Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 122, Issue 12, pp 977–991 | Cite as

Klinische Untersuchung des Knies

  • Mirco HerbortEmail author
  • Christoph Kittl
  • Christoph Domnick
  • Johannes Glasbrenner
  • Christian Fink
  • Elmar Herbst
CME Zertifizierte Fortbildung
  • 380 Downloads

Zusammenfassung

Die klinische Untersuchung des Kniegelenks stellt zum einen eine große Herausforderung, zum anderen aber auch eine große Chance dar. Insbesondere ligamentäre Verletzungen werden trotz ihrer Komplexität immer besser verstanden und somit auch differenzierter therapiert. Eine rein radiologische Diagnosestellung ist v. a. bei chronischen Verletzungen nur begrenzt möglich. Daher ist die differenzierte klinische Untersuchung zur Diagnostizierung komplexer Bandverletzungen notwendig. Diese Arbeit gibt eine Übersicht über die wichtigsten Untersuchungstechniken des Kniegelenks, mit deren Hilfe die dezidierte Analyse von akuten oder chronischen Verletzungen und Überlastungssyndromen des Kniegelenks durchgeführt werden kann. Insbesondere im Bereich der Bandinstabilitäten bietet diese Arbeit einen praktischen Leitfaden für die differenzierte Untersuchung der komplexen Rotationsinstabilitäten des Kniegelenks. Ergänzend werden die wichtigsten Patella- als auch Meniskusuntersuchungstechniken vermittelt.

Schlüsselwörter

Knieverletzungen Gelenkinstabilität Gelenkbänder Patella Meniskus 

Clinical examination of the knee

Abstract

The clinical examination of the knee joint represents a great challenge as well as a great opportunity. In particular, ligamentous injuries are understood better despite their complexity and thus treated in a more differentiated way. A purely radiologically based diagnosis is only possible to a limited extent, especially for chronic injuries. Therefore, complex ligament injuries can be diagnosed with the aid of a differentiated clinical examination. This article gives an overview of the most important examination techniques of the knee joint, with which the decisive analysis of acute or chronic injuries and overuse syndromes of the knee can be carried out. Particularly in the field of ligament instability, this article provides a practical guide for the differentiated examination of complex rotational instability of the knee joint. In addition, the most important patellar and meniscal examination techniques are described.

Keywords

Knee injuries Joint instability Ligaments, articular Patella Meniscus 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

M. Herbort: A. Finanzielle Interessen: GOTS (finanzielle Forschungsförderung) | AGA (finanzielle Forschungsförderung). – Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: Karl Storz, ConMed Linvatec, Mathys, Medacta International, Olympus, Stryker, DJO, Medi, OPED, BioTissue. – Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. Ä.: ConMed Linvatec, Mathys, Medacta International, DJO, OPED. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Orthopädische Chirurgie München, OCM Klinik GmbH, Steinerstr. 6, 81369 München | Beirat/erweitertes Vorstandsmitglied Deutsche Kniegesellschaft (DKG). C. Kittl: A. Finanzielle Interessen: C. Kittl gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Münster, Klinik für Unfall-, Hand-, und Wiederherstellungschirurgie, Mitglied bei der AGA, DGOU, DKG, ÖGU, ESSKA. Mitglied im Ligamentkomittee der AGA. C. Domnick: A. Finanzielle Interessen: C. Domnick gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter Facharzt Universitätsklinikum Münster | Mitgliedschaften: DGU/DGOU, DKG, AGA, AOTrauma. J. Glasbrenner: A. Finanzielle Interessen: J. Glasbrenner gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter wiss. Mitarbeiter in Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinik für Unfall‑, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität Münster | Mitgliedschaften: Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthese (AOTrauma) seit 2019, Deutsche Kniegesellschaft (DKG) seit 2019, Sociedad Española de Ortopedia y Traumatología (SECOT) seit 2017, European Society of Sports Traumatology, Knee Surgery and Arthroscopy (ESSKA) seit 2015, Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA) seit 2015, Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) seit 2011. C. Fink: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: Fellowship von Zimmer Biomet. – Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: Medacta – Vortragstätigkeit | Karl Storz. – Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. Ä.: Medacta. – Operationskurse. – B. Nichtfinanzielle Interessen: niedergelassener Orthopäde und Traumatologe, Leiter der Research Unit für Sportmedizin des Bewegungsapparates UMIT | Mitgliedschaften: AGA, ÖGU, GOTS, ESSKA, ISAKOS, ACL Study Group, Patellofemoral. E. Herbst: A. Finanzielle Interessen: E. Herbst gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter Assistenzarzt, Klinik für Unfall‑, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Münster | Kovorsitzender des Komitees Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Kniegesellschaft | Gast im Research-Komitee der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) | Mitglied im Scientific Committee der ISAKOS.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Daniel DM, Malcom LL, Losse G, Stone ML, Sachs R, Burks R (1985) Instrumented measurement of anterior laxity of the knee. J Bone Joint Surg Am 67:720–726CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Domnick C, Frosch K‑H, Raschke MJ, Vogel N, Schulze M, von Glahn M, Drenck TC, Herbort M (2017) Kinematics of different components of the posterolateral corner of the knee in the lateral collateral ligament-intact state: a human cadaveric study. Arthroscopy 33(e1):1821–1830CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Galway HR, MacIntosh DL (1980) The lateral pivot shift: a symptom and sign of anterior cruciate ligament insufficiency. Clin Orthop Relat Res 147:45Google Scholar
  4. 4.
    Leblanc M‑C, Kowalczuk M, Andruszkiewicz N, Simunovic N, Farrokhyar F, Turnbull TL, Debski RE, Ayeni OR (2015) Diagnostic accuracy of physical examination for anterior knee instability: a systematic review. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 23:2805–2813CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Torg JS, Conrad W, Kalen V (1976) Clinical diagnosis of anterior cruciate ligament instability in the athlete. Am J Sports Med 4:84–93CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Mirco Herbort
    • 1
    • 2
    Email author
  • Christoph Kittl
    • 3
  • Christoph Domnick
    • 3
  • Johannes Glasbrenner
    • 3
  • Christian Fink
    • 2
    • 4
  • Elmar Herbst
    • 3
  1. 1.OCM Klinik MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Forschungsbereich orthopädische Sportmedizin und VerletzungspräventionUMITHallÖsterreich
  3. 3.Klinik für Unfall‑, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Gelenkpunkt – Sport- und Gelenkchirurgie InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations