Advertisement

Hygienefortbildung für Ärzte zur Verbesserung der chirurgischen Visiten

Viel hilft viel?
  • Jana Schuchardt
  • Iris F. Chaberny
  • Bettina SchockEmail author
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund und Zielstellung

Eine hohe Händehygiene-Compliance (HHC) ist eine effektive Maßnahme zur Prävention von postoperativen Wundinfektionen und deshalb ein wichtiger Ansatzpunkt von Interventionen. Gerade bei ärztlichem Personal bleibt die HHC trotz unterschiedlicher Kampagnen verbesserungswürdig. Ziel war es, den Effekt von maßgeschneiderten und innovativen Interventionen auf die HHC von Ärzten zu analysieren.

Methode

In einer ersten Beobachtungsphase wurde die HHC der ärztlichen Mitarbeiter auf 3 chirurgischen Stationen während der ärztlichen Visite erfasst. Anschließend erfolgte Durchführung von 2 unterschiedlichen Interventionsformen. Daran schloss sich eine erneute Beobachtung jeweils ca. 6 Wochen nach der Intervention an.

Ergebnis

Auf der Station ohne Intervention zeigt sich kein signifikanter Unterschied der HHC zwischen den beiden Beobachtungsphasen. Die Station mit einer kleinen Intervention weist eine Steigerung der HHC auf. Die Station, auf der die maßgeschneiderte Fortbildung durchgeführt wurde, zeigt einen signifikanten Anstieg der HHC zwischen den beiden Beobachtungsphasen.

Diskussion und Ausblick

Zur Steigerung der Infektionsprävention bedarf es grundsätzlich einer Verbesserung der Hygienefortbildungen. Um die Compliance zur Umsetzung von präventiven Maßnahmen (z. B. HHC) bei ärztlichen Mitarbeitern zu erhöhen, eignen sich maßgeschneiderte Fortbildungen mit hohem Praxisbezug. Langfristig gehört zur Verbesserung des infektionspräventiven Verhaltens beim ärztlichen Personal auch ein solides Indikationswissen, welches neben praktisch orientierten Fortbildungen durch kleine Erinnerungsimpulse und Unterstützung vonseiten der Mitarbeiter der Hygiene gewährleistet werden kann.

Schlüsselwörter

Hygiene Händehygiene Händehygiene-Compliance Händehygiene-Fortbildungen Intervention 

Infection control training for physicians to improve hand hygiene on surgical rounds

The more the better?

Abstract

Background and objective

A high level of hand hygiene compliance is the best way to prevent postoperative wound infections and is therefore an important starting point for interventions. Despite different campaigns the hand hygiene compliance of physicians remains to be improved. The aim was to analyze the effect of tailored and innovative interventions on the hand hygiene compliance of physicians.

Methods

At first the hand hygiene compliance of physicians was monitored during their ward rounds at three different wards. Afterwards two different interventions were performed and 6 weeks after each intervention the hand hygiene compliance was monitored again.

Results

The hand hygiene compliance of the control group (no intervention) did not change throughout the study. The ward where a small intervention was used showed an increase of hand hygiene compliance. Tailored intervention, however, resulted in a significant improvement of hand hygiene compliance in the ward where it was used.

Discussion and prospects

Training concerning hand hygiene has to be improved to increase the prevention of infections. Tailored interventions with a high amount of practical relevance are suited to increase the compliance with preventive procedures (e.g. hand hygiene compliance). To improve the infection prevention for physicians in the long term, a firm knowledge about the indications for hand hygiene procedures is needed. This can be ensured by infection control training with a practical focus, small memory aids and permanent support from infection prevention professionals.

Keywords

Hygiene Hand hygiene Hand hygiene compliance Infection control training Intervention 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Schuchardt, I.F. Chaberny und B. Schock geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Akanji J, Walker J, Christian R (2017) Effectiveness of formal hand hygiene education and feedback on healthcare workers’ hand hygiene compliance and hospital-associated infections in adult intensive care units: a systematic review protocol. JBI Database System Rev Implement Rep 15(5):1272–1279CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Allegranzi B, Pittet D (2009) Role of hand hygiene in healthcare-associated infection prevention. J Hosp Infect 73(4):305–315CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bretschneider M (1997) Methodische und organisatorische Erfahrungen mit Mitarbeiterbefragungen aus Kommunalverwaltungen. ZA Inform Zentralarch Empir Sozialforsch 41:145–153. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-200030. Zugegriffen: 28. Apr. 2019Google Scholar
  4. 4.
    Chaberny IF, Graf K (2011) Strategien zur Prävention von postoperativen Wundinfektionen. Unfallchirurg 114(3):236–240CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Holland H (2008) Die neuen Werbeformen: Guerilla, Viral, Podcasting, Blogs, Mobile. In: Fachhochschule Mainz| FB Wirtschaftswissenschaften (Hrsg) Update 6. Forschung & Wirtschaft. SS 08, Bd. 6, S 17–23Google Scholar
  6. 6.
  7. 7.
  8. 8.
    Jang J‑H, Wu S, Kirzner D et al (2010) Focus group study of hand hygiene practice among healthcare workers in a teaching hospital in Toronto, Canada. Infect Control Hosp Epidemiol 31(2):144–150CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kampf G, Löffler H, Gastmeier P (2009) Hand hygiene for the prevention of nosocomial infections. Dtsch Arztebl Int 106(40):649–655PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Lally P, van Jaarsveld CHM, Potts HWW et al (2010) How are habits formed: modelling habit formation in the real world. Eur J Soc Psychol 40(6):998–1009CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Laskar AM, R D, Bhat P et al (2018) A multimodal intervention to improve hand hygiene compliance in a tertiary care center. Am J Infect Control 46(7):775–780CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    von Lengerke T, Lutze B, Krauth C et al (2017) Promoting hand hygiene compliance. Dtsch Arztebl Int 114(3):29–36Google Scholar
  13. 13.
    Lydon S, Power M, McSharry J et al (2017) Interventions to improve hand hygiene compliance in the ICU: a systematic review. Crit Care Med 45(11):e1165–e1172CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Pittet D, Hugonnet S, Harbarth S et al (2000) Effectiveness of a hospital-wide programme to improve compliance with hand hygiene. Lancet 356(9238):1307–1312CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Qasmi SA, Mahmood Shah SM, Wakil HYI et al (2018) Guiding hand hygiene interventions among future healthcare workers: implications of knowledge, attitudes, and social influences. Am J Infect Control 46(9):1026–1031CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schwarz T (2005) Leitfaden permission-marketing. Absolit, Dr. Schwarz Consulting, WaghäuselGoogle Scholar
  17. 17.
    Wetzker W, Bunte-Schönberger K, Walter J et al (2016) Compliance with hand hygiene: reference data from the national hand hygiene campaign in Germany. J Hosp Infect 92(4):328–331CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Zomer TP, Erasmus V, Looman CW et al (2016) Improving hand hygiene compliance in child daycare centres: a randomized controlled trial. Epidemiol Infect 144(12):2552–2560CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jana Schuchardt
    • 1
  • Iris F. Chaberny
    • 1
  • Bettina Schock
    • 1
    Email author
  1. 1.Institut für Hygiene, Krankenhaushygiene und UmweltmedizinUniversitätsklinikum Leipzig AöRLeipzigDeutschland

Personalised recommendations