Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 152, Issue 8, pp 902–913 | Cite as

Universitätskinderklinik an der Berliner Charité

Geschichte
  • E. L. Grauel
Geschichte der Pädiatrie
  • 158 Downloads

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Geschichte der Kinderklinik der Berliner Charité. Diese wurde Anfang 1830 gegründet. Die einzelnen Direktoren—Eduard Wolff (1830), Stephan Friedrich Barez (1830–1847), Erbkamm (provisorischer Leiter, 1847–1849), Hermann Friedrich Ludwig Ebert (1849–1872), Eduard Heinrich Henoch (1872–1893), Otto Heubner (1894–1913), Adalbert Czerny (1913–1932), Georg Bessau (1932–1944), Hans Kleinschmidt (1944–1945), Otto Cammann (1945), Wilhelm Stoeltzner (1945–1947), Karl Klinke (1947–1951), Herbert Brugschs (Interimsleiter 1951–1952), Friedrich Hartmut Dost (1952–1959), Ferdinand Max Gerhard Otto (Interimsleiter 1959–1960), Josef Dieckhoff (1960–1972), Peter Großmann (1972–1991)—mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten in Lehre und Forschung werden vorgestellt. Insbesondere wird auch auf die schwierigen Zeiten—im Dritten Reich, während und nach dem Krieg—eingegangen. Diese hatten auch baulich starke Auswirkungen. In dieser Hinsicht hat sich seit der anfänglichen, notdürftigen Unterbringung in einem Flügel der „Alten Charité“ bis heute—im Virchow-Klinikum der Charité—viel verändert. Seit der Wende haben sich weitere, weit reichende Umgestaltungen ergeben und auch der 2010 anstehende Generationenwechsel lässt Neuerungen für die Zukunft erwarten.

Schlüsselwörter

Universitätskinderklinik der Berliner Charité  Geschichte  Direktoren  Forschung  Lehre  

University Children’s Hospital at the Berlin Charité

History

Abstract

This paper is concerned with the history of the University Children’s Hospital at the Berlin Charité. It was founded at the beginning of 1830. The individual directors—Eduard Wolff (1830), Stephan Friedrich Barez (1830–1847), Erbkamm (temporary supervisor, 1847–1849), Hermann Friedrich Ludwig Ebert (1849–1872), Eduard Heinrich Henoch (1872–1893), Otto Heubner (1894–1913), Adalbert Czerny (1913–1932), Georg Bessau (1932–1944), Hans Kleinschmidt (1944–1945), Otto Cammann (1945), Wilhelm Stoeltzner (1945–1947), Karl Klinke (1947–1951), Herbert Brugschs (temporary supervisor, 1951–1952), Friedrich Hartmut Dost (1952–1959), Ferdinand Max Gerhard Otto (temporary supervisor, 1959–1960), Josef Dieckhoff (1960–1972), Peter Großmann (1972–1991)—and their particular emphases in the sectors of teaching and research are presented. Particular attention is paid to the difficult times the hospital went through during the Third Reich and during and after the war. These also impacted heavily on the hospital buildings. In this respect a great deal has changed since the initial makeshift accommodation in one wing of the “Old Charité”, culminating in the present quarters in the Charité’s Virchow Clinic. Since the upturn other far-reaching restructuring measures have been implemented, and the prospect of the new generation of directors in 2010 also leads us to expect innovations in the future.

Keywords

University Children’s Hospital at the Berlin Charité  History  Directors  Research  Teaching  

Notes

Danksagung

Herrn Prof. em. Dr. Eduard Seidler, ehemals Direktor des Instituts f. Geschichte der Medizin an der Universität in Freiburg/Br. bin ich für wertvolle Hinweise sehr dankbar.

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Anonym (1892) Das Medicinische Berlin. Ein Führer für Studirende und Aerzte. Karger, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Ali G (Hrsg) (1989) Aktion T 4 1939–1945, 2. Aufl. Edition Hentrich, Berlin, S 124, 128Google Scholar
  3. 3.
    Ballowitz L (1987) Otto Heubner. In: Treue W, Winau R (Hrsg) Berlinsche Lebensbilder, Mediziner. Colloqium, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Beddies T, Schmiedebach H-P (im Druck) „Euthansie“-Opfer und Versuchsobjekte. Das Schicksal kranker und behinderter Kinder in Berlin während des Zweiten Weltkriegs. Medizinhist J im DruckGoogle Scholar
  5. 5.
    Bessau R (nach 1972) Erinnerungen an meinen Vater, Prof. Dr. med. Georg Bessau, undatiert, nach 1972, Personalakte Bessau, Typoskript. HUB-Archiv, Med. Fakultät, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Bokay J (1927) Zur Erinnerung an Otto Heubner. Festliche Eröffnung der 38. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde. Monatsschr Kinderheilkd 37Google Scholar
  7. 7.
    Czerny A (1916) Die Erziehung zur Schule. Schriftenreihe des Deutschen Ausschusses für mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterricht, II. Folge, Heft 1, LeipzigGoogle Scholar
  8. 8.
    Czerny A, Keller A (1906, 1923/1928) Des Kindes Ernährung, Ernährungsstörungen und Ernährungstherapie, Bd 1/2, 1./2. Aufl. LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
    Czerny A, Steinetz F (1924) Stoffwechselpathologie des Kindes. Handbuch der Pathologie des Stoffwechsels, Bd 2, S 391–463Google Scholar
  10. 10.
    Czerny A (1908) Der Arzt als Erzieher des Kindes, 2. Aufl. Deuticke, LeipzigGoogle Scholar
  11. 11.
    Czerny A (1948) Sammlung klinischer Vorlesungen über Kinderheilkunde, LeipzigGoogle Scholar
  12. 12.
    Czerny A (1939) Die Pädiatrie meiner Zeit. Berlin 1939Google Scholar
  13. 13.
    Dieckhoff J (1966) Lehrbuch der Pädiatrie. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  14. 14.
    Dost FH (1953) Der Blutspiegel. Kinetik der Konzentrationsabläufe in der Kreislaufflüssigkeit. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  15. 15.
    Eulner H-H (1970) Die Entwicklung der medizinischen Spezialfächer an den Universitäten des Deutschen Sprachgebietes. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Förster A (1964) Eduard Heinrich Henoch—ein Leben im Kampf um die Anerkennung der Pädiatrie. Inauguraldissertation, Humboldt-Universität BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Fuhricht-Grubert U (1992) Die französische Kirche zu Berlin, Ihre Einrichtungen 1672–1945. Deutscher Hugenottenverein, Bad Karlshofen, S 33Google Scholar
  18. 18.
    Großmann P, Plenert W (1984) Pädiatrie, Bd 1/2/3. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  19. 19.
    Henke A (1818) Handbuch zur Erkenntnis und Heilung der Kinderkrankheiten, Bd 1/2, 2. Aufl. Friedrich Wilmans, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. 20.
    Henoch E (1861, 1911) Vorlesungen über Kinderkrankheiten, 1./11. Aufl. BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Heubner O (1903) Rede zur Einweihung der neuen Universitätsklinik und Poliklinik für Kinderheilkunde im Königl. Charité-Krankenhause am 29. 0kt. 1903. Berlin Klin Wochenschr 40:997–1002Google Scholar
  22. 22.
    Heubner W (Hrsg) (1927) Lebenschronik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  23. 23.
    Heyfelder JF (1825) Beobachtungen über die Krankheiten der Neugeborenen ... nach eigenen Erfahrungen in den Hospitälern zu Paris. Hartmann, LeipzigGoogle Scholar
  24. 24.
    Katz J (1965) Adalbert Czernys Wirken an der Charité (1913–1932). Inauguraldissertation, Humboldt-Universität BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Leiber B, Olbrich G (1959) Wörterbuch der klinischen Syndrome. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  26. 26.
    Lennert T (1994) Czerny und Bessau als Nachfolger Heubners. Charité-Annalen, NF, 14, S 193–197Google Scholar
  27. 27.
    Loeschke A (1959) Das Kaiserin Auguste Victoria Haus 1909–1959, Berliner Medizin, Sonderheft 1959, S 5 ff. In: Ballowitz L (Hrsg) (1986) Schriftenr Geschichte Kinderheilkd Arch Kaiserin Auguste Victoria Haus (KAVH)-Berlin 2: 22 ffGoogle Scholar
  28. 28.
    Luther B, Wirth I, Grossmann P et al. (1982) Zur Geschichte der ärztlichen Betreuung von Kindern an der Berliner Charité. Charité-Annalen, NF, 2, S 243–263Google Scholar
  29. 29.
    Mehlhausen (1888) Das neue Kinderhospital für ansteckende Krankheiten in der Charité. Charité-Annalen, S 759 ffGoogle Scholar
  30. 30.
    Meissner FL (1828) Die Kinderkrankheiten nach den neuesten Ansichten und Erfahrungen. Fest, LeipzigGoogle Scholar
  31. 31.
    Müller D (Hrsg) (1960) Festschrift „Charité 1710–1960“. VEB Graphische Werkstätten, Berlin, S 87–95Google Scholar
  32. 32.
    Muret E (Hsrg) (1885) Geschichte der französischen Kolonie in Brandenburg-Preußen. Büxenstein, Berlin, S 103–104Google Scholar
  33. 33.
    Nicolai F (1786) Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam, pp 673, 674, Facsimile. Haude & Spener, Berlin Google Scholar
  34. 34.
    Oehme J (1988) Universitäts-Kinderklinik der Charité in Berlin. Kinderkrankenschwester 7:403–406Google Scholar
  35. 35.
    Oehme J (1994) Leben und Werk Otto Heubners. Charité-Annalen, NF, 14, S 184–192Google Scholar
  36. 36.
    Peiper A (1992) Chronik der Kinderheilkunde, 5. Aufl. Thieme, Leipzig, S 286Google Scholar
  37. 37.
    Peiper A (1992) Chronik der Kinderheilkunde, 5. Aufl. Thieme, Leipzig, S 350Google Scholar
  38. 38.
    Rapoport I (1997) Meine ersten drei Leben. edition ost, BerlinGoogle Scholar
  39. 39.
    Seidler E (1986) Die Kinderheilkunde in der Gründungssituation des Kaiserin Auguste Victoria Hauses. Schriftenr Geschichte Kinderheilkd Arch Kaiserin Auguste Victoria Haus (KAVH)-Berlin 2: 5 ffGoogle Scholar
  40. 40.
    Tourtual CF (1829) Praktische Beiträge zur Therapie der Kinderkrankheiten. Regensberg, MünsterGoogle Scholar
  41. 41.
    Valleix FL (1829) Klinik der Kinderkrankheiten, deutsch bearbeitet v. Dr. H. Dressler. Voss Buchhandlung, BerlinGoogle Scholar
  42. 42.
    Voß U (2002) Die Entwicklungsgeschichte der Kinderklinik Berlin-Lichtenberg von ihren Wurzeln im Großen Friedrichs-Waisenhaus 1702 bis zur Gegenwart. Dissertation, Med Fakultät, Charité, Humboldt-Universität BerlinGoogle Scholar
  43. 43.
    Winau R (1987) Medizin in Berlin. de Gruyter, Berlin, S 149Google Scholar
  44. 44.
    Winau R (1987) Medizin in Berlin. de Gruyter, Berlin, S 166 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • E. L. Grauel
    • 1
    • 2
  1. 1.Berlin
  2. 2.Berlin

Personalised recommendations