Skip to main content

„Ich kenn’ nur AIDS und Scheidenpilz …“: ärztliche Primär- und Sekundärprävention von sexuell übertragbaren Infektionen an Schulen

“I only know AIDS and vaginal yeast infection”: medical primary and secondary prevention of sexually transmitted infections (STI) in schools

Zusammenfassung

Hintergrund

Jugendliche sind wegen alterstypischer Verhaltensweisen häufig von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) betroffen. Ihr Wissen über besonders prävalente Erreger ist jedoch defizitär. Effiziente Strategien für eine zielgruppenorientierte Primär- und Sekundärprävention werden benötigt.

Methoden

Die Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung (ÄGGF) führte von 2017–2020 1477 Interventionen zu Primär- und Sekundärprävention von STI an Schulen durch. In einer Stichprobe von 147 Interventionen wurde eine Prä-post-Befragung bei den teilnehmenden Schülern/Schülerinnen in Form eines kurzen anonymen Fragebogens durchgeführt. Darin wurde Wissen zu STI abgefragt sowie um eine Bewertung der Intervention gebeten. Aus insgesamt 147 Veranstaltungen lagen 2066 Fragebogen aus der Befragung vor Beginn und 2042 Fragebogen aus der Befragung nach Ende der Informationsstunde vor.

Ergebnisse

Vor der Veranstaltung wurden 43,1 %, nach der Veranstaltung 74,6 % von 7 Fragen korrekt eingestuft. Bei der offenen Frage nach einer häufigen STI war HIV/AIDS die mit weitem Abstand am häufigsten genannte STI vor der Intervention. Nach der Informationsstunde wurden Chlamydien am häufigsten angegeben. Etwa 93 % der Jugendlichen vergaben eine 1 (sehr gut) oder eine 2 (gut) bei der Bewertung der Intervention, woraus eine Durchschnittsnote von 1,56 (SD = ±0,68) resultierte.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse bestätigen, dass Jugendliche wenig über STI wissen. Es konnte nach einer fokussierten Intervention zum Thema STI ein deutlicher Wissenszuwachs nachgewiesen werden, wobei die Messung nur kurzfristige Effekte abbilden konnte. Für die Informationsstunden der ÄGGF zeigte sich zudem eine hohe Akzeptanz in der Zielgruppe. Ärztliche Präventionsarbeit könnte damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit Jugendlicher leisten.

Abstract

Background

Due to age-typical behavior adolescents are often affected by sexually transmitted infections (STI); however, their knowledge of particularly prevalent pathogens is deficient. Efficient strategies for tailored primary and secondary prevention are needed.

Methods

In 2017–2020, the German Association of Physicians engaging in Health Promotion (ÄGGF) conducted 1477 school-based interventions addressing primary and secondary STI prevention. A short questionnaire survey assessed the level of knowledge on STI and acceptance of the intervention in a subsample of 147 interventions. A total of 2066 premeasurement questionnaires and 2042 postmeasurement questionnaires were available.

Results

Before the intervention, 43.1% of questions were rated correctly and after the intervention 74.6%. Students mentioned HIV/AIDS most frequently as a highly prevalent STI in the premeasurement. After the intervention, chlamydia was most frequently mentioned. Concerning acceptance, about 93% of the young people evaluated the intervention as 1 (very good) or 2 (good), resulting in an average rating of 1.56 (SD = ±0.68).

Conclusion

The results confirmed that adolescents know little about STI. A substantial increase in knowledge could be demonstrated after a focused intervention on STI, whereby the measurement was only short-term, i.e. it was assessed directly after the training. Furthermore, the information lessons of the ÄGGF were highly accepted by the target group. Medical prevention could thus make an important contribution to improving the sexual and reproductive health of young people.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. 1.

    Altgeld T, Kolip P (2018) Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Richter M, Klotz T, Stock S (Hrsg) Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung. Grundlagen, Konzepte und Umsetzungsstrategien. Hogrefe, Bern, S 57–72

    Google Scholar 

  2. 2.

    Bode H, Heßling A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln

    Google Scholar 

  3. 3.

    Bremer V, Dudareva-Vizule S, Buder S, an der Heiden M, Jansen K (2017) Sexuell übertragbare Infektionen in Deutschland. Die aktuelle epidemiologische Lage. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:948–957

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Gille G, Klapp C, Layer C, Ravens-Sieberer U, Thomas C (2004) Ist ärztliche Prävention mit Jugendlichen in Schulen wirksam? Evaluation des Präventionskonzeptes der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e. V. (ÄGGF). Prävention Z Gesundheitsförd 3:85–88

    Google Scholar 

  5. 5.

    Kan ML, Cheng YA, Landale NS, McHale SM (2010) Longitudinal predictors of change in number of sexual partners across adolescence and early adulthood. J Adolesc Health 46(1):25

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Kramer H, Lehmann J, Klapp C, Layer C, Mais A, Kriwy P (2018) Gibt’s auch ’nen Frauenarzt für Männer? Eine randomisierte kontrollierte Studie der ÄGGF-Präventionsveranstaltungen in Schulen als Brücke zur Jungensprechstunde beim Urologen. Urologe 57:1230–1239

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Kramer H, Isensee B, Klapp C, Mais A (2020) Schulische FASD-Prävention im Vorfeld von Schwangerschaften. Eine randomisiert kontrollierte Studie zu den ÄGGF-FASD-Präventionsveranstaltungen in Schulen. Gynakol Prax 46:25–40

    Google Scholar 

  8. 8.

    Layer C, Hinzpeter B, Klapp C, Gille G (2010) Ärztliches Aufklärungsgespräch. Fundament der STD-Prävention bei Mädchen und jungen Frauen. Gynäkologe 43:1033–1040

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Mylonas I (2016) Was sind sexuell übertragene Infektionen? In: Mylonas I (Hrsg) Sexuell übertragbare Erkrankungen. Ein Leitfaden für Frauenärzte. Springer, Berlin, S 16–18

    Chapter  Google Scholar 

  10. 10.

    Reuschenbach M, Mihm S, Wölle R, Schneider KM, Jacob C, Braun S, Greiner W, Hampl M (2020) Burden of HPV related anogenital diseases in young women in Germany—an analysis of German statutory health insurance claims data from 2012–2017. BMC Infect Dis 20:297

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Robert Koch-Institut (2018) Aktuelles aus der KV-Impfsurveillance – Impfquoten ausgewählter Schutzimpfungen in Deutschland. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/01_18.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Apr. 2020 (Epidemiologisches Bulletin, 4. Januar 2018, Nr. 1)

  12. 12.

    Robert Koch-Institut (2013) Begleitevaluation zum Chlamydienscreening in Deutschland. Endbericht Chlamydia trachomatis Laborsentinel 2013. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/C/Chlamydia_trachomatis/Endbericht.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Apr. 2020

  13. 13.

    Samkange-Zeeb F, Pöttgen S, Zeeb H (2013) Higher risk perception of HIV than of chlamydia and HPV among secondary school students in two German cities. PLoS One 8(4):e61636

    CAS  Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Schneede P (2018) Krankheitslast humaner Papillomaviren der Männer. HPV-Vorsorge wird Männersache. Urologe 57(12):1452–1456

    CAS  Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Von Rüden U (2017) AIDS im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland 2016. Wissen, Einstellungen und Verhalten zum Schutz vor HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI). BZgA-Forschungsbericht. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln

    Google Scholar 

  16. 16.

    von Rosen FT, von Rosen AJ, Müller-Riemenschneider F, Damberg I, Tinnemann P (2018) STI knowledge in Berlin adolescents. Int J Environ Res Public Health 15:110

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Weststrom LV (1996) Chlamydia and its effect on reproduction. J Br Fer Soc 1:23–30

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Barbara Paetzel MPH.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

B. Paetzel, H. Kramer, A. Mais, C. Klapp und B. Isensee geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Redaktion

B. Koletzko, München

T. Lücke, Bochum

E. Mayatepek, Düsseldorf

N. Wagner, Aachen

S. Wirth, Wuppertal

F. Zepp, Mainz

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Paetzel, B., Kramer, H., Mais, A. et al. „Ich kenn’ nur AIDS und Scheidenpilz …“: ärztliche Primär- und Sekundärprävention von sexuell übertragbaren Infektionen an Schulen. Monatsschr Kinderheilkd (2020). https://doi.org/10.1007/s00112-020-01071-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Gesundheitskompetenz
  • Jugendgesundheit
  • Wissen
  • Sexuelle Gesundheit
  • Reproduktive Gesundheit

Keywords

  • Health literacy
  • Adolescent health
  • Knowledge
  • Sexual health
  • Reproductive health