Wie viel Generalist und wie viel Spezialist braucht die Orthopädie und Unfallchirurgie?

How many generalists and how many specialists does othopedics and traumatology need?

Zusammenfassung

Die Weiterbildung im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie hat sich mit Einführung der neuen Weiterbildungsordnung deutlich verändert. Bereits hier haben die vermittelten Inhalte an Breite verloren, tragen die aktuellen Entwicklungen in der Praxis- und insbesondere in der Kliniklandschaft ebenso zu einer zunehmenden Spezialisierung bei. Dieser Trend begünstigt Strukturen, in denen eine umfassende medizinische Versorgung der Bevölkerung in Deutschland in Orthopädie und Unfallchirurgie gefährdet erscheint, in denen gerade die zukünftigen Bemühungen um z. B. polytraumatisierte Patienten hinterfragt werden müssen. Das Junge Forum der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie begleitet aktiv eine Diskussion um die Notwendigkeit und Wertigkeit von Generalisten im Fachgebiet, die, in Ergänzung zu den Spezialisten, das Versorgungsniveau in Deutschland sichern sollen.

Abstract

The training in orthopedic and trauma surgery has changed significantly with the introduction of the new residency program. The contents taught have already been reduced in breadth and the current developments in the outpatient and particularly in the clinical landscape also contribute to increasing specialization. This trend favors structures in which comprehensive medical care for the population in Germany in orthopedic and trauma surgery appears to be endangered and in which the future efforts for e.g. polytraumatised patients need to be questioned. The Young Forum of the German Society for Orthopedics and Traumatology actively accompanies a discussion about the necessity and value of generalists to ensure the level of care in Germany in addition to the specialists.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Arbeitskreis Weißbuch (2012) Weißbuch Schwerverletzten-Versorgung, 2. erweiterte Aufl., Suppl 1. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten, S 9

  2. 2.

    Oberst M (2011) Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie als „Zehnkämpfer“. Unfallchirurg 111(4):368–369

    Google Scholar 

  3. 3.

    Achatz G (2011) Generalist oder Spezialist? Wohin soll die Weiterbildung aus Assistentensicht gehen? DGU Mitteilungen und Nachrichten 63:103–104

    Google Scholar 

  4. 4.

    Friemert B, Oberst M (2011) Generalisten in der Chirurgie – können wir wirklich darauf verzichten? DGU Mitteilungen und Nachrichten 63:100–102

    Google Scholar 

  5. 5.

    Stürmer KM, Raschke MJ, Burger C et al (2010) Konvent der unfallchirurgischen Lehrstuhlinhaber. Eckpunkte zur unfallchirurgischen Aufgabenstellung an den Universitäten – Strukturüberlegungen zu Krankenversorgung, Forschung und Lehre. Unfallchirurg 113:957–959

    PubMed  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Stürmer KM (2009) Weißbuch Schwerverletztenversorgung DGU. Trauma Berufskrankh 11(Suppl 1):3–9

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Mittelmeier T, Bonnaire F, Grützner PA et al (2010) Der Weg zum Unfallchirurgen – Situationsanalyse und Konzepte zur Nachwuchsförderung in der Unfallchirurgie im Umfeld des neuen gemeinsamen Faches Orthopädie/Unfallchirurgie, Teil II. Unfallchirurg 113:598–605

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Schulenburg K (2012) Der Generalist in der Chirurgie – no go oder must have? – Sichtweise der Politik. DGU-Vortragssitzung auf dem 129. DGCH-Jahreskongress, Berlin

  9. 9.

    Mittag-Bonsch M (2012) Generalisten versus Spezialisten. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten 1:167

    Google Scholar 

  10. 10.

    Lob G, Lob T Bauer H et al (2009) Gibt es einen Wandel in der Struktur chirurgischer Kliniken in Deutschland? Unfallchirurg 112:439–443

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  11. 11.

    Loefler IJL (2000) Are generalists still needed in a specialised world? BMJ 320:436–438

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. G. Achatz.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Achatz, G., Perl, M., Stange, R. et al. Wie viel Generalist und wie viel Spezialist braucht die Orthopädie und Unfallchirurgie?. Unfallchirurg 116, 29–33 (2013). https://doi.org/10.1007/s00113-012-2303-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Generalist
  • Spezialist
  • Traumatisierte Patienten
  • Junges Forum

Keywords

  • Generalist
  • Specialist
  • Traumatised patients
  • Young Forum