Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 160, Issue 8, pp 769–773 | Cite as

Ungewöhnliche Verletzungsursache: Epilepsie der Mutter

Unerwartete Wende in einem Verdachtsfall von Kindesmisshandlung
  • S. BanaschakEmail author
  • A. Eulgem
  • J.G. Riedel
  • M.A. Rothschild
Kasuistiken
  • 118 Downloads

Zusammenfassung

Der 19 Tage alte Säugling wies bei der Aufnahme eine Quetsch-Riss-Wunde links und 2 Schädelfrakturen auf. Ursache sei ein einfaches Sturzgeschehen gewesen. Befund und Vorgeschichte waren nicht miteinander vereinbar. Nach Konfrontation mit der rechtsmedizinischen Begutachtung wurde die Schilderung modifiziert. Ursache für den ungewöhnlichen Verletzungskomplex war die zu diesem Zeitpunkt unzureichend therapierte Epilepsie der Mutter, die das Kind im Rahmen zweier durch Schlafmangel ausgelöster Krampfanfälle hatte fallen lassen. Die medikamentöse Therapie der Mutter wurde daraufhin bis zur Anfallsfreiheit umgestellt. Weitere Verletzungen des Kindes sind nicht bekannt.

Schlüsselwörter

Schädel-Hirn-Trauma Säugling Rechtsmedizin Kinderschutz Mütterliche Erkrankung 

Rare cause of injury: epilepsy of the mother

The unforeseen turning point in a case of suspected child abuse

Abstract

On admission, the 19-day-old infant had a laceration at the left side of the head and two skull fractures. The alleged cause was a single fall out of the arms of his mother. The injuries and the anamnesis were inconsistent. After confrontation with the results of the forensic assessment the anamnesis was modified. The unusual injury combination was related to the epilepsy of the mother who let the child drop during seizures because of sleep deficiency. The medication of the mother was adjusted subsequently until she was free from seizures again. No new injuries of the child have been reported yet.

Keywords

Craniocerebral trauma Infant Forensic medicine Child protection Maternal illness 

Notes

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    AG KiM, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DAKJ) (2010) Vorgehen bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. Empfehlungen für Kinderschutz an Kliniken. DAKJ, Berlin, http://www.dakj.deGoogle Scholar
  2. 2.
    Büttner A (2009) Neurotraumatologie bei tödlichen und nicht tödlichen Kindesmisshandlungen und Neurotraumatologie des kindlichen Unfalls. In: Peschel O, Mützel E, Penning R (Hrsg) Das Kind in der Forensischen Medizin. Festschrift für Wolfgang Eisenmenger. ecomed Medizin, Landsberg, S 216–235Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ); übernommen von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCh) (2008) AWMF-Leitlinie Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Teil 2: Somatische Diagnostik. AWMF-Leitlinienregister 071/003. AWMF, Düsseldorf, http://www.awmf.org. Zugegriffen: 14.01.2012Google Scholar
  4. 4.
    Herrmann B, Dettmeyer R, Banaschak S, Thyen U (2010) Die Rolle der Ärzte im Kinderschutz. In: Herrmann B, Dettmeyer R, Banaschak S, Thyen U (Hrsg) Kindesmisshandlung. Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–4Google Scholar
  5. 5.
    Herrmann B, Dettmeyer R, Banaschak S, Thyen U (Hrsg) (2010) Kindesmisshandlung. Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Jacobi G (Hrsg) (2008) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Epidemiologie, Diagnostik und Vorgehen. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  7. 7.
    Poeck K, Hacke W (2006) Epilepsien. In: Poeck K, Hacke W (Hrsg) Neurologie, 12. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 366Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • S. Banaschak
    • 1
    Email author
  • A. Eulgem
    • 2
  • J.G. Riedel
    • 2
  • M.A. Rothschild
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  2. 2.KinderchirurgieDRK-Kinderklinik Siegen gGmbHSiegenDeutschland

Personalised recommendations