsg) (1996) Internationale Skalen für Psychiatrie—Clinical Global Impressions Scale (CGI). Beltz, Weinheim

  4. Cording C (1997) Basisdokumentation als Grundlage qualitätssichernder Maßnahmen. In: Berger M, Gaebel W (eds) Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 33–51

  5. Cording C (2003) Plädoyer für ein neues Paradigma psychiatrischer Qualitätssicherung. Psychiatr Prax 30:225–229

    PubMed  Google Scholar 

  6. Fauman MA (1989) Quality assurance monitoring in psychiatry. Am J Psychiatry 146:1121–1130

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  7. Gaebel W, Schneider F, Janssen B (2000) Qualitätsoptimierung klinischer Schizophreniebehandlung. Ergebnisse und Empfehlungen zur externen Qualitätssicherung. Steinkopff, Darmstadt

  8. Gerdes N, Weidemann H, Jäckel W (2000) Die PROTOS-Studie: Ergebnisqualität stationärer Rehabilitation in 15 Kliniken der Wittgensteiner Kliniken Allianz. Steinkopff, Darmstadt

  9. Gloagen V, Cottraux J, Cucherat M et al. (1998) A meta-analysis of the effects of cognitive therapy in depressed patients. J Affect Disord 49:59–72

    Article  PubMed  Google Scholar 

  10. Hamilton M (1960) A rating scale for depression. J Neurol Neurosurg Psychiatry 23:56–62

    CAS  Google Scholar 

  11. Härter M, Gross-Hardt M, Berger M (1999) Leitfaden Qualitätszirkel in Psychiatrie und Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen

  12. Härter M, Linster HW, Stieglitz RD (eds) (2003) Qualitätsmanagement in der Psychotherapie. Grundlagen—Methoden—Anwendungen. Hogrefe, Göttingen

  13. Härter M, Schneider F, Gaebel W et al. (2003) Versorgungsleitlinien für depressive Störungen in der ambulanten Praxis. Z Arztl Fortbild Qualitatssich (Suppl IV) 97

  14. Hautzinger M, de Jong-Meyer R, Treiber R et al. (1996) Wirksamkeit Kognitiver Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei nicht-endogenen, unipolaren Depressionen. Z Klin Psychol 25:130–145

    Google Scholar 

  15. Hell D, Bengel J, Kirsten-Krueger M (eds) (1998) Qualitätssicherung der psychiatrischen Versorgung: Modelle und Projekte in der Schweiz und in Deutschland. Karger, Basel

  16. Kessler RC, McGonagle KA, Zhao S et al. (1994) Lifetime and 12-month prevalence of DSM-III-R psychiatric disorders in the United States. Results from the National Comorbidity Survey. Arch Gen Psychiatry 51:8-19

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  17. Längle G, Baum W, Wollinger A et al. (2003) Indicators of quality of in-patient psychiatric treatment: the patients view. Int J Qual Health Care 15:213–221

    Article  PubMed  Google Scholar 

  18. Maj M, Sartorius N (1999) Depressive disorders. WPA Series, evidence and experience in psychiatry. Wiley, Chicester

  19. Murray CJL, Lopez AD (1996) The global burden of disease: a comprehensive assessment of mortality and disability from diseases, injuries, and risk factors in 1990 and projected to 2020. World Health Organization, Geneva

    Google Scholar 

  20. Nübling R, Schmidt J, Wittmann WW (1999) Langfristige Ergebnisse psychosomatischer Rehabilitation. Psychother Psychosom Med Psychol 49:343–353

    PubMed  Google Scholar 

  21. Nosper M (1999) Psychosomatische Rehabilitation. Ergebnis- und Prozessqualität von Einzel- und Psychotherapien. Logos, Berlin

  22. Perkonigg A, Cording C (1999) Qualitätssicherung durch Krankenhausvergleiche. In: Cording C (ed) Qualität in der Psychiatrie, Sichtweisen von Kliniken, Krankenkassen, MDK und Krankenhausträgern. Roderer, Regensburg, S 87–110

  23. Schmidt J, Lamprecht F, Wittmann WW (1989) Zufriedenheit mit der stationären Versorgung. Entwicklung eines Fragebogens und erste Validitätsuntersuchungen. Psychother Psychosom Med Psychol 39:248–255

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  24. Schulz H, Lotz-Rambaldi W, Koch U et al. (1999) 1-Jahres-Katamnese stationärer psychosomatischer Rehabilitation nach differentieller Zuweisung zu psychoanalytisch oder verhaltenstherapeutisch orientierter Behandlung. Psychother Psychosom Med Psychol 49:114–130

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  25. Spitzer RL, Kroenke K, Linzer M et al. (1995) Health-related quality of life in primary care patients with mental disorders. JAMA 274:1511–1517

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  26. Stieglitz RD, Wolfersdorf M, Metzger R et al. (1998) Stationäre Behandlung depressiver Patienten. Konzeptuelle Überlegungen und Ergebnisse eines Pilotprojekts zur Qualitätssicherung in Baden-Württemberg. Nervenarzt 69:59–65

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  27. Wittchen HU, Müller N, Pfister H et al. (1999) Affektive, somatoforme und Angststörungen in Deutschland. Erste Ergebnisse des bundesweiten Zusatzsurveys „Psychische Störungen“. Gesundheitswesen 61:216–222

    Google Scholar 

  28. Wolfersdorf M, Stieglitz RD, Metzger R et al. (1997) Qualitätssicherung der stationären Depressionsbehandlung: Aspekte von Qualitätsmonitoring und externer Qualitätssicherung am Beispiel eines Pilotprojektes zur stationären Depressionsbehandlung. Psychiatr Prax 24:120–128

    CAS  PubMed  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Die vorgestellten Ergebnisse stammen aus dem Projekt „Qualitätssicherung der stationären Depressionsbehandlung in der klinischen Psychiatrie Baden-Württembergs“, das von der Landesärztekammer Baden-Württemberg gefördert wurde. Wir bedanken uns bei der Ärztekammer Baden-Württembergs, insbesondere bei Prof. Dr. Kolkmann und Dr. Felsenstein sowie bei den folgenden Kliniken für die langjährige Mitarbeit: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Tübingen; Christophsbad Göppingen; Zentren für Psychiatrie Emmendingen, Reichenau, Weinsberg, Weißenau, Winnenden, Wiesloch und Bad Schussenried; Furtbach-Krankenhaus Stuttgart; Münsterklinik Zwiefalten; Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum Ludwigsburg; Abteilung für Psychiatrie im Kreiskrankenhaus Freudenstadt; Vinzenz von Paul Hospital gGmbH Rottweil; Psychiatrische Universitätskliniken Heidelberg und Ulm; Psychiatrische Klinik im Bürgerhospital Stuttgart; Abteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie der Kreiskrankenhäuser Heidenheim, Sigmaringen und Nürtingen; Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim; Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Bezirkskrankenhaus Bayreuth; Sächsisches Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Arnsdorf; Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to M. Härter.

Additional information

Diese Arbeit wurde durch den Forschungsschwerpunkt Kompetenznetz Depression, Suizidalität, Subprojekt 3.5 „Externe Qualitätssicherung der Depressionsbehandlung“ (http://www.kompetenznetz-depression.de), ermöglicht, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird (FKZ 01 GI 9922).

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Härter, M., Sitta, P., Keller, F. et al. Stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Depressionsbehandlung . Nervenarzt 75, 1083–1091 (2004). https://doi.org/10.1007/s00115-004-1705-8

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00115-004-1705-8

Schlüsselwörter

  • Depression
  • Qualitätssicherung
  • Ergebnisqualität
  • Stationäre Behandlung

Keywords

  • Depression
  • Quality assurance
  • Outcome
  • Inpatient treatment