Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 163, Issue 3, pp 213–222 | Cite as

Schallempfindungsschwerhörigkeiten bei Kindern

  • A. Keilmann
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Schwerhörigkeiten sind die häufigsten angeborenen Sinnesbehinderungen. Darüber hinaus entwickeln weitere Kinder in Kindheit oder Jugend eine Schwerhörigkeit. Unerkannte Schwerhörigkeiten führen zu gravierenden Entwicklungsbeeinträchtigungen, die die Sprache, die sozioemotionale und die nonverbale Intelligenzentwicklung betreffen. Deswegen ist die Erfragung von Symptomen einer Schwerhörigkeit Teil jeder pädiatrischen Vorsorgeuntersuchung.

Ziel der Arbeit

Ursachen, Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von Schallempfindungsschwerhörigkeiten werden dargestellt.

Material und Methode

Auf Basis der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie unter Einbezug klinischer Bezüge und neuerer Arbeiten werden die für den Pädiater wichtigsten Grundlagen behandelt.

Ergebnisse

Heutige Therapiemethoden eröffnen Kindern mit Hörbehinderungen ungleich bessere Entwicklungschancen und Teilhabe am sozialen Leben als früher. Dafür sind die rechtzeitige Erkennung der Hörstörung und eine interdisziplinäre Betreuung der Kinder erforderlich.

Schlussfolgerungen

Rechtzeitige Einleitung einer aussagefähigen Diagnostik und aufmerksame Begleitung der Kinder mit Hörstörungen durch die beteiligten Fachdisziplinen sind von höchster Wichtigkeit.

Schlüsselwörter

Früherkennung Syndrom Entwicklung Hörgerät Interdisziplinäres Gesundheitsteam 

Sensorineural hearing loss in children

Abstract

Background

Loss of hearing is the most frequent form of sensory disability. Additionally, hearing loss can emerge during childhood. If hearing loss is not detected delays in speech, general, socioemotional and intellectual development can result; therefore, the evaluation of symptoms of hearing loss is part of every pediatric early detection examination.

Aim

The etiology, epidemiology, diagnostics and therapy of sensorineural hearing loss are presented.

Material and methods

On the basis of the current guidelines of the German Society for Phoniatrics and Pedaudiology, expert knowledge and recent literature, the basic principles relevant for pediatricians are presented.

Results

With currently available therapy options, children with hearing loss undergo a better development and achieve social participation based on early diagnosis and continuous interdisciplinary support.

Conclusion

Early expert examination and continuous interdisciplinary support of children with hearing loss are extremely important.

Keywords

Early diagnosis Syndrome Development Hearing aid Interdisciplinary health team 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. A. Keilmann gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    American Academy of Pediatrics, Joint Committee on Infant Hearing (2007) Year 2007 position statement: principles and guidelines for early hearing detection and intervention programs. Pediatrics 120:898–921CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (2013) S2k-Leitlinie: Periphere Hörstörungen im Kindesalter. AWMF-Register-Nr. 049/010. http://www.awmf.orgGoogle Scholar
  3. 3.
    Langen-Müller de U, Kauschke C, Kiesel-Himmel C et al (2011) Interdisziplinäre Leitlinie: Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen (SES), unter Berücksichtigung umschriebener Sprachentwicklungsstörungen (USES). AWMF-Register-Nr: 049/006. http://www.awmf.orgGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf-und Hals- Chirurgie (2012) S2k-Leitlinie: Cochlea-Implantat Versorgung und zentral-auditorischer Implantate. AWMF Register-Nr. 017–071. http://www.awmf.orgGoogle Scholar
  5. 5.
    Bartsch O, Vatter A, Zechner U et al (2010) GJB2 mutations and genotype-phenotype correlation in 335 patients from Germany with nonsyndromic sensorineural hearing loss: evidence for additional recessive mutations not detected by current methods. Audiol Neurootol 15:375–382CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Biesalski P, Leitner H, Leitner E, Gaugel P (1974) Der Mainzer Kindersprachtest im Vorschulalter. HNO 22:160PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Burke WF, Lenarz T, Maier H (2014) Hereditäre Schwerhörigkeit, Teil 2: syndromale Formen der Schwerhörigkeit. HNO 62:759–770CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Burke WF, Lenarz T, Maier H (2013) Hereditäre Schwerhörigkeit. Teil 1: Überblick und praktische Hinweise zur Diagnostik. HNO 61:353–363CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Chilla R, Gabriel P, Kozielski P et al (1976) Der Göttinger Kindersprachverständnistest I. HNO 24:342PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Gross M, Finckh-Krämer U, Spormann-Lagodzinski ME (2000) Angeborene Erkrankungen des Hörvermögens bei Kindern. Teil 1: erworbene Hörstörungen. HNO 48:879–886CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Keilmann A, Bohnert A, Gosepath J, Mann W (2009) Cochlear implant and hearing aid: a new approach to optimizing the fitting in this bimodal situation. Eur Arch Otorhinolaryngol 266:1879–1884CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Keilmann A, Reutter CA (2014) Nutzung von FM-Anlagen durch hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler an Regelschulen in Rheinland-Pfalz. Hörgeschadigtenpadagogik 68:62–68Google Scholar
  13. 13.
    Lang-Roth R (2014) Kindliche Hör- und Sprachentwicklungsstörungen, Diagnostik und Genetik. Laryngorhinootologie 93(Suppl 1):126–149CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Matulat P, Fabian S, Köhn A et al (2014) Ergebnisqualität im universellen Neugeborenen-Hörscreening Multizentrische Analyse von Daten der Jahre 2009 bis 2012 aus 4 Bundesländern. HNO 62:171–179CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Mühler R, Hoth S (2014) Objektive audiologische Diagnostik im Kindesalter. HNO 62:702–717CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Spormann-Lagodzinski ME, Gross M, Lange K (2002) Deutsches Zentralregister für kindliche Hörstörungen – permanente Hörstörungen bei Kindern. Hören Heute 3(1):4–10Google Scholar
  17. 17.
    Wagener K, Kollmeier B (2005) Evaluation des Oldenburger Satztests mit Kindern und Oldenburger Kinder-Satztest. Z Audiol 44:134–143Google Scholar
  18. 18.
    Boenninghaus HG, Lenarz T (2007) HNO, 13. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Schwerpunkt KommunikationsstörungenUniv.-HNO-KlinikMainzDeutschland

Personalised recommendations