Advertisement

HNO

pp 1–8 | Cite as

Der neue Mainzer Sprachtest für Kinder 3–7 Jahre (MATCH)

Design, Normierung und Validierung
  • V. Schirkonyer
  • A. Keilmann
  • C. Harmuth
  • B. Wachtlin
  • T. Rader
  • A. BohnertEmail author
Originalien
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit

Es wurde ein neuer deutscher altersgerechter Sprachaudiometrietest für Kinder, ausgehend von 26 Nomen, entwickelt, die mit großer Wahrscheinlichkeit Teil des Lexikons von 2‑jährigen Kindern sind. Als Antwort können die Kinder ein Item aus 4 alternativen Bildern oder „nichts gehört“ auswählen.

Material und Methoden

Zur Normierung und Validierung des Tests wurden Messungen an insgesamt 179 Kindern im Alter zwischen 2;11 und 6;9 Jahren durchgeführt. In diesem Testkollektiv hatten 51 Kinder einen Hörverlust auf beiden Ohren von bis zu 90 dB. Die normalhörenden Proband*innen wurden dem Alter entsprechend in 3 Gruppen eingeteilt. Für jede Altersgruppe wurden die Sprachverständlichkeitsschwelle (SVS) und die Steigung der psychometrischen Funktion des Sprachverstehens bestimmt. Zur Validierung wurde die Übereinstimmung von Test und Retest an 85 Ohren sowie die Korrelation zwischen dem mittleren Hörverlust (PTA) bei 0,5; 1; 2 und 4 kHz und der SVS an 86 Ohren ermittelt.

Ergebnisse

Das Langzeitspektrum der 26 Nomen entspricht dem internationalen Langzeitsprachspektrum und die relative Phonemhäufigkeit der Verteilung der 50 häufigsten deutschen Phoneme. Die SVS bewegte sich im Bereich von 24,6 ± 0,6 dB „sound pressure level“ (SPL) für die älteste Gruppe (>5,5 Jahre) bis 29,3 ± 1,3 dB SPL für die jüngste Gruppe (<4,25 Jahre). Die Steigungen der psychometrischen Funktion reichten von 4,3 ± 0,5 %/dB für die älteste Gruppe bis 2,6 ± 0,4 %/dB für die jüngste Gruppe. Test und Retest zeigten eine hohe Korrelation (r = 0,89; p < 0,0001), ebenso wie PTA und SVS (r = 0,84; p < 0,0001).

Schlussfolgerung

Der neu entwickelte Mainzer Sprachtest misst effektiv die altersabhängige Sprachverständlichkeit ab 3 Jahren.

Schlüsselwörter

Sprachaudiometrie Sprachverständlichkeitsschwelle Deutsch Pädaudiologie Audiologie 

The new Mainz speech test for children aged 3–7 years (MATCH)

Design, standardization, and validation. German version

Abstract

Objective

A new German speech audiometry test was developed using 26 nouns that are most likely part of the lexicon of 2‑year-old children. The test was a picture-pointing task using a four-alternative non-forced choice method.

Materials and methods

In total, 179 children aged 2 years 11 months to 6 years 9 months were included to standardize and validate the speech test. Of these children, 51 had a hearing impairment in both ears ranging up to 90 dB hearing level. The normal-hearing collective was divided into three groups according to age. For each group, the speech reception threshold (SRT) and the slope of the psychometric function of intelligibility were determined. For validation, the test–retest reliability was measured in 85 ears and the correlation between the pure-tone average (PTA) at 0.5, 1, 2, and 4 kHz and the SRT was determined in 86 ears.

Results

The sound spectrum of the 26 items was in good accordance with the international long-term speech spectrum and with the distribution of the 50 most frequent German phonemes. The SRT ranged from 24.6 ± 0.6 dB sound pressure level (SPL) for the oldest group (>5.5 years) to 29.3 ± 1.3 dB SPL for the youngest group (<4.25 years). The slopes of the psychometric function ranged from 4.3 ± 0.5%/dB for the oldest group to 2.6 ± 0.4%/dB for the youngest group. The test and retest showed good correlation (r = 0.89, p < 0.0001), as did the PTA and SRT (r = 0.84, p < 0.0001).

Conclusion

The newly developed test effectively measures age-related speech perception from the age of 2 years 11 months.

Keywords

Speech audiometry Speech reception threshold German Pediatric audiology Audiology 

Notes

Danksagung

Die Autor*innen bedanken sich bei den Teilnehmer*innen, die großzügigerweise ihre Zeit und Mühe für die Teilnahme an dieser Studie aufgewendet haben.

Förderung

Diese Studie wurde in Teilen gefördert von der GEERS-Stiftung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Keilmann, C. Harmuth, B. Wachtlin, T. Rader und A. Bohnert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. V. Schirkonyer ist zurzeit Mitarbeiter von PATH MEDICAL. Für den Inhalt und das Schreiben der Arbeit sind allein die Autor*innen verantwortlich.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz genehmigt – Geschäftszeichen 837.021.09(6526) – und sind im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt worden.

Literatur

  1. 1.
    American Speech-Language-Hearing Association (1988) Determining threshold level for speech [Guidelines]. Asha.  https://doi.org/10.1044/policy.GL1988-00008 CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Biesalski P, Leitner H, Leitner E, Gangel D (1974) Der Mainzer Kindersprachtest. Sprachaudiometrie im Vorschulalter. HNO 22(5):160–161PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Byrne D, Dillon H, Tran K, Arlinger S, Wilbraham K, Cox R, Hagerman B, Hetu R, Kei J, Lui C, Kiessling J, Kotby MN, Nasser NHA, El Kholy WAH, Nakanishi Y, Oyer H, Powell R, Stephens D, Meredith R, Sirimanna T, Tavartkiladze G, Frolenkov GI, Westerman S, Ludvigsen C (1994) An international comparison of long‐term average speech spectra. J Acoust Soc Am 96(4):2108–2120.  https://doi.org/10.1121/1.410152 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Chilla R, Gabriel P, Kozielski P, Bänsch D, Kabas M (1976) Der Göttinger Kindersprachverständnistest. I. Sprachaudiometrie des „Kindergarten“- und retardierten Kindes mit einem Einsilber-Bildtest. HNO 24(10):342–346PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Coninx F (2005) Konstruktion und Normierung des Adaptiven Auditiven Sprach-Test (AAST). 22. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie.Google Scholar
  6. 6.
    Coninx F (2006) Entwicklung und Erprobung des Adaptiven Auditiven SprachTests. 9. DGA Jahrestagung 2006.Google Scholar
  7. 7.
    DIN (1995) Tonträger mit Sprache für Gehörprüfung – Teil 1: Tonträger mit Wörtern nach DIN 45621‑1 (Aufnahme 1969) (DIN 45626-1:1995-08)Google Scholar
  8. 8.
    DIN (2012) Akustik – Audiometrische Prüfverfahren – Teil 3: Sprachaudiometrie (DIN EN ISO 8253-3:2012-08). Beuth, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Hahlbrock K‑H (1953) Über Sprachaudiometrie und neue Wörterteste. Arch Ohren Nasen Kehlkopfheilkd 162(5):394–431.  https://doi.org/10.1007/BF02105664 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    International Bureau for Audiophonology (1997) Audiometric classification of hearing impairments. BIAP recommendation 02/1. https://www.biap.org. Zugegriffen: 27. März 2019Google Scholar
  11. 11.
    Kaernbach C (1991) Simple adaptive testing with the weighted up-down method. Percept Psychophys 49:227–229CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Neumann K, Baumeister N, Baumann U, Sick U, Euler HA, Weissgerber T (2012) Speech audiometry in quiet with the Oldenburg Sentence Test for Children. Int J Audiol 51(3):157–163.  https://doi.org/10.3109/14992027.2011.633935 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Schiel F (2010) BAstat: new statistical resources at the Bavarian archive for speech signals. Proceedings of Language Resources & Evaluation Conference (LREC), Valletta, Malta, S 277Google Scholar
  14. 14.
    Suchodoletz WV, Sachse S (2012) Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen. Der SBE-2-KT und SBE-3-KT für zwei- bzw. dreijährige Kinder, 1. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Völter C, Shehata-Dieler W, Baumann R, Helms J (2005) Entwicklung eines neuen Kindersprachtests und Erprobung an CI-Kindern. Laryngorhinootologie 84(10):738–743. https://doi.org/10.1055/s–2005–861375CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Wagener K, Kollmeier B (2005) Evaluation des Oldenburger Satztests mit Kindern und Oldenburger Kinder-Satztest. Z Audiol 44(3):134–143Google Scholar
  17. 17.
    Wagener K, Brand T, Kollmeier B (2006) Evaluation des Oldenburger Kinder-Reimtests in Ruhe und im Störgeräusch. HNO 54:171–178.  https://doi.org/10.1007/s00106-005-1304-4 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Weissgerber T, Baumann U, Brand T, Neumann K (2012) German Oldenburg sentence test for children: a useful speech audiometry tool for hearing-impaired children at kindergarten and school age. Folia Phoniatr Logop 64:227–233.  https://doi.org/10.1159/000342414 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • V. Schirkonyer
    • 1
  • A. Keilmann
    • 2
  • C. Harmuth
    • 3
  • B. Wachtlin
    • 4
  • T. Rader
    • 5
  • A. Bohnert
    • 3
    Email author
  1. 1.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Sprachpflegezentrum Bad RappenauBad RappenauDeutschland
  3. 3.Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Abteilung für KommunikationsstörungenUniversitätsmedizin Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  4. 4.Fakultät Soziale Arbeit und GesundheitHochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim Holzminden GöttingenHildesheimDeutschland
  5. 5.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Abteilung AudiologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations