Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 166, Issue 8, pp 721–729 | Cite as

Empfehlungen zur Förderung von Frauenmilchbanken in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH-Raum)

  • V. Matthäus
  • N. Haiden
  • M. Abou-Dakn
  • M. Berns
  • K. Eglin
  • A. Flemmer
  • C. Gebauer
  • R. Glanzmann
  • K. Graf-Rohrmeister
  • J. Grunert
  • E. Hattinger-Jürgenssen
  • S. Herber-Jonat
  • E. Hofstätter
  • D. Klotz
  • M. Kujawa
  • Y. Liegl
  • A. Malzacher
  • C. Peter
  • M. Radke
  • E. Sams
  • S. MaderEmail author
Konsensuspapiere

Zusammenfassung

Hintergrund

Wenn die Milch der eigenen Mutter nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung steht, wird bei der Ernährung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen die Gabe von qualitätskontrollierter Spenderinnenmilch empfohlen. In diesem Kontext erfüllen Frauenmilchbanken eine wichtige Funktion, um sicherzustellen, dass Frühgeborene und kranke Neugeborene mit der für sie wertvollen Spenderinnenmilch versorgt werden können.

Ziel der Arbeit

Das Bewusstsein bezüglich der Vorteile der Ernährung mit Muttermilch soll gestärkt und den Kliniken sollen die ersten Schritte bei der Errichtung und der Organisation von Frauenmilchbanken erleichtert werden. Darüber hinaus dient das Positionspapier als Anregung für die Erstellung einer Leitlinie durch die nationalen Fachgesellschaften.

Material und Methoden

Fachexperten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH), die teilweise selbst Frauenmilchbanken betreuen, haben ihre Erfahrungen und ihr Wissen eingebracht und aktuelle Richtlinien aus verschiedenen europäischen Ländern verglichen. Basierend auf den gängigen Vorgehensweisen in den bestehenden Frauenmilchbanken wurden Empfehlungen zur Förderung von Frauenmilchbanken im Expertenbeirat abgestimmt, die auf der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage aufbauen und die Umsetzbarkeit in den Alltag berücksichtigen.

Ergebnisse und Diskussion

Im D‑A-CH-Raum ist derzeit keine einheitliche Empfehlung, Leit- oder Richtlinie für die Errichtung und Organisation von Frauenmilchbanken vorhanden. Der Expertenbeirat fordert, dass der Aufbau von weiteren Frauenmilchbanken forciert wird, einheitliche Empfehlungen zu Errichtung und Organisation etabliert werden, mehr Mütter als Spenderinnen gewonnen werden und das öffentliche Gesundheitssystem der jeweiligen Länder dabei unterstützend einwirkt.

Schlüsselwörter

Frauenmilchbanken Spenderinnenmilch Muttermilch Positionspapier Leitlinien 

Recommendations for the support of milk banks in Germany, Austria and Switzerland (D-A-CH area)

Abstract

Background

Breast milk is the best and first choice for the nutrition of newborns and especially preterm and ill newborn infants. When mother’s own milk is not or only insufficiently available, quality controlled donor milk is the second-best option. For this purpose, milk banks fulfill a key role to ensure safe donor milk for infants in need.

Goal

The goal of this position paper is to strengthen the awareness regarding breast and donor milk and to support clinical centers in Germany, Switzerland and Austria in the set-up and operation of milk banks on a national level. Furthermore, the position paper provides suggestions for the development of national guidelines in the respective countries.

Material and methods

An interdisciplinary project scientific advisory board has compared and summarized current guidelines from several European countries. Based on their work and experiences, they have developed recommendations for the support of milk banks in Germany, Austria, and Switzerland. These recommendations reflect the current scientific consensus and take feasibility into account.

Results and discussion

Currently, there are no general recommendations or guidelines for the set-up and organization of milk banks in Germany, Austria, and Switzerland; however, there is an increased emphasis on developing uniform recommendations and on raising awareness for the need of milk banks and milk donors. To ensure optimal feeding for infants and to provide safe donor milk to all infants in need, milk banks should be supported through the national health systems.

Keywords

Milk banks Donor milk Breast milk Position paper Guidelines 

Notes

Förderung

Das Projekt wurde finanziell durch das Nestlé Nutrition Institute unterstützt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Matthäus, N. Haiden, M. Abou-Dakn, M. Berns, K. Eglin, A. Flemmer, C. Gebauer, R. Glanzmann, K. Graf-Rohrmeister, J. Grunert, E. Hattinger-Jürgenssen, S. Herber-Jonat, E. Hofstätter, D. Klotz, M. Kujawa, Y. Liegl, A. Malzacher, C. Peter, M. Radke, E. Sams und S. Mader geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Glossar

Frauenmilch

Bei Frauenmilch ist zu unterscheiden zwischen Muttermilch und Spenderinnenmilch

Muttermilch

Milch, die der Ernährung des eigenen Kindes dient

Spenderinnenmilch

Milch einer stillenden/laktierenden Frau, die nicht die biologische Mutter des Empfängers ist

Frauenmilchbank (FMB)

Einrichtung zur Sammlung, Testung, Verarbeitung, Aufbewahrung und Weitergabe von Frauenmilch

Frauenmilchspenderin

Gesunde Mutter, die stillt oder Milch abpumpt für das eigene Kind und ihren Milchüberschuss freiwillig abgibt

Pasteurisierte Frauenmilch

Frauenmilch, die einer Hitzebehandlung unterzogen wurde

Rohe Spenderinnenmilch

Unbehandelte (nicht pasteurisierte) Spenderinnenmilch

„Single-donor“-Prinzip

Die Spenderinnenmilch, die ein Kind erhält, stammt nur von einer Spenderin, d. h., die Spenderinnenmilch wird nicht von verschiedenen Spenderinnen zusammengeführt

Konzept des „hazard analysis critical control point“ (HACCP)

Konzept zur Betrachtung der im Verarbeitungsprozess zusammenhängenden Gefahren und Abschätzung der Risiken, um entsprechende Maßnahmen rechtzeitig einzuleiten

Literatur

  1. 1.
    Agostoni C, Buonocore G, Carnielli V et al (2010) Enteral nutrient supply for preterm infants: commentary from the European Society of Paediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition Committee on Nutrition. J Pediatr Gastroenterol Nutr 50:85–91.  https://doi.org/10.1097/MPG.0b013e3181adaee0 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    American Academy of Pediatrics (2012) Breastfeeding and the use of human milk. Pediatrics 129:e827–e841.  https://doi.org/10.1542/peds.2011-3552 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arslanoglu S, Bertino E, Tonetto P et al (2010) Guidelines for the establishment and operation of a donor human milk bank: Italian Association of Human Milk Banks Associazione Italiana Banche del Latte Umano Donato (AIBLUD: www.aiblud.org). J Matern Fetal Neonatal Med 23:1–20.  https://doi.org/10.3109/14767058.2010.512414 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Arslanoglu S, Corpeleijn W, Moro G et al (2013) Donor human milk for preterm infants: current evidence and research directions. J Pediatr Gastroenterol Nutr 57:535–542.  https://doi.org/10.1097/MPG.0b013e3182a3af0a CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bonn S, Domellöf M, Ewald U et al (2011) Guidelines for use of human milk and milk handling in SwedenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesinstitut für Risikobewertung (2014) Gesundheitliche Risiken des privaten Austauschs von Muttermilch. Stellungnahme der Nationalen Stillkommission vom 18. Februar 2014Google Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (2017) Leitlinie für die Errichtung und Betrieb einer Humanmilchbank sowie von Institutionen zur Bearbeitung von MuttermilchspendenGoogle Scholar
  8. 8.
    Cossey V, Jeurissen A, Thelissen M‑J et al (2011) Expressed breast milk on a neonatal unit: a hazard analysis and critical control points approach. Am J Infect Control 39:832–838.  https://doi.org/10.1016/j.ajic.2011.01.019 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Czank C, Prime DK, Hartmann B et al (2009) Retention of the immunological proteins of pasteurized human milk in relation to pasteurizer design and practice. Pediatr Res 66:374–379CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Director General of the French health care products safety agency, Marimbert J (2007) Decisions defining the good practice rules for the collection, preparation, qualification, treatment, storage, distribution and dispensing on medical prescription of human milkGoogle Scholar
  11. 11.
    Edmond K, Bahl R, World Health Organization (2006) Optimal feeding of low-birth-weight infants: technical review. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  12. 12.
    EMBA – European Milk Bank Association (2016) EMBA – European Milk Bank Association. http://europeanmilkbanking.com/. Zugegriffen: 12. Dezember 2017
  13. 13.
    ESPGHAN Committee on Nutrition, Agostoni C, Braegger C et al (2009) Breast-feeding: a commentary by the ESPGHAN Committee on Nutrition. J Pediatr Gastroenterol Nutr 49:112–125CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Frischknecht K, Wälchli C, Annen V et al (2010) Leitlinie zur Organisation und Arbeitsweise einer Frauen-Milchbank in der Schweiz. Zusammenfassung der von der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie genehmigten Leitlinie. Paediatrica 21(4):9Google Scholar
  15. 15.
    Frischknecht K, Wälchli C, Annen V et al (2010) Leitlinie zur Organisation und Arbeitsweise einer Frauenmilchbank in der SchweizGoogle Scholar
  16. 16.
    Grovslien AH, Gronn M (2009) Donor milk banking and breastfeeding in Norway. J Hum Lact 25:206–210.  https://doi.org/10.1177/0890334409333425 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Horta BL, World Health Organization (2007) Evidence on the long-term effects of breastfeeding: systematic reviews and meta-analyses. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  18. 18.
    Hunter PR (1991) Application of Hazard Analysis Critical Control Point (HACCP) to the handling of expressed breast milk on a neonatal unit. J Hosp Infect 17:139–146CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Keim SA, McNamara KA, Jayadeva CM et al (2014) Breast milk sharing via the internet: the practice and health and safety considerations. Matern Child Health J 18:1471–1479.  https://doi.org/10.1007/s10995-013-1387-6 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Klotz D, Möllmann C, Hentschel R (2016) Der informelle Online-Frauenmilch-Handel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme. Monatsschr Kinderheilkd 164(Suppl2):121Google Scholar
  21. 21.
    Koletzko B, Brönstrup A, Cremer M et al (2010) Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter: Handlungsempfehlungen – Ein Konsensuspapier im Auftrag des bundesweiten Netzwerk Junge Familie. Monatsschr Kinderheilkd 158:679–689.  https://doi.org/10.1007/s00112-010-2240-2 CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Meinzen-Derr J, Poindexter B, Wrage L et al (2008) Role of human milk in extremely low birth weight infants’ risk of necrotizing enterocolitis or death. J Perinatol 29:57–62.  https://doi.org/10.1038/jp.2008.117 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  23. 23.
    National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) (2010) Donor breast milk banks: the operation of donor milk bank servicesGoogle Scholar
  24. 24.
    Österreichische Ernährungskommission der Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), Haiden N (2012) Zufüttern im Krankenhaus beim gestillten reifen Neugeborenen und späten Frühgeborenen: Konsensuspapier der Österreichischen Ernährungskommission der Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ). Monatsschr Kinderheilkd 160:585–588.  https://doi.org/10.1007/s00112-012-2643-3 CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Rebhan B, Kohlhuber M, Schwegler U et al (2009) Breastfeeding duration and exclusivity associated with infants’ health and growth: data from a prospective cohort study in Bavaria, Germany. Acta Paediatr 98:974–980.  https://doi.org/10.1111/j.1651-2227.2009.01281.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    de Silva A (2004) Does human milk reduce infection rates in preterm infants? A systematic review. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 89:F509–F513.  https://doi.org/10.1136/adc.2003.045682 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. 27.
    Springer S (1998) Leitlinie für die Einrichtung und zur Arbeitsweise von Frauenmilchbanken. Leipziger Univ.-Verl, LeipzigGoogle Scholar
  28. 28.
    Steele C, Bixby C (2014) Centralized breastmilk handling and bar code scanning improve safety and reduce breastmilk administration errors. Breastfeed Med 9:426–429.  https://doi.org/10.1089/bfm.2014.0077 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    World Health Organization (2003) Global strategy for infant and young child feeding. WHO, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • V. Matthäus
    • 1
  • N. Haiden
    • 2
  • M. Abou-Dakn
    • 3
  • M. Berns
    • 4
  • K. Eglin
    • 5
  • A. Flemmer
    • 6
  • C. Gebauer
    • 7
  • R. Glanzmann
    • 8
  • K. Graf-Rohrmeister
    • 9
  • J. Grunert
    • 8
  • E. Hattinger-Jürgenssen
    • 10
  • S. Herber-Jonat
    • 6
  • E. Hofstätter
    • 10
  • D. Klotz
    • 11
  • M. Kujawa
    • 6
  • Y. Liegl
    • 12
  • A. Malzacher
    • 13
  • C. Peter
    • 8
  • M. Radke
    • 14
    • 15
  • E. Sams
    • 11
  • S. Mader
    • 1
    Email author
  1. 1.European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI)MünchenDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität WienWienÖsterreich
  3. 3.St. Joseph KrankenhausBerlin-TempelhofDeutschland
  4. 4.Klinik für NeonatologieCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ e. V.FrankfurtDeutschland
  6. 6.Dr. von Haunersches Kinderspital am Perinatalzentrum GroßhadernLMU MünchenMünchenDeutschland
  7. 7.Abteilung für NeonatologieUniversitätskinderklinik LeipzigLeipzigDeutschland
  8. 8.Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB)BaselSchweiz
  9. 9.Semmelweis Frauenklinik der Krankenanstalt Rudolfstiftung – KAVWienÖsterreich
  10. 10.Division für Neonatologie der Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeUniklinikum SalzburgSalzburgÖsterreich
  11. 11.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  12. 12.Hochschule NiederrheinMönchengladbachDeutschland
  13. 13.Neonatologie FrauenklinikKantonsspital St. GallenSt. GallenSchweiz
  14. 14.Kinder- und JugendklinikUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland
  15. 15.Klinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum Ernst von Bergmann PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations