Mikroangiographische Darstellung der Gefäßversorgung des medialen Kollateralbandes am Kniegelenk

Zusammenfassung

Da die Durchblutungsverhältnisse bei Bandrupturen einen wesentlichen Parameter insbesondere bezüglich der Erfolgsaussichten einer chirurgischen Versorgung darstellen, sollte in der vorliegenden Arbeit die Vaskularisation des Knieinnenbandes dargestellt werden. Die spezielle Durchblutungssituation wurde mittels Mikroangiographie an 21 Leichenpräparaten untersucht. Es zeigte sich dabei eine Versorgung von proximal durch 1 oder 2 Hauptgefäßstämme, die bevorzugt in den ventralen Bandanteilen verliefen. Die Gefäßdichte nahm von proximal nach distal sowie von ventral nach dorsal ab. Gefäßfreie Bandabschnitte waren nicht nachweisbar. Aufgrund des proximalen Versorgungstyps kann im proximalen Bandanteil im Vergleich zum distalen Abschnitt mit günstigeren Heilungsvoraussetzungen sowohl nach operativer als auch nach konservativer Therapie gerechnet werden. Dies entspricht den klinischen Erfahrungen. Prognostisch ungünstiger einzustufen sind interligamentäre und distale Bandverletzungen, die insbesondere nach konservativer Behandlung h6auml;ufig unbefriedigende Resultate zeigen. Angesichts der geringeren Vaskularisation der distalen Bandanteile würden wir hier die Bandrekonstruktion mittels Fibrinklebung empfehlen, die eine atraumatische Wiederherstellung ohne die Gefahr der nahtbedingten Gefäßstrangulation erlaubt.

Abstract

Because the vascularization of ligaments is an important factor in ligament healing we wanted to examine the vascularization status of the medial collateral ligament of the knee. The type of vascularization was examined by mikroangiographie of 21 postmortem preparations. We could observe a vascularization from the proximal end of the ligament by one or two major vessels in all cases. These vessels were mostly localized in the ventral third of the ligament. From the proximal to the distal part of the ligament we found a decreasing density of blood vessels. We could not observe vessel free ligament areas. Due to this vascularization status we would advise the differentiation of two ligament areas respecting the following therapy. Because of the good vascularization in the proximal part of the ligament we can accept good conditions concerning complete healing after a non-operative treatment and an operative therapy by suture or refixation. In the case of interligamentous and distal ruptures operative reconstruction by sutures often is difficult and a conservative therapy leads to a high rate of poor results. Therefore we advise fibrin bonding in these ligament areas if a surgical procedure is indicated because of the high risk of vessel strangulation after suture.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ambacher, T., Jurowich, C., Nachtkamp, J. et al. Mikroangiographische Darstellung der Gefäßversorgung des medialen Kollateralbandes am Kniegelenk. Unfallchirurg 103, 208–214 (2000). https://doi.org/10.1007/s001130050524

Download citation

  • Schlüsselwörter Kniegelenkverletzung
  • Mediales Kollateralband
  • Ruptur
  • Gefäßversorgung
  • Therapie
  • Key words Knee injury
  • Medial collateral ligament
  • Rupture
  • Vascularization
  • Therapy