Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 144, Issue 11, pp 1235–1241 | Cite as

Geschlechtsidentitätsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Nosologie und Epidemiologie

Nosologie und Epidemiologie
  • H. A. G. Bosinski
  • R. Arndt
  • W. G. Sippell
  • R. Wille
KLINIK UND FORSCHUNG

Zusammenfassung

Fragestellung: Geschlechtsidentitätsstörungen (GIS) im Kindesalter (ICD 10: F64.2; DSM-IV: 302.60) können zur Ausgrenzung und sozialen Isolation der betroffenen Kinder führen. In seltenen Fällen sind sie Erstmanifestationen einer irreversiblen transsexuellen Entwicklung. Die Häufigkeit von Konsultationen wegen GIS-Symptomen im Kindesalter in Schleswig-Holstein in den letzten 5 Jahren wurde untersucht.

Methode: 324 Fragebögen wurden an Kinderärzte, Kinder- und Jugendpsychiater, Kinderpsychologen und Erziehungsberatungsstellen versandt. Die Items enthielten Fragen zum Auftreten der Symptome als Vorstellungsgrund in der Präpubertät (Jungen < 12 Jahre, Mädchen < 11 Jahre) und in der Pubertät (Jungen > 12 Jahre, Mädchen > 11 Jahre).

Ergebnisse: Wir berichten über die Angaben von 19 Pädiatern, denen insgesamt 27 präpubertäre Knaben, 25 präpubertäre Mädchen, 22 pubertäre Knaben sowie 27 pubertäre Mädchen wegen eines oder mehrerer GIS-Symptome vorgestellt wurden. Das Vollbild der GIS war selten ausgeprägt vorhanden, im präpubertären Alter bei Jungen ca. 3 mal häufiger als bei Mädchen, in der Pubertät hingegen bei Jungen und Mädchen etwa gleichhäufig. Darüber hinaus wurden in der Pubertät Jungen häufiger wegen sexueller Verhaltensauffälligkeiten, Mädchen dagegen wegen Schwierigkeiten mit ihrer Selbstakzeptanz als werdende Frau vorgestellt.

Fazit: Wegen ihrer Kompetenz in der Grund- und Präventivbetreuung von Kindern und Jugendlichen sollten Kinderärzte über GIS informiert sein, um als Ansprechpartner und Therapeuten zur Verfügung stehen zu können.

Schlüsselwörter Geschlechtsidentitätsstörung Transsexualismus Pubertät Selbstwertgefühl Rollenkonflikte Sexuelle Konflikte 

Summary

Background: Gender Identity Disorder (GID) in childhood (ICD 10: F64.2; DSM-IV: 302.60) may lead to peer rejection and social isolation. In rare cases it is a precursor of adult transsexualism. The number of children who during the last five years have asked for advise or were referred because of GID symptoms was assessed by means of an inquiry.

Methods: 324 questionnaires were sent out to all pediatricians, child psychologists, child psychiatrists and mental health counselling centers in Schleswig-Holstein, a federal state of Germany. Items covered occurrence of different GID symptoms in prepubertal boys ( < 12 yrs) or girls ( < 11 yrs) and pubertal boys ( > 12 yrs) or girls ( > 11 yrs). This report is limited to pediatric responders.

Results: 19 pediatricians reported about referrals of 27 boys and 25 girls of prepubertal age, and 22 boys and 27 girls in puberty. Only a small number met all criteria for full GID. Prepubertal boys outnumbered girls in this regard (16 : 6), while around puberty the number of girls and boys with full GID was balanced (7 : 8). During puberty, boys tended to be more often referred because of sexual confusion, while girls were referred because of gender role confusion.

Conclusion: Pediatricians should be aware of GID to provide children and adolescents with professional support not only in cases of full GID, but also in coping with sexual and/or gender role confusion.

Key words Gender identity disorder Transsexualism Puberty Self esteem Sexual confusion Gender role confusion 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. A. G. Bosinski
    • 1
  • R. Arndt
    • 2
  • W. G. Sippell
    • 3
  • R. Wille
    • 1
  1. 1.Sexualmedizinische Forschungs- und Beratungsstelle, Christian-Albrechts-Universität, KielXX
  2. 2.Klinik für Psychiatrie im Zentrum Nervenheilkunde, Christian-Albrechts-Universität, KielXX
  3. 3.Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Christian-Albrechts-Universität, KielXX

Personalised recommendations