Skip to main content
Log in

Pilon-tibiale-Frakturen

  • Weiter- und Forbildung
  • Published:
Der Unfallchirurg Aims and scope Submit manuscript

Das Erscheinungsbild der Frakturen der distalen Tibia reicht von einfachen Bruchformen bis hin zu komplexen Trümmerbrüchen.Zu unterscheiden sind 2 Frakturmechanismen: Rotations- und Kompressionsbrüche.Rotationsbrüche treten häufiger als Freizeitverletzungen auf (Skifahren), während die Kompressionsbrüche typisch sind für Hochrasanztraumen durch Verkehrsunfälle und Sturz aus großer Höhe.

Die niedrigenergetischen Rotationsbrüche werden den Malleolarfrakturen zugerechnet, während die hochenergetischen Stauchungsbrüche der distalen Tibiagelenkfläche eine eigene Entität darstellen. Für diese Verletzungen hat sich der Begriff “Pilon-tibiale-Fraktur” – der 1911 vom dem aus Lyon stammenden Röntgenologen Destot eingeführt wurde – durchgesetzt.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

Prof.Dr. Michael P.Hahn Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie,Zentralkrankenhaus,Sankt-Jürgen-Straße,28205 Bremen, E-Mail: Michael-Paul.Hahn@zkh-bremen-mitte.de

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Hahn, M., Thies, J. Pilon-tibiale-Frakturen. Unfallchirurg 105, 1115–1132 (2002). https://doi.org/10.1007/s00113-002-0538-9

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00113-002-0538-9

Navigation