Advertisement

„Off-label“-Anwendung in der Klinik – Welche Folgen hat ein Urteil des Bundessozialgerichts für die Pädiatrie?

  • Wolfgang RascherEmail author
  • Stefan Wimmer
  • Antje Neubert
  • Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter (KASK)
Arzneimitteltherapie
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

In zunehmendem Maß wird die zulassungsüberschreitende Verordnung von Arzneimitteln („off label use“) in der Kinder- und Jugendmedizin problematisiert. Im Jahre 2016 hat ein rechtkräftiges Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) festgelegt, unter welchen Voraussetzungen Medikamente außerhalb der Zulassung in der stationären Versorgung von den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) vergütet werden. Es ist zu erwarten, dass der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die zulassungsüberschreitende Anwendung bei teuren Medikamenten, für die z. B. ein Zusatzentgelt gezahlt wird, überprüft und die Klinik dann einen Regress fürchten muss. Auch hat das Urteil des BSG Folgen für die Leitlinienentwicklung. Ziel des Artikels ist die Darstellung von 5 höchstrichterlichen Urteilen deutscher Gerichte (1990–2016) über die Off-label-Anwendung sowie die Konsequenzen und mögliche Lösungsansätze für die Pädiatrie. Auch wenn die meisten Gerichtsurteile die Erwachsenenmedizin betreffen, haben die Urteile Auswirkungen auf die Verordnung von Medikamenten bei Kindern.

Schlüsselwörter

Medikamente Off-label-Anwendung Kinder Zulassung Rechtsprechung Leitlinien 

Off-label use in hospitals—what consequences does a verdict of the Federal Social Court have for pediatrics?

Abstract

The off-label prescription of medicines is becoming increasingly more problematic in pediatric and adolescent medicine. A legally binding judgment of the Federal Social Court (BSG) in 2016 has determined under which prerequisites statutory health insurance companies (GKV) can reimburse off-label prescription in inpatient care. It is to be expected that in future the medical service of the health insurance companies (MDK) will inspect the off-label prescription of expensive drugs for which an additional fee is paid and consequently the hospitals face the risk that reimbursement will be denied. The judgement of the BSG also has consequences for the development of guidelines. The aim of the article is the presentation of five supreme court judgments of German courts (1990–2016) on off-label use and the consequences and possible solution approaches for pediatrics. Although most court decisions involve adult medicine, the judgments affect the prescription of medicines for children.

Keywords

Medication Off label use Children Approval Court Guidelines 

Notes

Mitglieder der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter (KASK)

Prof. Dr. Reinhard Berner (Dresden); Prof. Dr. Joachim Boos (Münster); Prof. Dr. Bernhard Erdlenbruch (Minden); Priv. Doz. Dr. Jost Kaufmann (Köln); Dr. Dirk Mentzer (Langen); Prof. Dr. Antje Neubert (Erlangen); Dr. Dr. Helmut Pabel (Herford); Prof. Dr. Wolfgang Rascher (Erlangen); Dr. Sabine Scherer (Bonn); Prof. Dr. Matthias Schwab (Stuttgart); Prof. Dr. Norbert Wagner (Aachen); Prof. Dr. Fred Zepp (Mainz, Vorsitzender)

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Rascher, S. Wimmer und A. Neubert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Anlage VI zum Abschnitt K der Arzneimittel-Richtlinie. https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/anlage/15/]#tab/beschluesse/details/3413. Zugegriffen: 22. Dez. 2018
  2. 2.
    Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Krankenhaus. https://dejure.org/gesetze/SGB_V/137c.html. Zugegriffen: 15. Dez. 2018
  3. 3.
    Bundessozialgericht Urteil vom 13.12.2016, B 1 KR 1/16 R. http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=14499. Zugegriffen: 31. Jan. 2019
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2014) Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose. Leitlinie Entwicklungsstufe: S2e, 2012, Ergänzung August 2014. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-050l_S2e_Multiple_Sklerose_Diagnostik_Therapie_2014-08_abgelaufen.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2018
  5. 5.
  6. 6.
    Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Krankenversicherung, § 137c. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/BJNR024820988.html. Zugegriffen: 31. Jan. 2019
  7. 7.
    Kimland E, Odlind V (2012) Off-label drug use in pediatric patients. Clin Pharmacol Ther 9:796–801CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kommission für Arzneimittel für Kinder und Jugendliche (KAKJ). https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Arzneimittelzulassung/Arzneimittel_fuer_Kinder/KAKJ/_node.html. Zugegriffen: 22. Dez. 2018
  9. 9.
    Neubert A, Urschütz M, Schwab Rascher MW (2019) KidSafe-Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei Kindern und Jugendlichen. Kinder Jugendarzt 50:30–33Google Scholar
  10. 10.
    Neelmeier EM (2018) Vorsicht beim Off-Label Use. https://www.aerzteblatt.de/archiv/202054/Recht-Vorsicht-beim-Off-Label-Use. Zugegriffen: 15. Dez. 2018 (Dtsch Arztebl 115 (43): Rubrik Recht)
  11. 11.
    Rascher W (2017) Fehlende Medikamentenzulassungen für Kinder – ein ethisches Dilemma. Pädiatrie. Sonderh Ethik Kinderheilkd 29:32–34Google Scholar
  12. 12.
    Rojahn J, Stute A (2012) Off-Label-Use: Zwischen Freiheit und Pflicht. Lege artis 2:10–15CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Wimmer S, Neubert A, Rascher W (2015) The safety of drug therapy in children. Dtsch Arztebl Int 112:781–787PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rascher
    • 1
    Email author
  • Stefan Wimmer
    • 1
  • Antje Neubert
    • 1
  • Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter (KASK)
  1. 1.Kinder- und JugendklinikFriedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations