Skip to main content
Log in

Verletzungen des Akromioklavikulargelenks

Hakenplatte vs. Arthroskopie

Injuries of the acromioclavicular joint

Hook plate versus arthroscopy

  • CME Zertifizierte Fortbildung
  • Published:
Der Unfallchirurg Aims and scope Submit manuscript

An Erratum to this article was published on 18 January 2016

Zusammenfassung

Akute Akromioklavikulargelenk(ACG)-Verletzungen gehören aufgrund ihrer Häufigkeit zum klinischen Alltag. Bei der operativen Versorgung höhergradiger Instabilitäten finden die Hakenplatte als offenes Verfahren und zunehmend auch arthroskopisch-assistierte flexible Doppel-Button(DB)-Techniken Anwendung. Mit beiden Verfahren können gute bis sehr gute Resultate erzielt werden. Vorteile der Hakenplatte sind die einfache chirurgische Technik und die frühfunktionelle Nachbehandlung. Ein Zweiteingriff zur Materialentfernung ist jedoch obligat. Bei den arthroskopischen Techniken ist das einzeitige, minimalinvasive Vorgehen mit möglicher Identifikation und Therapie von häufigen glenohumeralen Begleitpathologien vorteilhaft, die Nachbehandlung ist jedoch restriktiver. Aktuell vergleichende Arbeiten zeigen keinen signifikanten klinischen Unterschied, allerdings eine Tendenz zu besseren Resultaten und höherer Patientenakzeptanz bei den arthroskopischen bzw. minimalinvasiven Verfahren.

Abstract

Acute acromioclavicular (AC) joint injuries are common in clinical practice. The hook plate is a well-established conventional operative treatment option for high grade instability; however, arthroscopically-assisted flexible double button techniques are increasingly being used. Both procedures lead to good or excellent results. The advantages of the hook plate are the simple surgical technique and the possibility of an early functional aftercare. The minimally invasive one-step procedure with the possibility of identification and treatment of frequently concomitant glenohumeral pathologies is advantageous for the arthroscopic technique but mobilization is more restrictive. Available comparative studies have shown no significant clinical differences but a tendency towards better results with a higher degree of acceptance among patients for the arthroscopic and minimally invasive non-rigid double button procedures.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

Literatur

  1. Balke M, Schneider MM, Akoto R et al (2014) Die akute Schultereckgelenkverletzung: Diagnostik Therapie und Entwicklung der letzten 10 Jahre. Unfallchirurg 1–7. doi:10.1007/s00113-013-2547-2

  2. Mazzocca AD, Arciero RA, Bicos J (2007) Evaluation and treatment of acromioclavicular joint injuries. Am J Sport Med 35:316–329. doi:10.1177/0363546506298022

    Article  Google Scholar 

  3. Jensen G, Katthagen JC, Alvarado LE et al (2014) Has the arthroscopically assisted reduction of acute AC joint separations with the double tight-rope technique advantages over the clavicular hook plate fixation? Knee Surg Sport Traumatol Arthrosc 22:422–430. doi:10.1007/s00167-012-2270-5

    Article  Google Scholar 

  4. Fukuda K, Craig E V, An KN et al (1986) Biomechanical study of the ligamentous system of the acromioclavicular joint. J Bone Jt Surg Am 68:434–440

    CAS  Google Scholar 

  5. Goss TP (1993) Double disruptions of the superior shoulder suspensory complex. J Orthop Trauma 7:99–106

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  6. Gumina S, Carbone S, Postacchini F (2009) Scapular dyskinesis and SICK scapula syndrome in patients with chronic type III acromioclavicular dislocation. Arthroscopy 25:40–45. doi:10.1016/j.arthro.2008.08.019

    Article  PubMed  Google Scholar 

  7. Rockwood CJ (1984) Injuries in the acromioclavicular joint – subluxations and dislocations about the shoulder. In: Rockwood CJ, Green D (Hrsg) Fract. adults. Lippincott, Philadelphia, S 890–910

    Google Scholar 

  8. Wellmann M, da Silva G, Lichtenberg S et al (2013) Instabilitätsmuster bei Akromioklavikulargelenkverletzungen vom Typ Rockwood III: Bedeutung der horizontalen Instabilität. Orthopade 42:271–277. doi:10.1007/s00132-013-2085-1

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  9. Scheibel M, Dröschel S, Gerhardt C, Kraus N (2011) Arthroscopically assisted stabilization of acute high-grade acromioclavicular joint separations. Am J Sport Med 39:1507–1516

    Article  Google Scholar 

  10. Beitzel K, Mazzocca AD, Bak K et al (2014) ISAKOS Upper Extremity Committee Consensus Statement on the Need for Diversification of the Rockwood Classification for Acromioclavicular Joint Injuries. Arthroscopy 30:271–278. doi:10.1016/j.arthro.2013.11.005

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. Kasten P, Kopkow C, Dexel J (2013) Die schmerzhafte Werferschulter: evidenzbasiertes Übungsprogramm bei Skapuladyskinesie. Obere Extrem 8:164–169. doi:10.1007/s11678-012-0199-4

    Article  Google Scholar 

  12. Fraser-Moodie J a, Shortt NL, Robinson CM (2008) Injuries to the acromioclavicular joint. J Bone Jt Surg Br 90:697–707. doi:10.1302/0301-620X.90B6.20704

    Article  CAS  Google Scholar 

  13. Ceccarelli E, Bondì R, Alviti F et al (2008) Treatment of acute grade III acromioclavicular dislocation: a lack of evidence. J Orthop Traumatol 9:105–108. doi:10.1007/s10195-008-0013-7

    Article  PubMed  PubMed Central  CAS  Google Scholar 

  14. Smith TO, Chester R, Pearse EO, Hing CB (2011) Operative versus non-operative management following Rockwood grade III acromioclavicular separation: a meta-analysis of the current evidence base. J Orthop Traumatol 12:19–27. doi:10.1007/s10195-011-0127-1

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  15. Gstettner C, Tauber M, Hitzl W, Resch H (2008) Rockwood type III acromioclavicular dislocation: surgical versus conservative treatment. J Shoulder Elb Surg 17:220–225. doi:10.1016/j.jse.2007.07.017

    Article  CAS  Google Scholar 

  16. De Carli A, Lanzetti RM, Ciompi A et al (2015) Acromioclavicular third degree dislocation: surgical treatment in acute cases. J Orthop Surg Res 10:1–7. doi:10.1186/s13018-014-0150-z

    Article  Google Scholar 

  17. Jensen G, Katthagen JC, Alvarado L et al (2013) Arthroscopically assisted stabilization of chronic AC-joint instabilities in GraftRopeTM technique with an additive horizontal tendon augmentation. Arch Orthop Trauma Surg. doi:10.1007/s00402-013-1745-2

  18. Modi CS, Beazley J, Zywiel MG et al (2013) Controversies relating to the management of acromioclavicular joint dislocations. Bone Joint J 95-B:1595–1602. doi:10.1302/0301-620X.95B12.31802

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  19. Jensen G, Katthagen C, Lill H, Voigt C (2013) Aktuelle Versorgungsstrategien bei Schultereckgelenkinstabilitäten. Trauma Berufskrankh 15:17–24. doi:10.1007/s10039-012-1904-7

    Article  Google Scholar 

  20. Mazzocca AD, Spang JT, Rodriguez RR et al (2008) Biomechanical and radiographic analysis of partial coracoclavicular ligament injuries. Am J Sport Med 36:1397–1402. doi:10.1177/0363546508315200

    Article  Google Scholar 

  21. Kim AC, Matcuk G, Patel D et al (2012) Acromioclavicular joint injuries and reconstructions: a review of expected imaging findings and potential complications. Emerg Radiol 19:399–413. doi:10.1007/s10140-012-1053-0

    Article  PubMed  Google Scholar 

  22. Alexander O (1949) Dislocation of the acromioclavicular joint. Radiography 15:260

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  23. Alyas F, Curtis M, Speed C et al (2008) MR imaging appearances of acromioclavicular joint dislocation. Radiographics 28:463–479. (quiz 619)

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. Arrigoni P, Brady PC, Zottarelli L et al (2014) Associated lesions requiring additional surgical treatment in grade 3 acromioclavicular joint dislocations. Arthroscopy 30:6–10. doi:10.1016/j.arthro.2013.10.006

    Article  PubMed  Google Scholar 

  25. Pauly S, Kraus N, Greiner S, Scheibel M (2012) Prevalence and pattern of glenohumeral injuries among acute high-grade acromioclavicular joint instabilities. J Shoulder Elb Surg 1–7. doi:10.1016/j.jse.2012.08.016

  26. Duan X, Zhang H, Zhang H, Wang Z (2010) Treatment of coracoid process fractures associated with acromioclavicular dislocation using clavicular hook plate and coracoid screws. J Shoulder Elb Surg 19:e22–e25. doi:10.1016/j.jse.2009.09.004

    Article  Google Scholar 

  27. Van der Meijden O a, Gaskill TR, Millett PJ (2012) Treatment of clavicle fractures: current concepts review. J Shoulder Elb Surg 21:423–429. doi:10.1016/j.jse.2011.08.053

    Article  Google Scholar 

  28. Lin H-Y, Wong P-K, Ho W-P et al (2014) Clavicular hook plate may induce subacromial shoulder impingement and rotator cuff lesion – dynamic sonographic evaluation. J Orthop Surg Res 9:6. doi:10.1186/1749-799X-9-6

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  29. Di Francesco A, Zoccali C, Colafarina O et al (2012) The use of hook plate in type III and V acromio-clavicular Rockwood dislocations: clinical and radiological midterm results and MRI evaluation in 42 patients. Injury 43:147–152. doi:10.1016/j.injury.2011.04.002

    Article  PubMed  Google Scholar 

  30. Kienast B, Thietje R, Queitsch C et al (2011) Mid-term results after operative treatment of rockwood III–V acromioclavicular joint dislocations with an AC-hook-plate. Eur J Med Res 16:52–56

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  31. De Baets T, Truijen J, Driesen R, Pittevils T (2004) The treatment of acromioclavicular joint dislocation Tossy grade III with a clavicle hook plate. Acta Orthop Belg 70:515–519

    PubMed  Google Scholar 

  32. Koukakis A, Manouras A, Apostolou CD et al (2008) Results using the AO hook plate for dislocations of the acromioclavicular joint. Expert Rev Med Devices 5:567–572. doi:10.1586/17434440.5.5.567

    Article  PubMed  Google Scholar 

  33. Salem KH, Schmelz A (2009) Treatment of Tossy III acromioclavicular joint injuries using hook plates and ligament suture. J Orthop Trauma 23:565–569. doi:10.1097/BOT.0b013e3181971b38

    Article  PubMed  Google Scholar 

  34. Sim E, Schwarz N, Höcker K, Berzlanovich A (1995) Repair of complete acromioclavicular separations using the acromioclavicular-hook plate. Clin Orthop Rel Res 134–142

  35. Englert C, Kinner B (2013) Extraartikuläre Skapula- und Skapulafortsatzfrakturen. Obere Extrem 8:71–77

    Article  Google Scholar 

  36. ElMaraghy AW, Devereaux MW, Ravichandiran K, Agur AM (2010) Subacromial morphometric assessment of the clavicle hook plate. Injury 41:613–619. doi:10.1016/j.injury.2009.12.012

    Article  PubMed  Google Scholar 

  37. Wolf EM, Pennington WT (2001) Arthroscopic reconstruction for acromioclavicular joint dislocation. Arthroscopy 17:558–563. doi:10.1053/jars.2001.23578

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  38. Venjakob AJ, Salzmann GM, Gabel F et al (2013) Arthroscopically assisted 2-bundle anatomic reduction of acute acromioclavicular joint separations: 58-month findings. Am J Sport Med 41:615–621. doi:10.1177/0363546512473438

    Article  Google Scholar 

  39. Motta P, Maderni A, Bruno L, Mariotti U (2011) Suture rupture in acromioclavicular joint dislocations treated with flip buttons. Arthroscopy 27:294–298

    Article  PubMed  Google Scholar 

  40. Patzer T, Clauss C, Kühne C et al (2013) [Arthroscopically assisted reduction of acute acromioclavicular joint separations: comparison of clinical and radiological results of single versus double TightRopeTM technique]. Unfallchirurg 116:442–450

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  41. Beitzel K, Obopilwe E, Chowaniec DM et al (2011) Biomechanical comparison of arthroscopic repairs for acromioclavicular joint instability: suture button systems without biological augmentation. Am J Sport Med 39:2218–2225. doi:10.1177/0363546511416784

    Article  Google Scholar 

  42. Rosslenbroich SB, Schliemann B, Schneider KN et al (2015) Minimally Invasive Coracoclavicular Ligament Reconstruction With a Flip-Button Technique (MINAR): Clinical and Radiological Midterm Results. Am J Sport Med 43:1751–1757. doi:10.1177/0363546515579179

    Article  Google Scholar 

  43. Coale RM, Hollister SJ, Dines JS et al (2012) Anatomic considerations of transclavicular-transcoracoid drilling for coracoclavicular ligament reconstruction. J Shoulder Elb Surg 1–8. doi:10.1016/j.jse.2011.12.008

  44. Klimkiewicz JJ, Williams GR, Sher JS et al (1999) The acromioclavicular capsule as a restraint to posterior translation of the clavicle: a biomechanical analysis. J Shoulder Elb Surg 8:119–124

    Article  CAS  Google Scholar 

  45. Saier T, Venjakob AJ, Minzlaff P et al (2014) Value of additional acromioclavicular cerclage for horizontal stability in complete acromioclavicular separation: a biomechanical study. Knee Surg Sport Traumatol Arthrosc. doi:10.1007/s00167-014-2895-7

  46. Jensen G, Salmoukas K, Al-Ibadi M et al (2014) Ergebnisse nach vertikaler und neuer horizontaler Stabilisierung von akuten ACG-Luxationen mittels Single-TightRope®-Technik und minimal-invasiver AC-FiberTape®-Cerclage. 31. AGA-Kongress, 18.–20. Sept. Insbruck

  47. Jensen G, Katthagen C, Al-Ibadi M et al (2014) Glenohumerale Begleitpathologien bei operativ versorgten ACG-Luxationen: Häufigkeit und Ursache sowie Unterschiede nach Alter, Art und Schweregrad der Verletzung. 31. Jahreskongress der AGA, Innsbruck

  48. Balke M, Schneider MM, Shafizadeh S et al (2013) Current state of treatment of acute acromioclavicular joint injuries in Germany: is there a difference between specialists and non-specialists? A survey of German trauma and orthopaedic departments. Knee Surg Sport Traumatol Arthrosc. doi:10.1007/s00167-013-2795-2

  49. Andreani L, Bonicoli E, Parchi P et al (2013) Acromio-clavicular repair using two different techniques. Eur J Orthop Surg Traumatol 24:237–242. doi:10.1007/s00590-013-1186-1

    Article  PubMed  Google Scholar 

  50. Metzlaff S, Rosslenbroich S, Forkel PH et al (2014) Surgical treatment of acute acromioclavicular joint dislocations: hook plate versus minimally invasive reconstruction. Knee Surg Sport Traumatol Arthrosc. doi:10.1007/s00167-014-3294-9

  51. Bökeler U, Felenda MR, Liener UC (2014) Hakenplatte noch Standard bei Akromioklavikulargelenksprengung? Trauma und Berufskrankheit 10–13. doi:10.1007/s10039-014-2078-2

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to G. Jensen.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

H. Lill ist als Berater für die Fa. Arthrex und als Referent für die Fa. DePuy Synthes tätig. G. Jensen, A, Ellwein, C. Voigt und J.C. Katthagen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Übersichtsbeitrag enthält keine unveröffentlichten Daten aus Studien an Menschen oder Tieren.

Additional information

Redaktion

P. Biberthaler, München

T. Gösling, Braunschweig

T. Mittlmeier, Rostock

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zur Anatomie des Schultereckgelenks ist richtig?

Es verfügt über einen Freiheitsgrad.

Die CC-Bänder stellen den Hauptstabilisator in der Vertikalebene dar.

Es hat in den anterosuperioren Anteilen der AC-Kapsel seinen Hauptstabilisator nach posterior.

Es hat einen intraartikulären Diskus, der bei AC-Verletzungen refixiert werden sollte.

Die AC-Bänder verlaufen schräg zum Manubrium sterni.

Bei den Operationstechniken zur ACG-Stabilisierung …

ist die PDS-Kordel nach wie vor das am weitesten verbreitete Operationsverfahren.

verwenden spezialisierte Schulterchirurgen laut Umfragen hauptsächlich die HP.

können sowohl mit der HP als auch mit den flexiblen DB-Systemen gute bis sehr gute klinische Ergebnisse erzielt werden.

stehen der technische Aufwand und die anspruchsvolle Operationstechnik der Verbreitung der HP bei der Versorgung im Weg.

sollte die HP gemäß aktuellen Empfehlungen nicht wieder entfernt werden.

Für die Einteilung der akuten ACG-Verletzungen hat sich die Klassifikation nach Rockwood durchgesetzt. Welche der folgenden Aussagen diesbezüglich trifft zu?

Bei der Rockwood-Typ-I-Verletzung ändert sich der CC-Abstand im seitenvergleich um mehr als 50%.

Bei der Rockwood-Typ-III-Verletzung liegt ein homogenes Patientenkollektiv vor, sodass eine differenziertere Betrachtung nicht nötig erscheint.

Bei den Rockwood-Typ-I- und Rockwood-Typ-II-Verletzungen steht die operative Therapie im Vordergrund; hierbei spielt das zeitliche Intervall bis zur Versorgung eine untergeordnete Rolle.

Bei der Rockwood-Typ-V-Verletzung ist die laterale deltotrapezoidale Faszie in der Regel von der lateralen Klavikula abgelöst.

Die Rockwood-Typ-VI-Verletzung tritt häufig auf.

Welche Aussage zu den höhergradigen AC-Gelenkverletzungen ist richtig?

Obwohl der „superior shoulder suspensory complex“ an ≥ 2 Stellen unterbrochen ist, liegt eine instabile Verletzung des Schultergürtels nicht vor.

Beim spinoklavikulären Impingement schiebt sich das Akromion bei Armaußenrotation/-abduktion über die laterale Klavikula.

Es kommt lediglich zu geringfügigen Veränderungen der Gelenkkinematik des Schultergürtels.

Die isolierte vertikale Instabilität stellt dabei die Hauptproblematik dar.

Übersehene Instabilitäten ≥ Rockwood-Typ IIIb oder Versager nach operativer Therapie können zu einer Skapuladyskinesie führen.

Bei der Röntgendiagnostik von Instabilitäten am Schultereckgelenk …

können durch bilaterale Zielaufnahmen mit Belastung bereits Partialrupturen der CC-Bänder festgestellt werden.

sind Panoramaaufnahmen weiterhin der Standard. Der Strahlenschutz für die Schilddrüse/das Mediastinum ist zu vernachlässigen.

sind bei Rockwood-III-Instabilitäten alleinige Belastungsaufnahmen ausreichend. Andere Projektionsebenen werden nicht benötigt.

ist zur Beurteilung einer dynamischen horizontalen Instabilität nach posterior eine zusätzliche axiale Schulteraufnahme notwendig.

dient die „Alexander-Aufnahme“ zur Beurteilung der statischen Dislokation nach posterior.

Welche Aussage zur operativen Versorgung von Verletzungen des AC-Gelenks trifft zu? Ein Vorteil der arthroskopisch-assistierten DB-Systeme …

ist die rigide Fixierung.

ist das 2-zeitige Vorgehen.

ist die Möglichkeit der Identifikation und Therapie von glenohumeralen Begleitpathologien.

ist die frühfunktionelle Nachbehandlung.

ist die einfache Operationstechnik.

Ein 59-jähriger Patient hat sich bei einem Fahrradsturz eine Rockwood-Typ-V-Verletzung zugezogen. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

Die Behandlung sollte konservativ erfolgen.

Er hat ein erhöhtes Risiko, dass glenohumerale Begleitpathologien vorliegen.

Präoperativ ist eine CT-Untersuchung der Schulter sinnvoll.

Er sollte erst ab der 5. Woche nach dem Unfall operiert werden, bis dahin Anlegen einer Gilchrist-Bandage.

Bei diesem Verletzungstyp luxiert die Klavikula unter den Processus coracoideus.

Welche Aussage zur arthroskopisch-assistierten Technik trifft zu?

Die Verwendung eines Bildwandlers ist unnötig und die alleinige arthroskopische Visualisierung ausreichend.

Eine AC-Cerclage zur zusätzlichen horizontalen Stabilisierung ist neben der transklavikulären-transkorakoidalen Fixierung sinnvoll.

Mit der transklavikulären-transkorakoidalen Bohrtechnik können die Ansätze der CC-Bänder exakt getroffen und die Bohrkanäle anatomisch angelegt werden.

Das AC-Gelenk wird offen reponiert und der Diskus rekonstruiert. Der Diskus ist gerade beim älteren Patienten von zunehmender Bedeutung.

Die kosmetischen Resultate sind meistens schlechter und die subjektive Patientenzufriedenheit ist geringer als bei der HP.

Zur Therapieempfehlung bei Verletzungen des AC-Gelenks ist folgende Aussage richtig:

Der Zeitpunkt der Versorgung ist irrelevant. Bei verzögerter Versorgung sind werden gleich gute klinische Ergebnisse erzielt.

Gemäß EBM-Kriterien gibt es bei der Rockwood-III-Verletzung noch keine eindeutigen Empfehlungen, ob eine operative oder konservative Therapie bevorzugt werden sollte.

Auch geringgradige AC-Gelenkverletzungen sollten operativ behandelt werden.

In prospektiven randomisierten Studien mit großer Fallzahl und Evidenzgrad I konnte der Vorteil der arthroskopischen Verfahren gegenüber der HP-Technik eindeutig bewiesen werden.

Ältere Operationsverfahren, wie z. B. die Bosworth-Schraube, können aufgrund ihrer geringeren Komplikationsrate empfohlen werden.

Ein 24-jähriger Sportler hat sich eine akute Rockwood-Typ-IIIb-Verletzung zugezogen. Im präoperativen Aufklärungsgespräch fragt er nach den spezifischen Risiken der HP und der arthroskopisch-assistierten Technik. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

Bei der arthroskopisch-assistierten Technik ist ein verbleibendes Impingement-Syndrom typisch.

Ein vertikaler Repositionsverlust ist bei beiden Verfahren nicht zu beobachten.

Ein Riss des Fadenmaterials ist bei den minimalinvasiven Techniken noch nicht beobachtet worden.

Aufgrund der anatomischen Nähe zu der Subskapularissehne wird diese bei der HP häufig durch den subakromialen Haken direkt irritiert und kann reißen.

Subakromiale Osteolysen bis hin zu einer Akromionstressfraktur sind implantatspezifische Risiken bei der HP.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Jensen, G., Ellwein, A., Voigt, C. et al. Verletzungen des Akromioklavikulargelenks. Unfallchirurg 118, 1041–1055 (2015). https://doi.org/10.1007/s00113-015-0108-6

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00113-015-0108-6

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation