Skip to main content

Advertisement

Log in

Der Weg zum Unfallchirurgen

Situationsanalyse und Konzepte zur Nachwuchsförderung in der Unfallchirurgie im Umfeld des neuen gemeinsamen Fachs Orthopädie/Unfallchirurgie – Teil I

How to become a trauma surgeon

Analysis of the current situation and concepts for career development in the new common field of orthopaedics and trauma surgery – part I

  • Berufspolitisches Forum
  • Published:
Der Unfallchirurg Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Der Nachwuchsmangel in der Medizin, insbesondere in den operativen Fachgebieten, u. a. der Orthopädie und Unfallchirurgie, ist ein allgegenwärtiges und aktuelles Diskussionsthema geworden. Neben gesellschafts- und gesundheitspolitischen Ursachen wird den großen operativen Disziplinen ein Attraktivitätsproblem bescheinigt, das zum einen in der starken Arbeitsbelastung sowie ungünstigen Dienstzeiten – insbesondere in Fächern mit hohem Notfallaufkommen wie in der Unfallchirurgie – zum anderen in der mangelnden Strukturierung und Kalkulierbarkeit der Weiterbildung begründet ist. Zur Abwendung eines Versorgungsengpasses durch den drohenden Nachwuchsmangel muss eine Reihe struktureller und inhaltlicher Maßnahmen zur Optimierung der Lehre, Aus- und Weiterbildung erfolgen. Im vorliegenden Artikel werden aufgrund der zahlreichen Facetten der Thematik die Analyse und Empfehlungen zum Vorgehen zeitlich orientiert zunächst im ersten Teil auf die Periode bis zur Wahl des speziellen Weiterbildungsfachs beschränkt.

Für ein fundamentales Verständnis und das Interesse für das Gebiet der Orthopädie und Unfallchirurgie mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Unfallchirurgie kann der Grundstein bereits in der Phase vor dem Studium gelegt werden. Im Studium gilt es, die traditionellen Strukturen im Rahmen der aktuell gültigen Approbationsordnung kreativ umzugestalten und den besonderen Reiz des Zusammenspiels praktischer Fähigkeiten und theoretischem Wissen für die verbesserte Wahrnehmung unseres Fachs herauszuarbeiten. Dies betrifft gleichermaßen Veranstaltungen in der Vorklinik (Klinikerseminare) als auch curriculare Praktika des klinischen Studienabschnitts (Querschnittsbereich Notfallmedizin, Blockpraktikum Chirurgie) mit praxisorientierten Kursen (Nahtkurs, TEAM-Training) in sog. SkillsLabs. Darüber hinaus gehende extracurriculare Wahlangebote (AO-Kurs, Doktorandenseminare), ggf. unter Generierung eines Mentorenkonzepts, können das Fach entsprechend darstellen. Eine gleichermaßen inhaltliche wie strukturelle Qualitätsverbesserung des Praktischen Jahres erscheint unabdingbar für eine Stimmungsumkehr der Studierenden. Gemeinsam mit den aktuellen Angeboten der Fachgesellschaft für Studierende, wie der strukturierten Begleitung auf dem Jahreskongress, Stipendien und der inaugurierten „summer school“, können diese Optionen den Rahmen für eine umfassende Information des Studierenden und Anreiz für einen Übergang in die Weiterbildungsphase unseres Fachs bieten.

Abstract

The lack of clinical residents especially in the surgical domains, including orthopaedics and trauma surgery, is not only omnipresent but also a topic of lively discussions. This lack originates from sociopolitical and healthcare policy issues as well as from a loss of attractiveness of all surgical disciplines. The loss is caused by the high workload and disadvantageous working hours especially in those disciplines with a high rate of emergencies, e.g. trauma surgery. Moreover, it is caused by the poorly structured and unpredictable period of residency. In order to anticipate the bottleneck in supply due to the lack of trainees, a number of structural and contextual measures have to be taken to improve both undergraduate und postgraduate surgical training. Due to the numerous facets of the topic the first part of this analysis refers to the period until the trainee decides on the field of training.

A basic insight into the field of orthopaedics and trauma surgery can already be offered far before the period of medical studies itself. During undergraduate medical education the existing structures should be modified, the characteristics of the discipline should be emphasized and the charm of combining theory and practical skills should be highlighted in order to enhance student’s perception of the discipline. This might begin during preclinical training and should be continued throughout clinical training and elective courses (basic wound care, TEAM approach, AO course for students and seminars for M.D. candidates). Contextual and structural improvements of the practical year are indispensable to arouse students’ interest in our discipline. These options conjoined with the actual offers for students provided by our scientific society, such as guided tours during the annual congress, travelling grants and the recently inaugurated summer school, might provide the basis for clearly structured information and offer a distinct stimulus to apply for residency in our field.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1

Literatur

  1. Ansorg J, Schröder W, Krones C (2007) Nur Mut! Die Nachwuchskampagne des BDC. BDC-Online 01.03.2009

  2. Bauer H (2009) Zur aktuellen Situation der chirurgischen Weiterbildung. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie – Mitteilungen 38(4):336–345

    Google Scholar 

  3. Bohrer T, Koller M, Krannich J-H et al (2009) Welche Lebensqualität haben Chirurginnen und Chirurgen in Deutschland? Deutsche Gesellschaft für Chirurgie – Mitteilungen 38(3):240–241

  4. Bonk AD, Hoffmann R, Siebert H, Wölfl C (2009) Zur Versorgungsrealität unfallchirurgischer Kliniken in Deutschland. Unfallchirurg 112:906–920

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  5. Bucknall V, Pynsent PB (2009) Sex and the orthopaedic surgeon: a survey of patient, medical student and male orthopaedic surgeon attitudes towards female orthopaedic surgeons. Surgery 7:89–95

    Article  CAS  Google Scholar 

  6. Burghardt B, Kauffmann C (2009) Feel like a surgeon – Erfahrungsbericht zweier Studentinnen vom 126. Kongress der DGCH. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie – Mitteilungen 38(3):209–210

  7. Buxel H (2009) Arbeitsplatz Krankenhaus: Der ärztliche Nachwuchs ist unzufrieden. Dtsch Ärztebl 106:506–1509

    Google Scholar 

  8. Endorf FW, Esposito TJ, Reed RL et al (2008) Broken bones and orthopedist groans: can an acute care surgeon fix both? J Trauma 64:673–678

    Article  PubMed  Google Scholar 

  9. Gaskill T, Cook C, Nunley J, Mather RC (2009) The financial impact of orthopaedic fellowship training. J Bone Joint Surg 91-A:1812–1821

    Google Scholar 

  10. Krüger M (2009) Nachwuchsmangel in der Chirurgie. Worin liegen die Probleme einer Reform der Weiterbildung? Sichtweise eines Betroffenen. Unfallchirurg 112:923–928

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. Matthes G, Rixen D, Tempka A et al (2009) Ärzte in der Unfallchirurgie – unglücklich und vom Aussterben bedroht? Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie – Mitteilungen und Nachrichten 59:64–68

  12. Rixen D, Tempka A, Lob G (2006) Hat sich etwas in der Qualität der orthopädisch/unfallchirurgischen Weiterbildung geändert? Unfallchirurg 109:339–347

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  13. Sauer J, Dommisch K (2006) Chirurg – ein Wunschberuf? Auswertung einer deutschlandweiten Umfrage unter Studenten des Jahrganges 2000/2001. Chirurg BDC 5:145–148

    Google Scholar 

  14. Schröder W, Ansorg J, Krones C (2009) Akquise von chirurgischem Nachwuchs; was ist zu tun? BDC-Online 01.03.2009

  15. Seifert J (2009) Die Chance wahrnehmen: Nachwuchsmangel fordert Umdenken in der Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie – Mitteilungen und Nachrichten 60:56–58

  16. Walcher F, Dreinhöfer KE, Obertacke U et al (2008) Entwicklung des Lernzielkatalogs: Muskuloskelettale Erkrankungen, Verletzungen und traumatische Notfälle“ für Orthopädie-Unfallchirurgie im Medizinstudium. Unfallchirurg 111:670–687

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to T. Mittlmeier.

Additional information

Eine Bestandsaufnahme aus der Sicht des Nichtständigen Beirats (NSB), des Jungen Forums, des Grundsatz- und Bildungsausschusses der DGU, der AG Lehre der DGOU und des Generalsekretärs im Wesentlichen als ein Resultat der Klausurtagung Reisensburg II vom 02.–04.09.2009 (Sprecher T. Mittlmeier der dortigen AG Nachwuchsförderung, die übrigen Autoren in alphabetischer Reihenfolge).

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Mittlmeier, T., Bonnaire, F., Grützner, P. et al. Der Weg zum Unfallchirurgen. Unfallchirurg 113, 504–512 (2010). https://doi.org/10.1007/s00113-010-1793-9

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00113-010-1793-9

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation