Skip to main content

Die zerebrovaskuläre Reservekapazität

Zusammenfassung

Die zerebrovaskuläre Reservekapazität (CVR) bezeichnet die potentielle Steigerungsmöglichkeit der zerebralen Durchblutung aus einer Ruhesituation heraus. Typischerweise wird die CVR durch eine CBF (Cerebral blood flow)-Messung mittels PET oder SPECT bestimmt. Als indirekte Perfusionsmessung kann alternativ wegen der Nicht-Invasivität und des geringen Messaufwandes die transkranielle Dopplersonographie (TCD) verwendet werden. Als Stimulationsmethode wird CO2-Inhalation oder Acetazolamid-Injektion eingesetzt, alternative Stimulationsmethoden sind Apnoe- bzw. das sog. “Breath Holding” oder eine Aktivierung des Motorkortex durch Handbewegungen (sog. “Hand Gripping” Test). Normalwerte für die verschiedenen Teste werden angegeben. Anhand der CVR läßt sich die hämodynamische Relevanz von Stenosen der A. carotis interna abschätzen. Wegen der wahrscheinlich überwiegend arterio-arteriell embolischen Genese von Stenose-bedingten Hirninfarkten ist die klinische Relevanz der CVR umstritten. Die Indikationsstellung zur Karotischirurgie nach den großen Studien NASCET und ECST berücksichtigt nur die Lumeneinengung und nicht die CVR. Neuere Untersuchungen zeigen aber ein deutlich erhöhtes Ischämierisiko bei verminderter CVR. Diese kann somit bei schwierigen Indikationen, insbesondere bei asymptomatischen Stenosen, als zusätzliches Kriterium herangezogen werden. Auch ist die CVR möglicherweise geeignet Patienten zu identifizieren, die von einem extra-intrakraniellem Bypass profitieren könnten, die besonders Ischämie-gefährdeten bei cerebraler Mikroangiopathie sind, oder die ein hohes perioperative Ischämierisiko während der Karotis-Chirurgie oder herzchirurgischen Eingriffen haben. Prospektive Untersuchungen an größeren Patientenkollektiven werden noch benötigt, um die möglicherweise positiven prädiktiven Diagnosemöglichkeiten der CVR zu bestätigen und sie zum Teil einer neuroangiologischen Routinediagnostik zu machen.

Summary

Cerebrovascular reserve capacity (CVR) describes how far cerebral perfusion can increase from a baseline value after stimulation. Measurement of cerebral blood flow (CBF) can be done by PET or SPECT. Noninvasive and easily performed transcranial Doppler sonography (TCD) is mostly used as indirect perfusion measurement. Stimulation of cerebral perfusion is often done by CO2 inhalation or acetazolamide injection. Alternative stimuli are breath holding or cerebral activation by hand-gripping. Normal values for these tests are presented. The hemodynamic effect of stenoses of the internal carotid artery (ICA) can be estimated using CVR. The relevance of CVR is discussed controversially, since cerebral infarction due to stenosis of arteries supplying the brain is probably mostly of embolic, not hemodynamic origin. The indication for carotid artery surgery according the NASCET and ECST investigations takes into account only the degree of the stenoses and not the CVR. According to recent studies, the risk of cerebral infarction in these patients is considerably higher with reduced CVR. Therefore, CVR can be used as an additional parameter if the indication for surgery is not defined, especially in asymptomatic carotid artery stenosis. It seems also possible to identify patients who might profit from an extra-intracranial bypass operation and high-risk patients for cerebral ischemia with cerebral microangiopathy. Furthermore, the risk of cerebral infarction during carotid artery surgery and also during heart surgery can be estimated using CVR. More studies with a higher number of patients are needed to confirm the potential predictive diagnostic value of CVR in order to establish CVR measurement as part of a routine diagnostic neuroangiologic program.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Stol, M., Hamann, G. Die zerebrovaskuläre Reservekapazität. Nervenarzt 73, 711–718 (2002). https://doi.org/10.1007/s00115-002-1313-4

Download citation

  • Schlüsselwörter Zerebrovaskuläre Reservekapazität
  • Karotisstenosen
  • TCD
  • Hirninfarkt
  • Keywords Cerebrovascular reserve
  • Carotid artery disease
  • Transcranial Doppler sonography
  • Stroke