Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 73, Issue 5, pp 405–421 | Cite as

Neurotoxische Langzeitschäden bei Ecstasy (MDMA)-KonsumentenÜberblick über den aktuellen Wissensstand

Überblick über den aktuellen Wissensstand
  • E. Gouzoulis-Mayfrank
  • J. Daumann
  • H. Saß
Übersicht

Zusammenfassung

Ecstasy (3,4-Methylendioxymethamphetamin=MDMA und einige chemische Analoga) schädigt im Tierexperiment selektiv und langanhaltend das zentrale serotonerge System. Aufgrund der Beteiligung von Serotonin an vielen funktionellen Systemen wären als Konsequenzen einer zentralen serotonergen Schädigung beim Menschen psychiatrische, vegetative und neuroendokrine Störungen sowie Veränderungen kognitiver Funktionen denkbar. In den letzten Jahren wurden mehrere Studien zu möglichen funktionellen Auswirkungen einer serotonergen Schädigung bei Ecstasy-Konsumenten durchgeführt. Diese werden in der vorliegenden Übersicht referiert und entsprechend der Qualität ihres Studiendesigns in ihrer Aussagekraft gewichtet. Zusammenfassend verdichten sich trotz forschungsimmanenter methodischer Probleme die Verdachtsmomente in Richtung langfristiger ZNS-Schäden mit Auswirkungen insbesondere im kognitiven Bereich. In mehreren Studien konnten bei Ecstasy-Konsumenten mit hoher Konsistenz relative Beeinträchtigungen mnestischer Funktionen in Abhängigkeit vom Ausmaß des Ecstasy-Konsums nachgewiesen werden. Weniger konsistent wurden auch Störungen zentraler exekutiver Funktionen berichtet. Wesentliche Fragen nach der Progredienz, Persistenz oder (Teil-)Reversibilität der Veränderungen nach langen Abstinenzperioden sind noch offen und werden in zukünftigen Längsschnittstudien geklärt werden müssen.

Schlüsselwörter Ecstasy MDMA Neurotoxizität Serotonin Gedächtnis 

Summary

The popular dance drug ecstasy (3,4-methylenedioxymethamphetamine, or MDMA, and some analogues) causes selective and persistent neurotoxic damage of the central serotonergic system in laboratory animals. Serotonin plays a role in numerous functional systems in the CNS. Consequently, various abnormalities including psychiatric, vegetative, neuroendocrine, and cognitive disorders might be expected in humans following damage of the central serotonergic system. In recent years, the questions of possible functional disorders following ecstasy-induced neurotoxicity were addressed in several cross-sectional studies with drug users. In this review we summarize and evaluate the quality of design of these studies. Despite large methodological problems, evidence accumulates in favor of persisting brain damage in ecstasy users resulting in subtle cognitive deterioration. Findings of relatively low memory performance associated with heavy ecstasy use are highly consistent across different studies and user populations. In addition, low performance in tests of higher executive function were reported in some but not all studies. The important questions about progression, persistence, or reversibility of damage after long periods of abstinence have to be addressed in future studies with longitudinal design.

Keywords Ecstasy MDMA Neurotoxicity Serotonin Memory 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • E. Gouzoulis-Mayfrank
    • 1
  • J. Daumann
    • 1
  • H. Saß
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH AachenGermany

Personalised recommendations