Skip to main content

COVID-19 – doch mit Influenza vergleichbar?

Ist „Corona“ die neue „Ganzjahresgrippe“?

COVID-19—comparable with influenza after all?

Is “corona” the new “year-round flu”?

FormalPara Originalpublikation

Song X, Delaney M, Shah RK et al (2020) Comparison of clinical features of COVID-19 vs seasonal Influenza A and B in US children. JAMA Netw Open. 3(9):e2020495. https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2020.20495

FormalPara Hintergrund.

COVID-19 und Influenza werden immer wieder einander gegenübergestellt, u. a. betreffend Infektiosität, Saisonalität und Letalität. Mehrfach gegenübergestellt wurden auch Symptomatik und klinische Präsentationsformen, die für beide Erkrankungen viele Parallelitäten zu haben scheinen. Eine US-amerikanische Kohortenstudie in Washington, DC, verglich nun die bei Kindern auftretenden Symptome dieser beiden Erkrankungen.

FormalPara Methodik.

In die retrospektive Studie eingeschlossen wurden 1402 Kinder mit Influenza (Erkrankungsmanifestation zwischen 01.10.2019 und 06.06.2020) und 315 Kinder mit COVID-19 (Erkrankungsmanifestation zwischen 25.03.2020 und 15.05.2020). Für beide Patientengruppen wurden die dokumentierten Symptome erhoben und einander gegenübergestellt.

FormalPara Ergebnisse.

Das Durchschnittsalter der Influenzapatienten betrug 3,9 Jahre, jenes der COVID-19-Patienten 8,3 Jahre. Die Hospitalisierungsrate betrug für Influenza 21 %, für COVID-19 lag sie bei 17 %. Auch die Rate Intensivpflichtiger (7 % vs. 6 %) sowie die Beatmungsrate (2 % vs. 3 %) waren in beiden Gruppen vergleichbar. Patienten mit COVID-19 hatten signifikant häufiger Fieber als Patienten mit Influenza. Die relativen Raten für verschiedene Symptome sind in Tab. 1 dargestellt.

Tab. 1 Relative Häufigkeit (%) verschiedener Symptome bei Influenza und COVID-19

Kommentar

Obwohl vielfach behauptet wird, dass COVID-19 mit Influenza „nicht vergleichbar“ sei, wird eben dieser Vergleich immer wieder angestellt. Insbesondere was die Letalität betrifft, wurde diese v. a. am Beginn der Pandemie für COVID-19 als „vielfach höher“ bezeichnet. So hat auch der Generalsekretär der WHO (Tedros Adhanom Ghebreyesus) für SARS-CoV‑2 folgende Aussage getätigt: „The virus ist ten times deadlier than influenza“. Diese Einschätzung hat sich zuletzt sehr relativiert, und die Letalität von COVID-19 wird heute um bzw. unter 1 % angenommen.

Der Verlauf bei Kindern ist in den allermeisten Fällen harmlos und die Letalität annähernd bei 0 %. Es ist daher ein wenig überraschend, dass in der zitierten Studie zahlreiche Symptome bei COVID-Patienten deutlich häufiger auftreten als bei Influenzapatienten. Eine mögliche Erklärung dafür wäre, dass viele SARS-CoV-2-Infektionen gar nicht diagnostiziert wurden, sodass die in der Studie erfassten Patienten eine selektierte Gruppe der „besonders Kranken“ darstellen. Dies korreliert mit unserer Beobachtung, dass nur ein ganz geringer Prozentsatz der SARS-CoV-2-positiv Getesteten an einer Klinik vorgestellt wird. Weiters muss bedacht werden, dass das Alter der COVID-19-Patienten mit durchschnittlich 8,3 Jahren deutlich höher lag als jenes der Influenzapatienten (3,9 Jahre). Es ist gut denkbar, dass ältere (Schul‑)Kinder ihre Symptome (v. a. Schmerzen) deutlicher bzw. öfter verbalisieren als Kleinkinder und dadurch alle Symptome bei COVID-19 häufiger genannt wurden als bei Influenza.

Eine wichtige Erkenntnis aus der Studie ist die Tatsache, dass Influenza und COVID-19 grundsätzlich mit weitgehend identen Symptomen auftreten können, sodass eine verlässliche Diagnosestellung anhand der klinischen Symptomatik praktisch unmöglich ist. Umso wichtiger ist daher die Erregerdiagnostik, bevorzugt mittels PCR-Analytik, die idealerweise gleichzeitig für beide und evtl. andere in Betracht kommende Viren (z. B. RS) durchgeführt wird. Nur dadurch ist es möglich, bezüglich des weiteren Vorgehens (Isolierung, „contact tracing“, behördliche Meldung, Therapie etc.) die richtigen Schritte zu setzen. Ob die zuletzt auf den Markt gekommenen Antigenschnelltests dabei verlässlich unterstützen können, wird man in Kürze wissen.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Reinhold Kerbl.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

R. Kerbl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Additional information

Redaktion

R. Kerbl, Leoben

G. Krandick, Oberhaching

T. Niehues, Krefeld

P. Voitl, Wien

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kerbl, R. COVID-19 – doch mit Influenza vergleichbar?. Monatsschr Kinderheilkd 169, 95–96 (2021). https://doi.org/10.1007/s00112-020-01085-6

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00112-020-01085-6