Vorbereitung zur Facharztprüfung HNO

Folge 52

Medical examination: Preparation for ENT specialisation

Part 52

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. 1.

    Ernst A, Herzog M, Seidl RO, Kiening K‑L, Unterberg A, Thomale UW (2004) Traumatologie des Kopf-Hals-Bereichs, 2004. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York https://doi.org/10.1055/b-002-8283

    Google Scholar 

  2. 2.

    Zahnert T (2013) Traumatologie der Schädelbasis im HNO-Fachgebiet. Laryngorhinootologie 92(10):681–704. https://doi.org/10.1055/s-0033-1355396

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  3. 3.

    Escher F (1974) Die Schädelbasisverletzungen. Standpunkt des Otorhinologen. Ther Umsch 31(9):634–639

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Boenninghaus HG (1974) Traumatologie der Rhinobasis und endokranielle Komplikationen. Kopf Halschirurgie 2:2

    Google Scholar 

  5. 5.

    Weerda H (1995) Traumatologie der Frontobasis und Umgebung, einschliesslich der endokraniellen Komplikationen. Kopf- Halschirurgie 1:555–607

    Google Scholar 

  6. 6.

    Samii M, Draf W (1989) Surgery of the skull base: an interdisciplinary approach. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. A. Bendas.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Bendas und M. Neudert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Additional information

Redaktion

T. Eichhorn, Cottbus

M. Herzog, Cottbus

M. Neudert, Dresden

C. Offergeld, Freiburg

J. Zenk, Augsburg

Checkliste der erwarteten Antworten

Checkliste der erwarteten Antworten

Was versteht man unter einer Frontobasisfraktur, und wie können diese systematisiert eingeteilt werden?

Anatomie der Frontobasis

Einteilung nach Escher 1974

Regionen der Frontobasis nach Ernst

Worauf legen Sie in der klinischen Untersuchung in diesem Fall besonders Wert?

Nasenendoskopie

Frage nach Riechstörungen, sensiblen Defiziten, Visusminderung oder Doppelbildern

Überprüfung der Bulbusmotolität

Welchen Stellenwert besitzt die CT-Bildgebung bei der Frage nach Frontobasisfrakturen? Gibt es Alternativen?

CT ohne gleichwertige Alternative

Je nach Befund ggf. ergänzende Bildgebung möglich (MRT, Angiographie)

Welche Informationen müssen Sie bei Nachweis einer Frontobasisfraktur aktiv beim Radiologen erfragen?

Frage nach detailliertem Frakturverlauf, Beteiligung von A. carotis interna, Optikuskanal, Sinus cavernosus

Wie ist das therapeutische Management? Welche absoluten und relativen Op.-Indikationen und möglichen Zugangswege gibt es?

Absolute Indikation bei starken Blutungen, Meningitis, Liquorrhö, orbitalen Komplikationen

Relative Indikation bei dislozierter Fraktur oder Verdacht auf Liquorrhö

Für Keilbeinhöhle und Siebbein i. d. R. endonasaler Zugang ausreichend, bei Stirnhöhlenbeteiligung Unteraugenbrauenschnitt oder Killian-Schnitt

Bei ausgedehnten Frakturen oder Kombination mit weiteren Frakturen ggf. großer Zugang via Bügelschnitt

Nennen Sie Komplikationen nach Frontobasisfrakturen.

Frühkomplikationen (bis 7 Tage nach Trauma): Blutung, Hirnnervenausfälle (N. oculomotorius, N. abducens, N. trochlearis, N. opticus, N. supraorbitalis, N. olfactorius), Duradefekt mit und ohne Liquorrhö, Frühmeningitis

Spätkomplikationen: rezidivierende Liquorrhö, Spätmeningitis, aneurysmatische Blutung, Mukozele, chronische Zephalgie, Stirnbeinosteomyelitis, Krampfanfälle

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bendas, A., Neudert, M. Vorbereitung zur Facharztprüfung HNO. HNO 69, 150–155 (2021). https://doi.org/10.1007/s00106-020-00988-w

Download citation

Schlüsselwörter

  • Frontobasisfrakturen
  • Schädelbasis
  • Traumatologie
  • Schädelfrakturen
  • Fossa cranialis anterior