ISO 1999:2013 Teil 1

Überarbeitetes Wahrscheinlichkeitsmodell zur Berechnung des lärmbedingten Hörverlusts

ISO 1999:2013 part 1

Revised probability model for calculating noise-induced hearing loss

Zusammenfassung

Die Norm ISO 1999:2013 beschreibt eine Methode zur Berechnung der statistisch zu erwartenden permanenten Hörschwellenwertverschiebung (PTS) aufgrund von Lärm. Eingabeparameter sind der Lärmpegel LEX,8h bezogen auf einen 8‑Stunden-Arbeitstag, die Dauer der Lärmbelastung in Jahren, Geschlecht und Alter. Der Hintergrund ist eine Formel, die auf 4 Datensätzen von Messwerten aus größeren Erhebungen basiert. Innerhalb ihres definierten Geltungsbereichs liefert die ISO 1999 audiometrische Hörkurven für die Frequenzen 0,5, 1, 2, 3, 4 und 6 kHz für die Wahrscheinlichkeitsperzentile 5 bis 95. Diese internationale Norm ist ein nützliches zusätzliches Hilfsmittel zur Abschätzung der wahrscheinlichsten Ursache einer Hörbehinderung im Vergleich zur Hörkurve im Schwellenaudiogramm eines Lärmarbeiters und damit zur Entscheidung, ob ein tätigkeitsbedingter Hörverlust überwiegt oder nicht. Nach der in der ISO 1999 angegebenen Formel wurden Kurvensätze getrennt für Frauen und Männer neu berechnet, um sie in dieser Publikation in einer neuen, erweiterten und modernisierten grafischen Darstellung leicht zugänglich zu machen. Für die Bewertung nach ISO 1999 gilt Folgendes: Je höher das Alter, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine lärmbedingte Hörschwellenverschiebung hinter einer altersbedingten Hörschwellenverschiebung zurücktritt.

Abstract

The ISO 1999:2013 norm describes a method of calculating the statistically expected permanent threshold shift (PTS) due to noise. Input parameters are noise level LEX,8h related to an 8‑hour working day, duration of noise exposure in years, gender, and age. The background is a formula based on four datasets of measured values from larger surveys. Within its defined scope, ISO 1999 provides audiometric hearing curves for the frequencies 0.5, 1, 2, 3, 4, and 6 kHz for probability percentiles 5 to 95. This international standard is a useful additional tool for estimating the most probable cause of hearing disability when compared to the hearing curve in a noise worker’s threshold audiogram and thus for deciding whether an occupational noise-induced hearing loss is likely to be present or not. According to the formula given in ISO 1999, sets of curves were recalculated separately for women and men to make them easily accessible in a new, expanded, and modernized graphical representation in this publication. Thus, according to ISO 1999, the following applies for the assessment: The higher the age, the more likely a noise-induced hearing threshold shift is to recede behind an age-related hearing threshold shift.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    https://laermexposition.ifa.dguv.de/html/l%C3%A4rmexpositionsrechner.html.

    https://www.dguv.de/medien/ifa/de/pra/softwa/expositionsrechner/expositionsrechner.xls.

  2. 2.

    Anmerkung: Nach DIN EN ISO 9612 ist bei LEX,8h und LEX,40h die Einheit dB, da der Lärmexpositionspegel per Definition einen A‑bewerteten äquivalenten Dauerschallpegel darstellt.

  3. 3.

    Anmerkung: Erklärung der Abkürzungen s. Kasten.

Abbreviations

ANSI:

American National Standards Institute

BAuA:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

BMAS:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

BVHNO:

Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V.

DGAUM:

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V.

DGHNO-KHC:

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

DGUV:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

IFA:

Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

ISO:

International Organization for Standardization

PD:

Präventionsdienst, ehem. Technischer Aufsichtsdienst

UVT:

Unfallversicherungsträger

VDBW:

Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V.

VDSG:

Vereinigung Deutscher Staatlicher Gewerbeärzte e. V.

VDI:

Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Literatur

  1. 1.

    BAuA (2017) Technische Regeln zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (TRLV Lärm) Teil 1: Beurteilung der Gefährdung durch Lärm. GMBl 2017 Nr. 34/35, S 592

    Google Scholar 

  2. 2.

    Baughn WL (1973) Relation between daily noise exposure and hearing loss based on the evaluation of 6,835 industrial noise exposure cases. Aerospace Medical Research Laboratory, Springfield

    Google Scholar 

  3. 3.

    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2017) Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen (Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV)). BGBl. I, S 3584 (Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung vom 6. März 2007 (BGBl. I S. 261), die zuletzt durch Artikel 5Absatz 5 der Verordnung vom 18. Oktober 2017 (BGBl. I S. 3584) geändert worden ist)

    Google Scholar 

  4. 4.

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2008) Merkblatt zu der Berufskrankheit Nr. 2301 der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung: Lärmschwerhörigkeit, Bek. d. BMAS v. 01.07.2008 – IVa4-45222-2301. GMBl 39:798–799

    Google Scholar 

  5. 5.

    Burns W, Robinson DW (1970) Hearing and noise in industry. Her Majesty’s Stationery Office, London

    Google Scholar 

  6. 6.

    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2017) DGUV Information 209-023: Lärm am Arbeitsplatz. DGUV, Berlin

    Google Scholar 

  7. 7.

    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2012) Empfehlung für die Begutachtung der Lärmschwerhörigkeit (BK-Nr. 2301) – Königsteiner Empfehlung, 5. Aufl. DGUV, Berlin

    Google Scholar 

  8. 8.

    DIN EN ISO 7029 (2017) 2017-06 Akustik – Statistische Verteilung von Hörschwellen in Bezug auf das Alter und das Geschlecht (ISO 7029:2017). Beuth, Berlin (Deutsche Fassung EN ISO 7029:2017)

    Google Scholar 

  9. 9.

    DIN EN ISO 9612 (2009) 2009-09 Akustik – Bestimmung der Lärmexposition am Arbeitsplatz – Verfahren der Genauigkeitsklasse 2 (Ingenieurverfahren). Beuth, Berlin

    Google Scholar 

  10. 10.

    Dobie RA, Agrawal Y (2011) The Annex C fallacy: why unscreened databases are usually preferable for comparison of industrially exposed groups. Audiol Neurotol 16:29–35

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Feldmann H, Brusis T (2019) Das Gutachten des Hals-Nasen-Ohren-Arztes. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

  12. 12.

    Glorig A, Roberts J (1965) Hearing levels of adults by age and sex, United States, 1960–1962. Department Health Education Welfare Statistics, Washington

    Google Scholar 

  13. 13.

    Hoffman HJ, Dobie RA, Ko CW et al (2010) Americans hear as well or better today compared with 40 years ago: hearing threshold levels in the unscreened adult population of the United States, 1959–1962 and 1999–2004. Ear Hear 31:725

    PubMed  Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Johansson MS, Arlinger SD (2002) Hearing threshold levels for an otologically unscreened, non-occupationally noise-exposed population in Sweden: Umbrales auditivos en una población no estudiada, sin exposición a ruido ocupacional en Suecia. Int J Audiol 41:180–194

    PubMed  Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Johnson DL (1973) Prediction of NIPTS due to continuous noise exposure. Joint EPA/Air Force study. National Technical Information Service, Ohio

    Google Scholar 

  16. 16.

    Liedtke M (2013) Die Effektive Lärmdosis (ELD) – Grundlagen und Verwendung. Zbl Arbeitsmed 2:66–79

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Liedtke M (2010) Effektive Lärmdosis basierend auf Hörminderungs-Äquivalenzen nach ISO 1999. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 45:1–12

    Google Scholar 

  18. 18.

    Michel O (2020) Das ELD-Risikomaß. HNO 68:955–958

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Passchier-Vermeer W (1977) Hearing levels of non-noise exposed subjects and of subjects exposed to constant noise during working hours. In: Report B367. Research Institute for Environmental Hygiene, Delft

    Google Scholar 

  20. 20.

    Passchier-Vermeer W (1968) Hearing loss due to steady-state broadband noise. Report 35, Sound and Light Division. Research Institute for Public Health Engineering, Delft

    Google Scholar 

  21. 21.

    Pfeiffer BH, Martin R, Niemeyer W (1985) Neufassung der ISO 1999 (1984). Zur Anwendung im System der Prävention und Begutachtung der Lärmschwerhörigkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Z Lärmbekämpf 32:31–36

    Google Scholar 

  22. 22.

    Robinson DW (1968) The relationships between hearing loss and noise exposure. National Physical Laboratory, Teddington

    Google Scholar 

  23. 23.

    Royster L, Driscoll D, Thomas W et al (1980) Age effect hearing levels for a black nonindustrial noise exposed population (NINEP). Am Ind Hyg Assoc J 41:113–119

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Royster L, Thomas W (1979) Age effect hearing levels for a white nonindustrial noise exposed population (NINEP) and their use in evaluating industrial hearing conservation programs. Am Ind Hyg Assoc J 40:504–511

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (2017) Arbeitsunfall und Berufskrankheit. Rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung, Berater und Gerichte. Erich Schmidt, Berlin

    Google Scholar 

  26. 26.

    VDI 2058 (2020) Blatt 2. Beurteilung von Lärm hinsichtlich Gehörgefährdung. DIN/VDI-Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik (NALS), Fachbereich Akustik, Berlin

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. med. O. Michel.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

O. Michel und M. Liedtke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Anhang

Anhang

Die mittlerweile breite Anwendung und die zwischenzeitlich erschienene neue Fassung ISO 1999:2013 lassen es sinnvoll erscheinen, die von Pfeiffer et al. [21] publizierten Kurvenscharen neu zu berechnen und in einer neuen, erweiterten und modernisierten grafischen Darstellung in dieser Publikation leicht zugänglich zur Verfügung zu stellen. Neu ist die nach Geschlechtern getrennte Berechnung (Abb. 1 für Männer und Abb. 2 für Frauen).

Abb. 1
figure1

Hörverlustverteilungen für Männer ohne und mit Lärmexposition, berechnet nach ISO 1999:2013 für die Perzentile 5 (rot), 50 (blau) und 95 (schwarz), gültig für „stark gesiebte“ Populationen ohne festgestellte Vorschäden (Datenbasis A der ISO 1999:2013). „X-X“: altersbegleitende Hörschwellenverschiebung ohne Lärm, „o-o“: Hörschwellenverschiebung mit Lärm. Die Parametersätze, z. B. [30, 10, 85], sind wie folgt zu lesen: 30 Lebensjahre, 10 Expositionsjahre bei LEX,8h = 85 dB. Die dargestellten Hörverlustverteilungen stellen eine Auswahl dar. Für andere Parametersätze muss interpoliert oder direkt auf die Formeln der ISO 1999:2013 zurückgegriffen werden

Abb. 2
figure2

Hörverlustverteilungen für Frauen ohne und mit Lärmexposition, berechnet nach ISO 1999:2013 für die Perzentile 5 (rot), 50 (blau) und 95 (schwarz), gültig für „stark gesiebte“ Populationen ohne festgestellte Vorschäden (Datenbasis A der ISO 1999:2013). „X-X“: altersbegleitende Hörschwellenverschiebung ohne Lärm, „o-o“: Hörschwellenverschiebung mit Lärm. Die Parametersätze, z. B. [30, 10, 85], sind wie folgt zu lesen: 30 Lebensjahre, 10 Expositionsjahre bei LEX,8h = 85 dB. Die dargestellten Hörverlustverteilungen stellen eine Auswahl dar. Für andere Parametersätze muss interpoliert oder direkt auf die Formeln der ISO 1999:2013 zurückgegriffen werden

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Michel, O., Liedtke, M. ISO 1999:2013 Teil 1. HNO (2021). https://doi.org/10.1007/s00106-021-00999-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • International standard 1999:2013
  • Lärmschwerhörigkeit
  • Berechnungsformel
  • Berufskrankheit
  • Begutachtung

Keywords

  • International standard 1999:2013
  • Noise-induced hearing loss
  • Statistical calculation
  • Occupational disease
  • Expert assessment