Psychosomatische Grundversorgung in der Kinder- und Jugendmedizin

Rückblick und Ausblick – Apell für eine Aufnahme in die kinder- und jugendmedizinische Facharztausbildung
Übersichten
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Das Erkrankungsspektrum im Kindes- und Jugendalter hat sich hin zu psychosomatischen und sozialpädiatrischen Störungsbildern gewandelt. Den individuellen Wechselwirkungen zwischen Körper, Umwelt und Psyche, auch auf Basis der individuellen Biografie eines Patienten, wird in der Behandlung häufig nicht genügend Rechnung getragen. Es wird Anpassungsbedarf gesehen im Bereich der Früherkennung psychischer Störungen, einerseits durch systematische Weiterbildung bereits während der real stattfindenden kinder- und jugendärztlichen Ausbildung, andererseits durch umfassendere Implementierung in bestehende Früherkennungsuntersuchungen. Verbunden mit besserer Vergütung in der psychosomatischen Grundversorgung erfüllt dies die Voraussetzung für die Früherkennung und Prävention psychiatrischer Erkrankungen, was deren Prognose deutlich verbessert.

Schlüsselwörter

Kinder- und Jugendpsychiatrie Kinder- und Jugendmedizin Psychosomatische Grundversorgung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 

Primary psychosomatic care in pediatric and adolescent medicine

Review and perspectives—appeal for inclusion in pediatric and adolescent medical specialist training

Abstract

The spectrum of diseases in childhood and adolescence has shifted towards symptoms of psychosomatic and sociopediatric disorders. The individual interaction between body, environment and psyche based on the individual biography of a patient, is often insufficiently taken into consideration during treatment. In the field of early recognition of mental disorders there is a need for adaptation, through the systematic further education during the actual pediatric and adolescent medical training and also by comprehensive implementation of the existing early recognition screening procedures. In association with improved remuneration in primary psychosomatic healthcare, this fulfils the prerequisites for the early recognition and prevention of psychiatric diseases, which greatly improves the prognosis.

