Skip to main content

Komplexes regionales Schmerzsyndrom

Complex regional pain syndrome

Zusammenfassung

Das posttraumatische komplexe regionale Schmerzsyndrom („complex regional pain syndrome“, CRPS) ist eine zwar nicht sehr häufige, aber doch typische Komplikation von Extremitätenverletzungen im Alltag des Unfallchirurgen. Das mannigfaltige Krankheitsbild ist in seiner Pathophysiologie noch nicht gänzlich aufgeklärt und stellt für den betroffenen Patienten und Behandler eine große Herausforderung dar. Allerdings gibt es Fortschritte in Diagnostik und Therapie. Während in der Vergangenheit aufgrund verschiedener Diagnosemethoden vielfach Uneinigkeit herrschte, gibt es nun mit den international anerkannten klinischen Budapest-Kriterien einen validierten, einfach anzuwendenden und eindeutigen Diagnosealgorithmus. Zwar ist nach wie vor keine alleinige allumfassende Therapie verfügbar, mittlerweile steht jedoch eine breite Palette an ambulant und stationär durchführbaren medikamentösen, physikalischen und interventionellen Behandlungsverfahren zur Verfügung.

Abstract

Complex regional pain syndrome (CRPS) is not a very common yet typical complication of extremity trauma in the daily practice of a trauma surgeon. The pathophysiology of this puzzling disease is still not completely understood and its impact on the patient cannot be overestimated. However, advantages have been made in diagnostics and therapy. While a multitude of different diagnostic systems has led to confusion in the past, we now have an internationally accepted, validated and easy to reproduce diagnostic algorithm in the form of the Budapest criteria. The adequate therapy is still a field for debate, but there is now a broad choice of conservative and interventional treatments for the out- and inpatient setting.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. Sandroni P, Benrud-Larson LM, Mcclelland RL, Low PA (2003) Complex regional pain syndrome type I: incidence and prevalence in Olmsted county, a population based study. Pain 103:199–207

    Article  Google Scholar 

  2. De Mos M, De Breuijn A, Huygen FJ, Dieleman JP, Stricker BH, Sturkenboorn MC (2007) The incidence of complex regional pain syndrome: a population based study. Pain 129:12–20

    Article  Google Scholar 

  3. Herlyn P, Müller-Hilke B, Wendt M, Hecker M, Mittlmeier T, Gradl G (2010) Frequencies of polymorphisms in cytokines, neurotransmitters and adrenergic receptors in patients with complex regional pain syndrome type I after distal radial fracture. Clin J Pain 26(3):175–181

    Article  Google Scholar 

  4. Sudeck P (1900) Ueber die acute entzündliche Knochenatrophie. Arch Klin Chir 62:147–156

    Google Scholar 

  5. Paus R, Heinzelmann T, Schultz KD, Furkert J, Fechner K, Czarnetzki BM (1994) Hair growth induction by substance P. Lab Invest 71:134–140

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  6. Marinus J, Moseley GL, Birklein F, Baron R, Maihöfner C, Kingery WS, van Hilten JJ (2011) Clinical features and pathophysiology of complex regional pain syndrome. Lancet Neurol 10:637–648

    Article  Google Scholar 

  7. O’Connell NE, Wand BM, Gibson W, Carr DB, Birklein F, Stanton TR (2016) Local anaesthetic sympathetic blockade for complex regional pain syndrome. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD004598.pub3

    Article  PubMed  Google Scholar 

  8. Beerthuizen A, Stonks DL, Huygen FJ, Passchier J, Klein J, Spijker AV (2012) The association between psychological factors and the development of complex regional pain syndrome type 1 (CRPS1) – a prospective multicenter study. Eur J Pain 15:971–975

    Article  Google Scholar 

  9. Bean DJ, Johnson MH, Heiss-Dunlop W, Kydd RR (2016) Extent of recovery in the first 12 months of complex regional pain syndrome type-1: a prospective study. Eur J Pain 20:884–894

    CAS  Article  Google Scholar 

  10. Moseley GL, Herbert RD, Parsons T, Lucas S, Van Hilten JJ, Marinus J (2014) Intense pain soon after wrist fracture strongly predicts who will develop complex regional pain syndrome: prospective cohort study. J Pain 15(1):16–23

    Article  Google Scholar 

  11. Veldman PH, Reynen HM, Arntz IE, Goris RJ (1993) Signs and symptoms of reflex sympathetic dystrophy: prospective study of 829 patients. Lancet 342:1012–1016

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. Van Hilten JJ (2011) Movement disorders in complex regional pain syndrome. Pain Med 11(8):1274–1277

    Article  Google Scholar 

  13. Bruehl S, Maihöfner C, Stanton-Hicks M, Perez RS, Vatine JJ, Brunner F, Birklein F, Schlereth T, Mackey S, Mailis-Gagnon A, Livshitz A, Harden RN (2016) Complex regional pain syndrome: evidence for warm and cold subtypes in a large prospective clinical sample. Pain 157(8):1674–1681

    Article  Google Scholar 

  14. Harden RN, Bruehl S, Perez RS, Birklein F, Marinus J, Maihöfner C, Lubenow T, Buvanendran A, Mackey S, Graciosa J, Mogilevski M, Ramsden C, Chont M, Vatine JJ (2010) Validation of proposed diagnostic criteria (the „Budapest criteria“) for complex regional pain syndrome. Pain 150:268–274

    Article  Google Scholar 

  15. Harden RN, Maihofner C, Abousaad E, Vatine JJ, Kirsling A, Perez RSGM, Kuroda M, Brunner F, Stanton-Hicks M, Marinus J, van Hilten JJ, Mackey S, Birklein F, Schlereth T, Mailis-Gagnon A, Graciosa J, Connoly SB, Dayanim D, Massey M, Frank H, Livshitz A, Bruehl S (2017) A prospective, multisite, international validation of the Complex Regional Pain Syndrome Severity Score. Pain 158:1430–1436

    Article  Google Scholar 

  16. Schürmann M, Zaspel J, Löhr P, Wizgall I, Tutic M, Manthey N, Steinborn M, Gradl G (2007) Imaging in early posttraumatic complex regional pain syndrome: a comparison of diagnostic methods. Clin J Pain 23(5):449–457

    Article  Google Scholar 

  17. Wertli MM, Brunner F, Steurer J, Held U (2017) Usefulness of bone scintigraphy for the diagnosis of Complex Regional Pain Syndrome 1: a systematic review and Bayesian meta-analysis. PLoS ONE. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0173688

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  18. Baron R, Binder A, Ulrich W, Maier C (2003) Komplexe regionale Schmerzsyndrome. Schmerz 17:213–226

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  19. AWMF (2012) Leitlinie Diagnostik und Therapie komplexer regionaler Schmerzsyndrome (CRPS). https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-116l_S1_Schmerzsyndrome_CRPS_2012-09-abgelaufen.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018

    Google Scholar 

  20. O’Connell NE, Wand BM, McAuley J, Marston L, Moseley GL (2013) Interventions for treating pain and disability in adults with complex regional pain syndrome. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD009416.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  21. McCabe CS, Haigh RC, Ring EF, Halligan PW, Wall PD, Blake DR (2003) A controlled pilot study of the utility of mirror visual feedback in the treatment of complex regional pain syndrome (type 1). Rheumatology 42(1):97–101

    CAS  Article  Google Scholar 

  22. Barnhoorn KJ, van den Meent H, van Dongen RT, Klomp FP, Groenewoud H, Samwel H, Nijhuis-van der Sanden MW, Frölke JP, Staal JB (2015) Pain exposure physical therapy (PEPT) compared to conventional treatment in complex regional pain syndrome type 1: a randomized controlled trial. BMJ Open. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2015-008283

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  23. Van de Meent H, Oerlemanns M, Bruggemann A, Klomp F, van Dongen R, Oostendorp R, Frölke JP (2011) fety of “pain exposure” physical therapy in patients with complex regional pain syndrome type 1. Pain 152:1431–1438

    Article  Google Scholar 

  24. Klega A, Eberle T, Buchholz HG, Maus S, Maihofner C, Schreckenberger M, Birklein F (2010) Central opioidergic neurotransmission in complex rregional pain syndrome. Neurology 75:129–136

    CAS  Article  Google Scholar 

  25. Birklein F, Dimova V (2017) Complex regional pain syndrome—up-to-date. Pain Rep 2(6):e624

    Article  Google Scholar 

  26. AWMF (2014) Pharmakologisch nicht interventionelle Therapie chronisch neuropathischer Schmerzen. https://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2014/PDFs_Download/030-114l_S1_Neuropathischer_Schmerzen_Therapie_2014-verlaengert.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2018

    Google Scholar 

  27. Kemler MA, de Vet HC, Barendse GA, van den Wildenberg FA, van Kleef M (2006) Spinal cord stimulation for chronic reflex sympathetic dystrophy—five year follow-up. N Engl J Med 354:2394–2396

    CAS  Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Philipp Herlyn.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

P. Herlyn gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Additional information

Redaktion

P. Biberthaler, München

T. Gösling, Braunschweig

T. Mittlmeier, Rostock

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welcher Patient ist am gefährdetsten, ein CRPS auszubilden?

9‑Jähriger mit Grünholzfraktur des Radius

20-Jähriger mit vorderer Schulterluxation

34-Jährige mit Panaritium am Zeigefinger

68-Jährige mit distaler Radiusfraktur

84-Jähriger mit Sprunggelenkfraktur

Wie ist das CRPS Typ II am ehesten definiert?

CRPS Typ II ist das livide und kühle Folgestadium des CRPS I.

CRPS Typ II ist durch den Nachweis einer Nervenläsion definiert.

CRPS Typ II ist auch als parasympathische Reflexdystrophie bekannt.

CRPS Typ II ist nach dem Erstbeschreiber auch unter dem Namen „Galens roter Finger“ bekannt.

CRPS Typ II beschreibt das chronifizierte atrophe Stadium.

Welche Aussage zur Epidemiologie des CRPS trifft am ehesten zu?

CRPS ist eine typische Komplikation nach proximaler Humerusfraktur.

CRPS ist Folge typischer Frakturformen und einer Gefäßbeteiligung bei Verletzungen.

CRPS tritt bei Patienten mit psychischer Komorbidität (Sudeck-Persönlichkeit) auf.

CRPS tritt bei Patienten mit starkem Schmerz unmittelbar nach einer distalen Radiusfraktur gehäuft auf.

CRPS tritt insbesondere bei Vorschulkindern häufig auf.

Welche pathophysiologischen Veränderungen sind charakteristisch für die Frühphase des CRPS?

Vermehrtes Haarwachstum als Ausdruck struktureller zerebraler Veränderungen

Freisetzung von Zytokinen aus Osteoblasten

Erhöhung des Parasympathikotonus über vasovagales Feedback

Dystonien als Ausdruck der Übererregbarkeit peripherer Nerven

Ausbildung einer lokalen neurogenen Entzündung

Die Allodynie im Rahmen des CRPS beschreibt...

ein übermäßiges oder aberrantes Haarwachstum.

einen harmlosen Reiz, der als schmerzhaft empfunden wird.

einen schmerzhaften Reiz, der als übermäßig schmerzhaft wahrgenommen wird.

eine Störung der Schweißsekretion.

eine Temperaturveränderung der betroffenen Seite.

Wodurch ist die Diagnosestellung des CRPS anhand der Budapest-Kriterien gekennzeichnet?

Die „Budapest Checklist“ umfasst einen standardisierten Fragenkatalog zu Lebensqualität und neurologischen Ausfällen.

Die Konstellation aus positivem Laborbefund und typischem Röntgenbild ist beweisend.

Ein negatives Knochenszintigramm schließt die Erkrankung aus.

Sie erfolgt anhand der Anamnese sowie einer Untersuchung mit einfachsten technischen Hilfsmitteln.

Die Erkrankung ist durch einen Beginn 6 Monate nach dem auslösenden Ereignis definiert.

Im Rahmen der interventionellen Therapie gilt welches Prinzip?

Die chirurgische Sympathektomie ist Mittel der ersten Wahl.

Die SCS ist Patienten mit zusätzlicher Angststörung vorbehalten.

Grenzstrangblockaden erfolgen erst nach erfolgreicher Testinjektion.

Botulinumtoxin-Injektionen stellen den „Gold-Standard“ dar.

Die transkranielle Hirnstimulation ist das Verfahren der Wahl bei Patienten mit bilateralem CRPS.

Sie therapieren einen Patienten mit posttraumatischem CRPS nach distaler Radiusfraktur und entscheiden sich für eine medikamentöse Therapie. Was müssen Sie dabei beachten?

Bisphosphonate sollen erst verwendet werden, wenn sich radiologisch typische Entkalkungszeichen darstellen.

Antikonvulsiva eignen sich zur Linderung des neuropathischen Schmerzes.

Ketamin wird als Dauerinfusion intrathekal verabreicht.

NSAR werden für die Behandlung neuropathischer Schmerzen empfohlen.

Bei erfolgreicher Kortisonstoßtherapie ist eine lebenslange Prophylaxe mit Kortison unterhalb der Cushing-Schwelle erforderlich.

Bei der konservativen Therapie des CRPS...

ist die langfristige Ruhigstellung (z. B. Gipsschiene) ein fester Bestandteil der Therapie.

ist die Physiotherapie erst nach sicherer Schmerzausschaltung indiziert.

soll der Patient im Rahmen der Spiegeltherapie die Bewegungen des Therapeuten imitieren.

werden bei der Pain Exposure Physical Therapy (PEPT) Schmerzen in Kauf genommen.

stellt eine hochkalorische Ernährung den Grundbaustein der Therapie dar.

Ihnen wird ein Patient mit der Verdachtsdiagnose CRPS vorgestellt. Welcher der folgenden Befunde schließt ein CRPS aus?

Unauffälliges Röntgenbild

Schmerzfreiheit

Livide, kühle Extremität

Seitengleiches Behaarungsmuster

CRP und Leukozyten im Normbereich

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Herlyn, P. Komplexes regionales Schmerzsyndrom. Unfallchirurg 121, 825–838 (2018). https://doi.org/10.1007/s00113-018-0544-1

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00113-018-0544-1

Schlüsselwörter

  • CRPS
  • Sudeck
  • Budapest-Kriterien
  • Pathophysiologie
  • Hyperalgesie
  • Allodynie

Keywords

  • CRPS
  • Sudeck
  • Budapest criteria
  • Pathophysiology
  • Hyperalgesia
  • Allodynia