Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 165, Issue 8, pp 707–710 | Cite as

Zur Anwendung des 9‑valenten Impfstoffs gegen HPV bei bereits vollständig immunisierten Kindern und Jugendlichen

Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin
  • Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin
  • M. GahrEmail author
Konsensuspapiere
  • 199 Downloads

Zusammenfassung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt seit 2007 die Impfung gegen HPV für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren (Nachholimpfung bis einschließlich 17 Jahre) mit dem Ziel, die Krankheitslast durch Zervixkarzinom und dessen Vorstufen zu reduzieren. Dafür standen bislang ein 2‑valenter HPV-Impfstoff (HPV-Genotypen 16 und 18) und ein 4‑valenter Impfstoff (zusätzlich HPV-Genotypen 6 und 11, v. a. Genitalwarzen verursachend) zur Verfügung. Ein im Juli 2015 zugelassener neuer 9‑valenter Impfstoff bietet eine etwa 15 % höhere Abdeckung (knapp 90 % statt 75 %) für HPV-assoziierte (Prä)Malignome und hat eine genotypenspezifische Wirksamkeit von >95 %. Seine Verwendung bei bereits mit 2‑ oder 4‑valenten HPV-Impfstoffen vollständig geimpften Personen ist aber bisher weder zugelassen (aber auch nicht kontraindiziert) noch von der STIKO empfohlen, was die sequenzielle Anwendung in der Praxis erschwert. Die Ärzteschaft muss deshalb bei bereits gegen HPV geimpften Mädchen und Frauen über diese zusätzliche Impfmöglichkeit nicht informieren und aufklären. Bei Anfragen von Frauen oder Mädchen kann man aber auf der Basis publizierter Studienergebnisse die Fakten erläutern und bei bestehendem Impfwunsch einer Off-label-Anwendung zustimmen. Die Kostenübernahme muss individuell geklärt werden.

Schlüsselwörter

HPV Nonavalent 9-valent Impfstoff 

On the application of the 9‑valent vaccine against HPV in children and adolescents already fully immunized

Statement of the Committee for Infectious Diseases and Vaccination Issues of the German Academy of Pediatrics

Abstract

The Standing Committee on vaccination (STIKO) in Germany has been recommending HPV vaccination for girls aged 9 to 14 years, with catch-up vaccination up to 17 years of age, since 2007. The aim is to reduce the burden of disease by cervical carcinoma and its precursors. Until recently, a 2-valent HPV vaccine (HPV genotypes 16 and 18) and a 4-valent vaccine (adding HPV genotypes 6 and 11, primarily causing genital warts) were available. A new 9‑valent vaccine, licensed in July 2015, provides approximately 15% more coverage (approximately 90% instead of 75%) for HPV-associated (pre)malignant diseases and has a genotype-specific vaccine efficacy of >95%. However, its use in patients who have already been fully immunized with 2‑ or 4‑valent HPV vaccines has not yet been approved (but is not formally contraindicated) or recommended by STIKO, which hinders its sequential application. Medical professionals, therefore, are not obliged to inform girls and women who have already been vaccinated against HPV about this new vaccine. However, if asked by women or girls, facts related to this new vaccine can be explained on the basis of published study results and its off-label application approved. Reimbursement of related costs should be individually assessed.

Keywords

HPV Nonavalent 9-valent Vaccine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Gahr gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch-Institut (2007) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen von 12 bis 17 Jahren – Empfehlung und Begründung. Epidem Bull 12: 97–103Google Scholar
  2. 2.
    Robert Koch-Institut (2016) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Anwendung des neunvalenten Impfstoffs gegen Humane Papillomviren (HPV). Epidemiol Bull 16: 137–138Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) e.V. (2016) Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der DAKJ: Neuer 9‑valenter Impfstoff gegen Humane Papillomviren. http://dakj.de/stellungnahmen/anwendung-des-9-valenten-impfstoffs-gegen-humane-papillomviren-hpv-bei-bereits-vollstaendig-mit-2-oder-4-valenten-impfstoffen-immunisierten-kindern-und-jugendlichen/. Zugegriffen: 31.1.2017
  4. 4.
    Hartwig S, Syrjänen S, Dominiak-Felden G, Brotons M, Castellsagué X (2012) Estimation of the epidemiological burden of human papillomavirus-related cancers and non-malignant diseases in men in Europe: a review. BMC Cancer 12:30. doi: 10.1186/1471-2407-12-30 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Godi A, Bissett SL, Miller E, Beddows S (2015) Relationship between humoral immune responses against HPV16, HPV18, HPV31 and HPV45 in 12–15 year old girls receiving Cervarix® or Gardasil® vaccine. PLOS ONE 10(10):e0140926CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Joura EA, Giuliano AR, Iversen OE, Bouchard C, Mao C, Mehlsen J, Moreira ED Jr, Ngan Y, Petersen LK, Lazcano-Ponce E, Pitisuttithum P, Restrepo JA, Stuart G, Woelber L, Yang YC, Cuzick J, Garland SM, Huh W, Kjaer SK, Bautista OM, Chan IS, Chen J, Gesser R, Moeller E, Ritter M, Vuocolo S, Luxembourg A (2015) Broad Spectrum HPV Vaccine Study. A 9‑valent HPV vaccine against infection and intraepithelial neoplasia in women. N Engl J Med 372:711–772CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gardasil® 9. Fachinformation, http://www.fachinfo.de/. Zugegriffen: 31.1.2017
  8. 8.
    Garland SM, Cheung TH, McNeill S, Petersen LK, Romaguera J, Vazquez-Narvaez J, Bautista O, Shields C, Vuocolo S, Luxembourg A (2015) Safety and immunogenicity of a 9-valent HPV vaccine in females 12–26 years of age who previously received the quadrivalent HPV vaccine. Vaccine 33:6855–6864CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  • Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin
    • 1
  • M. Gahr
    • 1
    Email author
  1. 1.Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations