Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 163, Issue 7, pp 701–705 | Cite as

Computerspielabhängigkeit im Jugendalter

Epidemiologie, Phänomenologie und Diagnostik
  • F. RehbeinEmail author
  • E.-M. Zenses
  • C. Möller
  • T. Mößle
Leitthema

Zusammenfassung

Der „internet gaming disorder“ (IGD, Computerspielabhängigkeit) nach DSM-5 liegen 9 Diagnosekriterien zugrunde, von denen 5 innerhalb eines Zwölfmonatszeitraums erfüllt sein müssen. Die IGD kann insbesondere im Jugendalter beobachtet werden und ist in schwereren Fällen mit einer deutlichen leistungs- und gesundheitsbezogenen Beeinträchtigung verbunden. Betroffene berichten im Vergleich zu Nichtbetroffenen eine geringere Lebenszufriedenheit, eine höhere soziale Einsamkeit und eine erhöhte psychische Belastung. Komorbid finden sich häufiger Depression, Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) sowie Ängste. Gefährdete Jugendliche sind eher männlich und impulsiv und haben vergleichsweise geringere soziale Kompetenzen und ein geringeres Selbstvertrauen als nichtgefährdete Jugendliche. In diesem Übersichtsbeitrag wird das erst in Ansätzen erforschte Störungsbild praxisnah und handlungsleitend vorgestellt; hierbei werden Schwerpunkte auf die Epidemiologie und die Diagnostik gelegt. Das klinische Erscheinungsbild der IGD wird abschließend anhand eines realen Fallbeispiels aus der stationären Jugendpsychiatrie veranschaulicht, und Folgerungen für die Praxis werden abgeleitet.

Schlüsselwörter

Suchtverhalten Internet Stationäre Behandlung DSM-5 Fallberichte 

Internet gaming disorder in adolescence

Epidemiology, phenomenology and diagnostics

Abstract

For the diagnosis of internet gaming disorder (computer game addiction) according to the diagnostic and statistical manual of mental disorders version 5 (DSM-V), 5 out of 9 diagnostic criteria have to be met within a 12-month period. Computer game addiction can particularly be observed in adolescence. The more severe cases are often associated with significant performance and health-related problems. Those affected report lower life satisfaction, higher social isolation and increased psychological stress compared to those unaffected. Comorbid disorders, such as depression, attention deficit and hyperactivity disorder (ADHD) and anxiety are more commonly found. Adolescents at risk are male, impulsive and have relatively lower social skills and less self-confidence compared to unsuspicious youth. This review article presents a practical and guiding summary of this disorder for which research has only just begun with a focus on epidemiology and diagnostics. The clinical presentation of the disorder is illustrated by one actual case study from inpatient adolescent psychiatry with a specialized therapeutic concept for computer game addiction. Conclusions for the practice are derived.

Keywords

Behavior, addictive Internet In-patient treatment DSM-V Case reports 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. F. Rehbein, E.-M. Zenses, C. Möller und T. Mößle geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beutel ME, Hoch C, Wölfling K et al (2011) Klinische Merkmale der Computerspiel- und Internetsucht am Beispiel der Inanspruchnehmer einer Spielsuchtambulanz. Z Psychosom Med Psychother 57:77–90PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Falkai P, Wittchen H-U, Döpfner M et al (Hrsg) (2014) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – DSM-5. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Franke GH (2000) Brief Symptom Inventory von L.R. Derogatis (Kurzform der SCL-90-R) – deutsche Version. Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Gentile D (2009) Pathological video-game use among youth ages 8–18: a national study. Psychol Sci 20:594–602PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Horn W, Lukesch H, Mayrhofer S et al (2004) PSB-R6–13 Prüfsystem für Schule- und Bildungsberatung für 6. bis 13. Klasse. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Ko C-H, Yen J-Y, Chen S-H et al (2014) Evaluation of the diagnostic criteria of internet gaming disorder in the DSM-5 among young adults in Taiwan. J Psychiatr Res 53:103–110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lemmens JS, Valkenburg PM, Gentile DA (2015) The internet gaming disorder scale. Psychol Assess. DOI 10.1037/pas0000062Google Scholar
  8. 8.
    Mößle T, Wölfling K, Rumpf H-J et al (2014) Internet- und Computerspielabhängigkeit. In: Mann K (Hrsg) Verhaltenssüchte. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  9. 9.
    Petry NM, O’Brien CP (2013) Internet gaming disorder and the DSM-5. Addiction 108:1186–1187PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Petry NM, Rehbein F, Gentile DA et al (2014) An international consensus for assessing internet gaming disorder using the new DSM-5 approach. Addiction 109:1399–1406PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Rehbein F (2014) Computerspiel- und Internetabhängigkeit. In: Porsch T, Pieschl S (Hrsg) Neue Medien und deren Schatten – Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz. Hogrefe, Göttingen, S 219–243Google Scholar
  12. 12.
    Rehbein F, Baier D, Kleimann M et al (im Druck) Computerspielabhängigkeitsskala (CSAS): ein Verfahren zur Erfassung der Internet Gaming Disorder nach DSM 5. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. 13.
    Rehbein F, Kleimann M, Mößle T (2009) Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter. Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale. KFN, HannoverGoogle Scholar
  14. 14.
    Rehbein F, Kleimann M, Mößle T (2010) Prevalence and risk factors of video game dependency in adolescence: results of a German nationwide survey. Cyberpsychol Behav Soc Netw 13:269–277PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Rehbein F, Kliem S, Baier D et al (2015) Prevalence of internet gaming disorder in German adolescents: diagnostic contribution of the nine DSM-5 criteria in a statewide representative sample. Addiction. DOI 10.1111/add.12849Google Scholar
  16. 16.
    Rehbein F, Mößle T (2013) Video game addiction and Internet addiction: is there a need for differentiation? Sucht 59:129–142CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Rehbein F, Mößle T, Arnaud N et al (2013) Computerspiel- und Internetsucht: der aktuelle Forschungsstand. Nervenarzt 84:569–575PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Rumpf HJ, Batra A, Mann K (2014) Pathologischer Internetgebrauch: Sucht oder psychosomatische Erkrankung? Sucht 60:257–259CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schmidt A, Petermann F (2010) ADHS-E ADHS Screening für Erwachsene. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  20. 20.
    Wittchen H-U, Zaudig M, Fydrich T (1997) Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV – Achse I und II. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. 21.
    Zenses E-M, Mößle T, Rehbein F et al (2014) Computerspielabhängie Patienten eines stationären Suchtbehandlungskonzeptes. Eine deskriptive multiaxiale Beschreibung nach DSM-IV-TR. PadiatriPrax 82:151–160Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • F. Rehbein
    • 1
    Email author
  • E.-M. Zenses
    • 1
  • C. Möller
    • 1
  • T. Mößle
    • 1
  1. 1.Kriminologisches Forschungsinstitut NiedersachsenHannoverDeutschland

Personalised recommendations