Keywords

Pediatric Psychiatry Pediatrics Psychosomatic basic care Psychosomatic medicine and Psychotherapy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Lienert, M. Endres und C. Rexroth sind im Vorstand der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Agpps (2018) Pädiatrisch-psychosomatische Einrichtungen und Angebote für Kinder und Jugendliche gemäss Angaben der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Psychosomatik e. V. (AGPPS). http://www.agpps.de/index.php/einrichtungen. Zugegriffen: 20. Jan. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Al-Ameery I, Brockmann D, Helle N et al (2012) Notfälle in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychosomatik. Paediatr Up2date 7:75–93CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Baldwin J (1894) Mental development in the child and the race, methods and processes: with seventeen figures and ten tables. Cornell University Library, IthacaGoogle Scholar
  4. 4.
    Baldwin J (1911) The individual and society: or, psychology and sociology. Cornell University Library, IthacaGoogle Scholar
  5. 5.
    Bandura A, Walters RH (1963) Social learning and personality development. Holt, Rinehart, and Winston, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (2018) Psychosomatische Versorgung von Kindern und JugendlichenGoogle Scholar
  7. 7.
    Bieber B, Henningsen P (2016) Psychosomatik – Alles Psycho oder was? Lege Artis 6:26–31CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bode H, Büsching U, Kohns U (2016) Psychosomatische Grundversorgung in der Pädiatrie. Thieme, Stuttgart, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bowlby J (2010) Bindung als sichere Basis: Grundlagen und Anwendung der Bindungstheorie. Reinhardt Verlag, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Brunner R (2012) Dissoziative und Konversionsstörungen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bundesärztekammer (2001) Curriculum Psychosomatische Grundversorgung – Basisdiagnosik und Basisversorgung bei Patienten mit psychischen und psychosomatischen Störungen einschließlich Aspekte der Qualitätssicherung. Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung, Bd. 15, S 58Google Scholar
  12. 12.
    Bundesärztekammer (2015) (Muster‑)Weiterbildungsordnung 2003 in der Fassung vom 23.10.2015. Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    BVKJ (2010) J1 – Wichtige Vorsorge für Jugendliche. https://www.kinderaerzte-im-netz.de/vorsorge/teenager-j1-bis-j2/j1-wichtige-vorsorge-fuer-jugendliche/. Zugegriffen: 20. Jan. 2018Google Scholar
  14. 14.
    BVKJ (2010) U10 – Vorsorge im Grundschulalter. https://www.kinderaerzte-im-netz.de/vorsorge/schulkind-u10-bis-u11/u10-vorsorge-im-grundschulalter/. Zugegriffen: 20. Jan. 2018Google Scholar
  15. 15.
    BVKJ (2010) U11 – Vorsorge in einer wichtigen Schulphase. https://www.kinderaerzte-im-netz.de/vorsorge/schulkind-u10-bis-u11/u11-vorsorge-in-einer-wichtigen-schulphase/. Zugegriffen: 20. Jan. 2018Google Scholar
  16. 16.
    Dornes M (2000) Die emotionale Welt des Kindes. S. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  17. 17.
    Eminson DM (2007) Medically unexplained symptoms in children and adolescents. Clin Psychol Rev 27:855–871CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Erikson E (1995) Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. Übersetzt von Käte Hüge. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. 19.
    Ermann M (2016) Psychotherapie und Psychosomatik: Ein Lehrbuch auf psychoanalytischer Grundlage. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Essau CA, Conradt J, Petermann F (2000) Häufigkeit und Komorbidität Somatoformer Störungen bei Jugendlichen: Ergebnisse der Bremer Jugendstudie. Z Klin Psychol Psychother 29:97–108CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Fonagy P, Gergely G, Jurist E et al (2000) Affect regulation, Mentalization. Other Press, New York CityGoogle Scholar
  22. 22.
    Frank R (2002) Aufgaben eines Konsiliar- und Liaisondiensts. Monatsschr Kinderheilkd 150:186–191CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Freud S (1923) Das Ich und das Es. S. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. 24.
    Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. S. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  25. 25.
    Ganseforth C, Kribs A, Gontard AV et al (2002) Die Bedeutung biologischer und psychosozialer Einflussfaktoren für das Belastungs- und Bewältigungserleben bei Müttern Frühgeborener 〈 1500 g in den ersten Lebensmonaten des Kindes. Z Geburtshilfe Neonatol 206:228–235CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Gba (2017) Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern, in der Fassung vom 18. Juni 2015 veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 18.08.2016 B1 zuletzt geändert am 18. Mai 2017 veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 24.07.2017 B2 in Kraft getreten am 25. Juli 2017. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1427/RL_Kinder_2017-05-18_iK-2017-07-25.pdf; (Erstellt: 18. Mai 2017). Zugegriffen: 20. Jan. 2018
  27. 27.
  28. 28.
    Van Gessel H, Gaßmann J, Kröner-Herwig B (2011) Children in pain: recurrent back pain, abdominal pain, and headache in children and adolescents in a four-year-period. J Pediatr 158:977–983.e1-2CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Gkv-Spitzenverband (2018) Übernahme der kindlichen Früherkennungsuntersuchungen (Vorsorgeuntersuchungen) U10, U11, J1, J2 durch Kostenträger. Private Kommunikation mit GKV SpitzenverbandGoogle Scholar
  30. 30.
    Grobe TG, Steinmann S, Szecsenyi J (2018) Ärztereport 2018 – Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Barmer Arztreport 2018. https://www.barmer.de/presse/infothek/studien-und-reports/arztreporte/barmer-arztreport-2018-144304. Zugegriffen: 14.03.2018Google Scholar
  31. 31.
    Haltenhof H, Oswald F, Bühler KE et al (2000) Psychosoziale Kompetenz von Hausärzten und Versorgung psychisch Kranker: erste Ergebnisse einer Fragebogenstudie. Gesundheitswesen 62:463–467CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Havighurst R (1948) Developmental tasks and education. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  33. 33.
    Hölling H, Schlack R, Kamtsiuris P et al (2012) Die KiGGS-Studie. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:836–842CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Hölling H, Schlack R, Petermann F et al (2014) Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland – Prävalenz und zeitliche Trends zu 2 Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012) Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt 57:807–819CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Homfeldt HG, Sting S (2005) Soziale Arbeit und Gesundheit. Soz Extra 29:41–45CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Huertas-Ceballos A, Logan S, Bennett C et al (2014) Dietary interventions for recurrent abdominal pain (RAP) and irritable bowel syndrome (IBS) in childhood. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD003019.pub4 Google Scholar
  37. 37.
    Huss M (2012) Depressionen im Kindes- und Jugendalter. Monatsschr Kinderheilkd 160:40–46CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Jans T, Warnke A (2004) Schulverweigerung. Monatsschr Kinderheilkd 152:1302–1312CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Jungclaussen I (2013) Bindungstheoretische Sichtweise (Bowlby/Ainsworth, England, Ende 1960er). In: Handbuch Psychotherapie-Antrag, S 33–35Google Scholar
  40. 40.
    Kamper A (2015) Psychische und psychosomatische Probleme im Jugendalter. Monatsschr Kinderheilkd 163:900–910CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Kbv (2017) Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM). Stand: 1. Quartal 2017. http://www.kbv.de/media/sp/EBM_Gesamt___Stand_1._Quartal_2017.pdf. Zugegriffen: 21. Jan. 2018Google Scholar
  42. 42.
    Klocke A, Lampert T (2005) Armut bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  43. 43.
    Köberle C (2014) Screening für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters „SOMS-KJ“ – Eine Pilotstudie zu Sensitivität und Spezifität. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.)Google Scholar
  44. 44.
    Kruse W, Cierpka M, Wirsching M et al (2001) Psychosomatische Grundversorgung: Erheblicher Nutzen. Dtsch Arztebl Int 98:2396Google Scholar
  45. 45.
    Lamb ME (1980) Book review on: Patterns of attachment: A psychological study of the strange situation. Mary D. Salter Ainsworth, Mary C. Blehar, Everett Waters, and Sally Wall. Hillsdale, N.J., Erlbaum, 1978. Infant Mental Health Journal 1:68–70. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/1097-0355(198021)1:1%3C68::AID-IMHJ2280010110%3E3.0.CO;2-3/abstract
  46. 46.
    Laubstein C, Holz G, Seddig N (2016) Armutsfolgen für Kinder und Jugendliche. Erkenntnisse aus empirischen Studien in Deutschland. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Studie_WB_Armutsfolgen_fuer_Kinder_und_Jugendliche_2016.pdf. Zugegriffen: 21. Jan. 2018Google Scholar
  47. 47.
    Leadbeater B, Thompson K, Gruppuso V (2012) Co-occurring trajectories of symptoms of anxiety, depression, and oppositional defiance from adolescence to young adulthood. J Clin Child Adolesc Psychol 41:719–730CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  48. 48.
    Lienert S (2015) „Organic March“ – vom Initialsymptom zur Psychosomatischen Diagnose. Pädiatrischer Nachmittag „Der interessante Fall“, Hörsaal der Kinder- und Jugendklinik Erlangen. Erlangen (http://www.uk-erlangen.de/uploads/tx_app/Flyer_P%C3%A4diatrischer-Namittag_C-Bau_16-09-2015.pdf)
  49. 49.
    Mattejat F, Simon B, König U et al (2003) Lebensqualität bei psychisch kranken Kindern und Jugendlichen. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 31:293–303CrossRefPubMedGoogle Scholar
  50. 50.
    Meesters C, Muris P, Ghys A et al (2003) The children’s somatization inventory: further evidence for its reliability and validity in a pediatric and a community sample of Dutch children and adolescents. J Pediatr Psychol 28:413–422CrossRefPubMedGoogle Scholar
  51. 51.
    Meister J, Kunert D, Stauffenberg VM et al (2013) Prozessqualität in der stationären pädiatrischen Psychosomatik – Positionspapier der Arbeitsgruppe Qualitätsmanagement der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Psychosomatik (AGPPS). Monatsschr Kinderheilkd 9:864–865Google Scholar
  52. 52.
    Meister J, Kunert D, Stauffenberg VM et al (2013) Strukturqualität in der stationären pädiatrischen Psychosomatik – Positionspapier der Arbeitsgruppe Qualitätsmanagement der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Psychosomatik (AGPPS). Monatsschr Kinderheilkd 2:80–81Google Scholar
  53. 53.
    Noeker M (2006) Psychologische Diagnostik bei chronischer Erkrankung. Monatsschr Kinderheilkd 154:326–337CrossRefGoogle Scholar
  54. 54.
    Noeker M (2008) Funktionelle und somatoforme Störungen im Kindes- und Jugendalter. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  55. 55.
    Noeker M, Petermann F (2003) Entwicklungsorientierte Betrachtung chronischer Krankheiten im Kindes- und Jugendalter. Z Klin Psychol Psychiatr Psychother 51:191–229Google Scholar
  56. 56.
    Piaget J (1960) The general problems of the psychobiological development of the child. In: Tanner J, Inhelder B (Hrsg) Discussions on child development. Tavistock Publications, London, S 3–27Google Scholar
  57. 57.
    Prince M, Patel V, Saxena S et al (2007) No health without mental health. Lancet 370:859–877CrossRefPubMedGoogle Scholar
  58. 58.
    Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S et al (2007) Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:871–878CrossRefPubMedGoogle Scholar
  59. 59.
    Reef J, Diamantopoulou S, Van Meurs I et al (2011) Developmental trajectories of child to adolescent externalizing behavior and adult DSM-IV disorder: results of a 24-year longitudinal study. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 46:1233–1241CrossRefPubMedGoogle Scholar
  60. 60.
    Reinhardt D, Petermann F (2010) Pädiatrie und Kinder- und Jugendpsychiatrie: Wo sind die Schnittstellen? Monatsschr Kinderheilkd 158:15–21CrossRefGoogle Scholar
  61. 61.
    Rousseau J‑J (2013) Emil oder über die Erziehung. CreateSpace Independent Publishing Platform, Delaware (vollständiger, durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors, bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger – Berliner Ausgabe, 2013)Google Scholar
  62. 62.
    Rutter M (2001) Psychosocial adversity: risk, resilience and recovery. In: Richman JM, Fraser MW (Hrsg) The context of youth violence: resilience, risk, and protection. Praeger Publishers, Westport, S 13–41Google Scholar
  63. 63.
    Saps M, Seshadri R, Sztainberg M et al (2009) A prospective school-based study of abdominal pain and other common somatic complaints in children. J Pediatr 154:322–326CrossRefPubMedGoogle Scholar
  64. 64.
    Skinner B (1957) Verbal Behavior. Copley Publishing Group, ActonCrossRefGoogle Scholar
  65. 65.
    Statistisches Landesamt Sachsen Anhalt (Hrsg) (2014) Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Kinder in Deutschland, 2014Google Scholar
  66. 66.
    Stauber M (2013) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. In: Weyerstahl T, Stauber M (Hrsg) Duale Reihe Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  67. 67.
    Taube KM, Seikowski K (2014) Psychodermatologie. derma-akt 40:363–371CrossRefGoogle Scholar
  68. 68.
    Walper S (2018) Entwicklung, psychosozialer Ansatz nach Erikson. In: Wirtz MA (Hrsg) Lexikon der Psychologie – Dorsch. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  69. 69.
    Watson J (1913) Psychology as the behaviorist views it. Psychol Rev 20:158–177CrossRefGoogle Scholar
  70. 70.
    Winnicott DW (1960) The theory of the parent-infant relationship. Int J Psychoanal 41:585–595PubMedGoogle Scholar
  71. 71.
    Winter S, Köberle C, Lenz K et al (2012) Systematik somatoformer Störungen. Monatsschr Kinderheilkd 160:20–26CrossRefGoogle Scholar
  72. 72.
    Zepp F, Huss M (2012) Somatoforme Störungen. Monatsschr Kinderheilkd 160:18–19CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und Kinder- und Jugendmedizin Dr. LienertNürnbergDeutschland
  2. 2.Praxis für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie Dr. EndresMünchenDeutschland
  3. 3.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätsklinikum RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations