Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 115, Issue 8, pp 694–699 | Cite as

Altsein ist später

Alter(n)snormen und Selbstkonzepte in der zweiten Lebenshälfte
  • S. Graefe
  • S van Dyk
  • S. Lessenich
Leitthema
  • 525 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen einer qualitativen Interviewstudie werden subjektive Erfahrungen des Älterwerdens bei Menschen in der zweiten Lebenshälfte untersucht. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, wie alternde Personen Übergänge zum Alter erleben und deuten – biographisch und vor dem Hintergrund der in jüngerer Zeit erfolgten diskursiven „Aufwertung“, insbesondere des sog. jungen Alters. Dabei interessiert zum einen, inwiefern das Identitätsangebot „junge Alte“ von den Betroffenen angenommen wird, in welchen Lebensbereichen die Erfahrung des Älterwerdens relevant wird und welche Rolle Normen des aktiven und produktiven Alter(n)s in den subjektiven Deutungen des Älterwerdens spielen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Identitätsangebot „junge Alte“ für die Befragten weit weniger relevant ist als angenommen: Während das „junge Alter“ als eine unter veränderten Vorzeichen stehende Fortsetzung des (eben auch aktiven und produktiven) Erwachsenendaseins erfahren wird, erscheint erst das hohe, abhängige und ggf. pflegebedürftige Alter als kaum in den eigenen Lebensplan integrierbares „Anderes“ – und damit als der eigentliche Übergang in ein „drittes“, letztes Lebensalter.

Schlüsselwörter

Ältere Menschen Altern Lebensgeschichten Altersidentität Soziologie 

Being old is occurring later

Age-related norms and self-concepts in the second half of life

Abstract

Our contribution focuses on the question of how aging subjects experience and interpret biographic transitions into old age – specifically against the background of the current sociodiscursive revaluation of the so-called young old. The results of our qualitative interviews with elderly men and women in Germany indicate that the self-description “young elderly” does not play a role in identity-building in higher age, although norms of “active” or “productive aging” are widely accepted by the elderly. On the other hand, notions of “very old age” in need of care appear as something that can barely be integrated into the self-concepts and life plans of the interviewees. The transition from adulthood into the “third” (i.e., old age) stage is, thus, subjectively being postponed by elderly people into the (imagined) very last stage of their lives.

Keywords

Elderly Aging Life stories Age identity Sociology 

Notes

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Amrhein L, Backes GM (2007) Alter(n)sbilder und Diskurse des Alter(n)s. Anmerkungen zum Stand der Forschung. Z Gerontol Geriatr 40:104–111PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Amrhein L, Backes GM (2008) Alter(n) und Identitätsentwicklung: Formen des Umgangs mit dem eigenen Älterwerden. Z Gerontol Geriatr 41:382–393CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Biggs S (2005) Beyond appearances: perspective on identity in later life and some implications for method. J Gerontol Soc Sci 3:118–128CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Altersbilder in der Gesellschaft. 6. Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Bourdieu P (1982) Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  6. 6.
    Bröckling U (2004) Prävention. In: Bröckling U, Krasmann S, Lemke T (Hrsg) Glossar der Gegenwart. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S 214Google Scholar
  7. 7.
    Dyk S van, Lessenich S (2009) Junge Alte. Vom Aufstieg und Wandel einer Sozialfigur. In: Dies (Hrsg) Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Campus, Frankfurt New York, S 11–48Google Scholar
  8. 8.
    Dyk S van, Lessenich S, Denninger T, Richter A (2010) Die „Aufwertung“ des Alters. Eine gesellschaftliche Farce. Mittelweg 36 19(5):15–33Google Scholar
  9. 9.
    Dyk S van, Graefe S (2010) Fit ohne Ende – gesund ins Grab? Kritische Anmerkungen zur Trias Alter, Gesundheit, Prävention. Jahrb Krit Med 46:96–121Google Scholar
  10. 10.
    Ekerdt D (2010) Die Ethik des Beschäftigtseins: Zur moralischen Kontinuität zwischen Arbeitsleben und Ruhestand. In: Dyk S van, Lessenich S (Hrsg) Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Campus, Frankfurt, S 69–84Google Scholar
  11. 11.
    Featherstone M, Hepworth M (1991) Die Maske des Alterns und der postmoderne Lebenslauf. In: Dyk S van, Lessenich S (Hrsg) Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Campus, Frankfurt, S 85–105Google Scholar
  12. 12.
    Gilleard C, Higgs P (2000) Cultures of ageing. Self, citizen and the body. Harlow, Prentice-HallGoogle Scholar
  13. 13.
    Graefe S (2010) Altersidentität. Zum theoretischen und empirischen Gebrauchswert einer prekären Kategorie. Mittelweg 36 19(5):34–51Google Scholar
  14. 14.
    Gubrium JF, Holstein JA (1998) Narrative practice and the coherence of personal stories. Sociol Q 39:163–187CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Harper S (2004) Some implications of population ageing for societies and individuals. In: Öberg BM, Närvänen AL, Näsman E, Olsson E (eds) Changing worlds and the ageing subject. Dimensions in the study of ageing and later life. Ashgate, Aldershot, p 3Google Scholar
  16. 16.
    Hockey J, James A (2004) Social identities across the life course. Palgrave Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Jones RL (2006) Older people‘ talking as if they are not older people: positioning theory as an explanation. J Aging Stud 20:79–91CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kaufman SR (1986) The ageless self. Sources of meaning in late life. University of Wisconsin Press, LondonGoogle Scholar
  19. 19.
    Kohli M (1985) Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kolner Z Soz Sozpsychol 37:1–29Google Scholar
  20. 20.
    Kondratowitz HJ von (1998) Vom gesellschaftlich „regulierten“ über das „unbestimmte“ zum „disponiblen“ Alter. In: Clemens W, Backes G (Hrsg) Altern und Gesellschaft. Gesellschaftliche Modernisierung durch Altersstrukturwandel. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 62Google Scholar
  21. 21.
    Laslett P (1995) Das dritte Alter. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  22. 22.
    Lessenich S (2008) Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  23. 23.
    Nikander P (2000) „Old“ versus „little girl“. A discursive approach to age categorization and morality. J Aging Stud 4:335–358CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Neugarten BL (1974) Age groups in American society and the rise of the young-old. Ann Am Acad Pol Soc Sci 415(1):187–198CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Öberg P (2009) Der abwesende Körper – ein sozialgerontologisches Paradoxon. In: Dyk S van, Lessenich S (Hrsg) Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Campus, Frankfurt, S 138–159Google Scholar
  26. 26.
    Rosenmayr L (1983) Die späte Freiheit. Das Alter – ein Stück bewusst gelebten Lebens. Siedler, BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    Rudman DL (2006) Shaping the active, autonomous and responsible modern retiree: an analysis of discursive technologies and their links with neo-liberal political rationality. Ageing Soc 26(2):181–201CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Scherger S (2007) Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung. Westdeutsche Lebensläufe im Wandel. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  29. 29.
    Strauss A (2004) Methodologische Grundlagen der Grounded Theory. In: Strübing J, Schenttler B (Hrsg) Methodologie interpretativer Sozialforschung. Klassische Grundlagentexte. UVK, Konstanz, S 427–451Google Scholar
  30. 30.
    Vobruba G (1983) Prävention durch Selbstkontrolle. In: Wambach MM (Hrsg) Der Mensch als Risiko. Suhrkamp, Frankfurt/Main, S 40Google Scholar
  31. 31.
    Westerhof GJ, Tulle E (2007) Meanings of ageing and old age: discursive contexts,social attitudes and personal identities. In: Bond J, Peace S, Dittmann-Kohli F, Westerhof GJ (eds) Ageing in society. European perspectives on gerontology. Sage, London, pp 250–251fGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations