Skip to main content

Bewegung

Prävention und Gesundheitsförderung—Wege zur Innovation im Gesundheitswesen?

Zusammenfassung

Ausreichende Bewegung ist neben angemessener Ernährung das universellste Therapeutikum, das wir kennen. An zahlreichen Organen und Gewebssystemen zeigen sich positive Auswirkungen eines regelmäßigen Ausdauertrainings im Sinne einer Primärprävention. Trotzdem sind Bewegungsmangel und Übergewicht in der deutschen Bevölkerung weit verbreitet. Neben der Eigenverantwortung des Einzelnen müssen die krankheitsorientierte Prävention und ebenso die „salutogen“ orientierte Gesundheitsförderung auf der Basis eines breiten gesellschaftlichen Konsenses verstärkt werden. Dazu ist zunächst eine verbesserte Versorgungs- und Präventionsforschung zu fordern. Diese nationale Aufgabe ist nicht allein durch die Krankenkassen zu finanzieren, stattdessen müssen Steuern und Abgaben (wie z. B. die Tabaksteuer) zur Finanzierung beitragen. Nur so ist den ständig wachsenden Kosten im Gesundheitswesen entgegenzusteuern.

Abstract

Besides appropriate nutrition, adequate exercise is the universal remedy. Regular endurance training elicits positive effects in numerous organs and tissue systems in the sense of primary prevention. Nevertheless, a lack of exercise and obesity are widespread among the German population. In addition to the individual’s own responsibility, measures for disease-oriented prevention as well as for preserving health should be improved based on broad social consensus. To begin with, improved research on treatment and prevention should be required. This national challenge should not only be financed by health insurance funds but also by taxes and levies (e.g., tobacco tax). Only then can the constantly spiralling costs of public health be met.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Scriba PC, Schwartz FW, Walter U (2001) Prävention in der ärztlichen Versorgung—Potentiale, Wirksamkeit und Umsetzung. Dtsch Med Wochenschr 126: A1013–1014

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  2. 2.

    (2002) Ärztliche Präventionstage 2002: Körperliche Aktivität beugt Krankheiten vor. Dtsch Ärztebl 99: A2758–2760

  3. 3.

    Wagner P (2002) Kommen und Gehen. Determinaten der dauerhaften Teilnahme an bewegungsorientierten Programmen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg) Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Juventa, Weinheim München

  4. 4.

    Blair SN (2000) Physical inactivity: the major public health problem of the next millenium. In: Avela J, Komi PV, Komulainen J (eds) Proceedings 5th Annual Congress of the European College of Sport Science. Jyväskyla

  5. 5.

    Kalies H, Lenz J, von Kries R (2002) Prevalence of overweight and obesity and trends in body mass index in German pre-school children 1982–1997. Int J Obesity 26: 1211–1217

    Article  CAS  Google Scholar 

  6. 6.

    Grüters A, Wiegand S, Krude H (2002) Ursachen der kindlichen Adipositas. MMW Fortschr Med 144: 34–36

    Google Scholar 

  7. 7.

    RAND Health (2002) The health risk of obesity.http://www.rand.org/publications/RB/RB4549/

  8. 8.

    Lengfelder W (2001) Körperliche Inaktivität: Zu beeinflussender Risikofaktor in der primären Prävention? Med Klin 96: 66–69

    Google Scholar 

  9. 9.

    Knowler WC, Barrett-Connor E, Fowler SE, et al. (2002) Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin. N Engl J Med 346: 393–403

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Boot FW, Gordon SE, Carlson CJ, Hamilton MT (2000) Waging war on modern chronic diseases: primary prevention through exercise biology. J Appl Physiol 88: 774–787

    PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Boot ML, Wake M, Armstrong T, Chey T, Hesketh K, Mathur S (2001) The epidemiology of overweight and obesity. Aust NZJ Public Health 25: 162–169

    Google Scholar 

  12. 12.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1995) Sondergutachten 1995–Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung. Nomos, Baden-Baden, Textziffer 473, 478

  13. 13.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001—Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Bd. I, Kap. 2, Prävention. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/5660, Textziffer 145 ff

  14. 14.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001—Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Band I, Kap. 2, Prävention. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/5660, Textziffer 193

  15. 15.

    Manz, F. et al. (1998) Jodmonitoring 1996. Repräsentative Studie zur Erfassung des Jodversorgungszustandes der Bevölkerung Deutschlands. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 110, Nomos, Baden-Baden, S 1–264

  16. 16.

    Wessel C (2002) Es fehlen 60 µg Jod pro Tag. Süddtsch Z 22./24. Februar

  17. 17.

    Haddow JE, Palomaki GE, Allan WC et al. (1999) Maternal thyroid deficiency during pregnancy and subsequent neuropsychological development of the child. N Engl J Med 341: 549–555

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  18. 18.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1994) Sachstandsbericht 1994, Kap. 5.1 Gesundheitsförderung und Prävention. Nomos, Baden-Baden, Textziffer 220–250

  19. 19.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001–Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Bd. I, Kap. 2, Prävention. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/5660, Textziffer 140–144

  20. 20.

    Hengstler P, Battegay E, Cornuz J, Bucher H, Battegay M (2002) Evidence for prevention and screening: recommendations in adults. Swiss Med Wkly 132: 363–373

    PubMed  Google Scholar 

  21. 21.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001—Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Bd. III, Kapitel 5.5. Erhebungen zur Versorgungssituation. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/6871, Textziffer 215–227

  22. 22.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001—Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Bd. I, Kapitel 2, Prävention. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/5660, Textziffer 126–139

  23. 23.

    Hegger U, Beske F (2003) Prävention und Gesundheitsförderung als Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. Schriftenreihe des IGSF, Bd. 95, S 1–97

  24. 24.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001—Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Bd. III, Über-, Unter- und Fehlversorgung. Deutscher Bundestag, Drucksache 14/6871

  25. 25.

    Beske F (2002) Prävention. Vor Illusionen wird gewarnt. Dtsch Ärztebl 99: A1209–1210

    Google Scholar 

  26. 26.

    Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1996) Sondergutachten 1996: Gesundheitswesen in Deutschland—Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Band I, Kap. 4.1. Nomos, Baden-Baden, Textziffer 88–102

    Google Scholar 

  27. 27.

    Fries J (2003) Measuring and monitoring success in compressing morbidity. Ann Intern Med 139: 455–459

    PubMed  Google Scholar 

  28. 28.

    Rütten A, Abu-Omar K (2003) Prävention durch Bewegung. Zur Evidenzbasierung von Interventionen. Z Gesundheitswiss 11: 229–246

    Google Scholar 

  29. 29.

    Graf C, Koch B, Dordel S et al. (2003) Prävention von Adipositas durch körperliche Aktivität—eine familiäre Aufgabe. Dtsch Arztebl 100: A3110–3114

    Google Scholar 

  30. 30.

    Hauner H (2001) Adipositas. Dtsch Med Wochenschr 126: A1063–1064

    Article  Google Scholar 

  31. 31.

    Deutsche Hochdruckliga (2001) Leitlinien für die Prävention. Dtsch Med Wochenschr 126 (Suppl): 201–238

    Google Scholar 

  32. 32.

    Wildner M (2001) Osteoporose. Dtsch Med Wochenschr 126: A1170–1172

    Google Scholar 

  33. 33.

    John U (2002) Suchtmittel-assoziierte Gesundheitsstörungen. Dtsch Med Wochenschr 127: 69–70

    Article  PubMed  Google Scholar 

  34. 34.

    Jöckel KH et al. (2002) Anti-Tabak-Kampagnen. Dtsch Med Wochenschr 127: 250–251

    Article  PubMed  Google Scholar 

  35. 35.

    LinseisenJ, Becker N (2002) Primäre Krebsprävention mit Ernährung. Dtsch Med Wochenschr 127: 425–426

    Google Scholar 

  36. 36.

    Hauner H, Scherbaum WA (2002) Diabetes Mellitus Typ 2. Dtsch Med Wochenschr 127: 1003–1005

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  37. 37.

    Völler H (2002) Periphäre arterielle Verschlusskrankheit: Sekundärprävention. Dtsch Med Wochenschr 127: 1870–1872

    Article  PubMed  Google Scholar 

  38. 38.

    von Schacky (2002) Koronare Herzkrankheit. Dtsch Med Wochenschr 127: 2429–2431

    Article  PubMed  Google Scholar 

  39. 39.

    Merker N et al. (2002) Frühzeitige Prävention von Adipositas und Herz-Kreislauferkrankungen. Dtsch Med Wochenschr 127: 2661–2663

    Article  PubMed  Google Scholar 

  40. 40.

    Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (2003) Charakterisierung von Hochnutzern im Gesundheitssystem - präventives Potenzial? Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. GEK (Hrsg) St. Augustin, Asgard

Download references

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to P. C. Scriba.

Additional information

Nach einem Vortrag beim Weltgesundheitstag 2002, Leipzig, 05.04.2002

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Scriba, P.C., Schwartz, F.W. Bewegung. Internist 45, 157–165 (2004). https://doi.org/10.1007/s00108-003-1131-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • Prävention
  • Gesundheitsförderung
  • Primärprävention
  • Ausdauertraining
  • Bewegungstherapie

Keywords

  • Prevention
  • Health promotion
  • Primary prevention
  • Endurance training
  • Exercise therapy