Skip to main content

Advertisement

Log in

Stellung der Unfallchirurgie in der Notfallmedizin

Position of trauma surgery in emergency medicine

  • Originalien
  • Published:
Die Unfallchirurgie Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G‑BA) erfolgt eine Umstrukturierung der innerklinischen Notfallmedizin durch Bildung von zentralen Notaufnahmen und einer gestuften Notfallversorgung. Zusätzlich wurde die Zusatzweiterbildung Klinische Akut- und Notfallmedizin etabliert.

Ziel

Ziel dieser Arbeit ist es zum einen, die UnfallchirurgInnen auf diese Strukturveränderung aufmerksam zu machen. Zum anderen möchten wir ein Meinungsbild evaluieren und die Stellung der Unfallchirurgie in der Notfallmedizin diskutieren.

Methode

Im Rahmen des TNT2021 (Jahreskongress von TraumaNetzwerk DGU®, Sektion Notfall-, Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung und Traumaregister DGU®) erfolgte eine webbasierte Onlineumfrage zur Erfassung der Meinung der TeilnehmerInnen zur Stellung der Unfallchirurgie in der Notfallmedizin.

Ergebnisse

Von 143 KongressteilnehmerInnen haben 98 (67 %) an der Umfrage teilgenommen. Die Mehrzahl der TeilnehmerInnen war männlich (n = 78; 80 %), über 40 Jahre alt (n = 62; 63 %) und in einer beruflichen Position mit Personalverantwortung (n = 73; 75 %). Eine präklinische notfallmedizinische (MW: 84,8; SD: 18,7) und intensivmedizinische (MW: 78,3; SD: 20,4) Ausbildung erscheint wichtig. Andererseits erscheint den Befragten die anschließende Tätigkeit in diesen Bereichen weniger wichtig (präklinische Notfallmedizin: MW: 65,1; SD: 28,0; Intensivstation: MW: 53,7; SD: 30,3). Die Tätigkeit in einer Notaufnahme wird höher bewertet (MW: 87,0; SD: 18,7). Hoch ist die Zustimmung, dass die/der Trauma-LeaderIn ein/e UnfallchirurgIn sein sollte (MW 87,9; SD: 19,7).

Diskussion

Ein hohes Aufkommen von unfallchirurgischen Notfallpatienten sowie die Versorgung von Schwerverletzten in ausgewiesenen Traumazentren zeigen, dass eine unfallchirurgische Expertise in einer Zentralen Notaufnahme (ZNA) obligatorisch ist. Zur Sicherstellung eines hohen Qualitätsstandards für unfallchirurgische Notfallpatienten sind zudem leitende Positionen anzustreben.

Abstract

Background

The decision of the Federal Joint Committee has resulted in the further development of in-hospital emergency medicine through the establishment of central emergency departments and staged emergency care. In addition, the additional training in clinical acute and emergency medicine was established.

Aim

The aim of this work is on the one hand to make trauma surgeons aware of these structural changes. On the other hand, we would like to evaluate an opinion and discuss the position of trauma surgery in emergency medicine.

Methods

A web-based online survey was conducted at the Trauma Network and Trauma Registry Congress to collect participants’ opinions on the position of trauma surgery in emergency medicine.

Results

Of 143 congress participants, 98 (67%) responded to the survey. The majority of participants were male (n = 78, 80%), over 40 years of age (n = 62, 63%), and in a professional position with staff responsibility (n = 73, 75%). Emergency medicine (mean: 84.8; SD: 18.7) and intensive care medicine (mean: 78.3; SD: 20.4) training appears important. On the other hand, subsequent work in these areas appears less important (prehospital emergency medicine: mean: 65.1; SD: 28.0; ICU: mean: 53.7, SD: 30.3); however, activity in an emergency department is rated higher (MW: 87.0; SD: 18.7). There is high agreement that the trauma leader should be a trauma surgeon (mean 87.9; SD: 19.7).

Discussion

A high volume of emergency trauma surgery patients and the care of severely injured patients in designated trauma centers show that trauma surgery expertise is mandatory in a central emergency department. Senior positions should also be sought to ensure high quality standards.

Graphic abstract

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1

Abbreviations

3G:

Genesen, geimpft, getestet (Coronaregeln)

G‑BA:

Gemeinsamer Bundesausschuss

LTZ:

Lokales Traumazentrum

NIS:

Sektion Notfall‑, Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

RTZ:

Regionales Traumazentrum

SD:

Standardabweichung

TNT-Kongress:

Traumanetzwerk- und Traumaregister-Kongress

ÜTZ:

Überregionales Traumazentrum

ZNA:

Zentrale Notaufnahme

Literatur

  1. Hayer J, Dreckmann J, Schmitz H (2021) Auf dem Weg von der kalten zur strukturierten Transformation der Krankenhausversorgungslandschaft in Deutschland? In: Simon B, Krämer N (Hrsg) Zukunft der Gesundheitsversorgung: Vorschläge und Konzepte aus Perspektive der stationären Leistungserbringer. Springer, Wiesbaden, S 221–228 https://doi.org/10.1007/978-3-658-33007-1_17

    Chapter  Google Scholar 

  2. Beivers A (2020) Neujustierung der Notfallversorgung durch sektorenübergreifende Notfallzentren. In: Pfannstiel MA, Jaeckel R, Da-Cruz P (Hrsg) Market Access im Gesundheitswesen: Hürden und Zugangswege zur Gesundheitsversorgung. Springer, Wiesbaden, S 253–267 https://doi.org/10.1007/978-3-658-25141-3_13

    Chapter  Google Scholar 

  3. Augurzky B, Beivers A, Dodt C (2017) Handlungsbedarf trotz Krankenhausstrukturgesetz: Elf Thesen zur Reform der Notfallversorgung. https://www.econstor.eu/handle/10419/162134. Zugegriffen: 6. Okt. 2021

  4. Gesetz zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (2015) Krankenhausstrukturgesetz – KHSG. Bundesgesetzblatt 51(I):2229

    Google Scholar 

  5. Not-Kra-R_2020-11-20_iK-2020-11-01.pdf. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-2340/Not-Kra-R_2020-11-20_iK-2020-11-01.pdf. Zugegriffen: 6. Okt. 2021

  6. Gries A, Dodt C (2018) Ein Meilenstein für die Notfallmedizin: Zusatzweiterbildung Klinische Akut- und Notfallmedizin! Notfmed up2date 13(2):115–116

    Article  Google Scholar 

  7. Gries A, Seekamp A, Wrede C, Dodt C (2018) Zusatz-Weiterbildung Klinische Akut- und Notfallmedizin in Deutschland. Anaesthesist 67(12):895–900

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  8. IV – 29 Klinische Akut- und Notfallmedizin in der (Muster‑)Weiterbildungsordnung verankern. https://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/aerztetage-der-vorjahre/115-daet-2012-in-nuernberg/beschlussprotokoll/top-iv-weiterbildung/novelle-teilspezieller-teil/iv-29-klinische-akut-und-notfallmedizin-in-der-muster-weiterbildungsordnung-verankern/. Zugegriffen: 6. Okt. 2021

  9. DKG-Empfehlung_Weiterbildung_Notfallpflege.pdf. https://www.dkgev.de/fileadmin/default/Mediapool/2_Themen/2.5._Personal_und_Weiterbildung/2.5.11._Aus-_und_Weiterbildung_von_Pflegeberufen/Notfallpflege/DKG-Empfehlung_Weiterbildung_Notfallpflege.pdf. Zugegriffen: 6. Okt. 2021

  10. Machner M, Walk R, Möckel M, Buchmann M, Schuster S (2021) Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur gestuften Notfallversorgung und seine Auswirkung auf die Weiterbildung Notfallpflege. Med Klin 116(3):220–228

    Article  CAS  Google Scholar 

  11. Machner M (2021) Qualitätssicherung in der Notfallpflege. Pflegezeitschrift 74(4):10–13

    Article  Google Scholar 

  12. Online Umfrage erstellen | Fragebogen erstellen. https://www.umfrageonline.com/. Zugegriffen: 6. Okt. 2021

  13. Reifferscheid F, Harding U, Wirtz S (2021) Notarztweiterbildung – Befragung von Kursteilnehmern zu Weiterbildungsbedingungen und Motivation. Med Klin 116(1):36–40

    Article  CAS  Google Scholar 

  14. Weißbuch Schwerverletztenversorgung. https://www.dgu-online.de/versorgung-wissenschaft/qualitaet-und-sicherheit/schwerverletzte/weissbuch-schwerverletztenversorgung. Zugegriffen: 17. Febr. 2022

  15. Biberthaler P, Förschner L, Gehring C, Trentzsch H, Kanz K‑G, Prückner S (2019) Stellenwert der Unfallchirurgie für die Notaufnahmen einer deutschen Millionenstadt – Eine Auswertung von 524.716 Notfallpatienten. Unfallchirurg 122(1):44–52

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Consortia

Corresponding author

Correspondence to André Nohl.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

J. Peters, O. Pieske und die unten genannten Autoren der Sektion Notfall- und Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung (NIS) der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. A. Nohl, H. Trentzsch, D. Bieler, R. Hartensuer, B. Brune und M. Dudda sind Mitglieder der Sektion Notfall‑, Intensivmedizin und Scherverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. A. Nohl ist ärztlicher Leiter im Rettungsdienst.

Eine Beratung durch die Ethikkommission war nach Rücksprache mit der Ethikkommission der Universität Duisburg-Essen nicht notwendig, da keine Patienten- und Gesundheitsdaten erfasst wurden.

Additional information

Redaktion

Carl Neuerburg, München

Ben Ockert, München

Hans Polzer, München

figure qr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Supplementary Information

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Nohl, A., Trentzsch, H., Bieler, D. et al. Stellung der Unfallchirurgie in der Notfallmedizin. Unfallchirurgie 126, 425–432 (2023). https://doi.org/10.1007/s00113-022-01206-8

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00113-022-01206-8

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation