Advertisement

HNO

, Volume 48, Issue 12, pp 917–921 | Cite as

Pharyngolaryngoskopische Befunde bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom und primärem Schnarchen

  • H. Steinhart
  • J.C. Kuhn-Lohmann
  • K. Gewalt
  • J. Constantinidis
  • F. Mertzlufft
  • M. Petak
  • H. Iro
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung. Die Vorhersage des Ortes der Obstruktion oder des Weichteilkollapses bei Patienten mit primärem Schnarchen und obstruktivem Schlafapnoesyndrom war in den letzten Jahren häufig Thema von Untersuchungen. Die flexible Nasopharyngolaryngoskopie im Schlaf oder in Sedierung ist in diesem Zusammenhang eine bekannte Untersuchungsmethode, trotz ihrer nichtphysiologischen Basis.

Patienten/Methodik. Die Ergebnisse von 324 Patienten, die neben der Routinediagnostik im Schlaflabor mittels einer flexiblen Pharyngolaryngoskopie im Wachzustand und in Propofol-Sedierung untersucht wurden, werden beschrieben. Hierbei werden Vergleiche zum Müller-Manöver und zu den jeweiligen Polysomnographieergebnissen angestellt und die therapeutische Konsequenz dieser Zusatzdiagnostik diskutiert.

Ergebnisse. In 95% der Fälle konnte während des medikamentös induzierten Schlafs Schnarchen registriert werden. Auf Höhe des Zungengrunds fand sich eine signifikant stärkere Kollapsneigung bei der Untersuchung im Propofol-Schlaf verglichen mit den Befunden des Müller-Manövers. Die Stärke des Zungengrundkollapses korrelierte mit dem in der Polysomnographie ermittelten RDI (respiratory disturbance index).

Schlussfolgerungen. Insgesamt fand sich ein deutlicher Unterschied zwischen der Ausprägung des Weichteilkollapses beim Müller-Manöver und beim Propofol-Schlaf; Schnarchen und Kollapsneigung ließen sich zuverlässig beobachten. Die Pharyngolaryngoskopie erwies sich als einfach und sicher durchführbare, komplikationsarme und aussagekräftige Zusatzdiagnostik im Rahmen der Abklärung des primären Schnarchens und des obstruktivem Schlafapnoesyndrom.

Schlüsselwörter Obstruktives Schlafapnoesyndrom Schlafmedizin Diagnostik Propofol Endoskopie 

Abstract

Background and objective. The localization of an upper airway collapse in snorers and patients suffering from obstructive sleep apnea was a subject frequently discussed in the last few years. Pharyngolaryngoscopy during sleep or drug-induced sleep allows evaluation of upper airway conditions.

Patients/methods. A total of 324 patients suffering from snoring or obstructive sleep apnea underwent flexible pharyngolaryngoscopy while awake and under propofol-induced sedation in the course of routine diagnostic procedures in the sleeping lab. In this study, the results of pharyngolaryngoscopy are compared to results of the Müller maneuver and polysomnographic recordings. The therapeutic consequences of this additional investigation are discussed.

Results. In 95% of cases snoring was observed during drug-induced sleep. A significant discrepancy was seen between results of the endoscopy while being awake (Müller maneuver) and during drug-induced sleep. The degree of collapse differed significantly in the area of the base of the tongue. Severe collapse was seen much more often with pharyngoscopy during drug-induced sleep compared to the results during the Müller maneuver.

Conclusions. The collapsibility in the area of the base of the tongue correlated with higher results in the RDI (respiratory disturbance index) registered with standard polysomnography. Snoring and upper airway collapse were easily surveyed, and the pharyngolaryngoscopy during propofol-induced sleep proved to be a simple, safe, readily controllable and effective supplementary diagnostic device for the diagnosis and treatment of obstructive sleep apnea and snoring.

Keywords Endoscopy Diagnostic use of propofol Sleep apnea syndrome Diagnosis Snoring 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • H. Steinhart
    • 1
  • J.C. Kuhn-Lohmann
    • 2
  • K. Gewalt
    • 1
  • J. Constantinidis
    • 1
  • F. Mertzlufft
    • 3
  • M. Petak
    • 2
  • H. Iro
    • 1
  1. 1.Universitäts-HNO-Klinik ErlangenDE
  2. 2.Universitäts-HNO-Klinik Homburg/SaarDE
  3. 3.Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin, Universität Homburg/SaarDE

Personalised recommendations