Fieber als Ursache einer temporären Fertilitätseinschränkung des Mannes

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung. Fieber ≥39°C fär ≥3 Tage kann beim Mann zu einer hochgradigen Einschränkung der Ejakulatqualität bis hin zur Azoospermie führen. Besonders temperaturempfindliche Zellen der Spermatogenese sind die Pachytänspermatozyten und Spermatiden. Aufgrund der weiteren Ausreifungszeit tritt die Verschlechterung der Ejakulatqualität mit einer Latenz von einigen Wochen auf. Die Veränderungen sind innerhalb weniger Monate reversibel. Bei der Interpretation von Spermiogrammen ist es deshalb unerlässlich, nach Fieber im letzten Vierteljahr vor der Ejakulatuntersuchung zu fragen.

Patienten/Methodik. Fünf Kinderwunschpatienten berichteten über Fieber ≥39°C für ≥3 Tage unterschiedlicher Pathogenese. Die Ejakulatqualität der Patienten wird in Bezug zum Fieberereignis dargestellt.

Ergebnisse. In typischer Weise kam es nach 3–6 Wochen zu einer Abnahme der Spermatozoendichte auf 0,4–7% und der schnellen Progressivmotilität (WHO A) auf 0–23% der Ausgangswerte mit Erholung auf Ausgangsniveau nach 4–6 Monaten oder bei fehlenden Voruntersuchungen zu einer deutlichen Verbesserung der Spermiogrammparameter.

Schlussfolgerungen. Fieberepisoden in den vorausgehenden 3 Monaten müssen bei der Infertilitätsdiagnostik gezielt erfragt werden. Dies schützt vor inadäquaten Therapieempfehlungen bis hin zu Maßnahmen der assistierten Reproduktion aufgrund einer nur passager hochgradig eingeschränkten Ejakulatqualität.

Abstract

Background and Objective. Fever of ≥39°C for ≥3 days can lead to severely impaired semen quality and even azoospermia. Among spermatogenic cells, pachytene spermatocytes and spermatids are particularly sensitive to temperature. Because of the nature of a spermatogenic cycle, impairment of semen quality becomes obvious after a latent period of several weeks. The changes are usually reversible within a few months. Therefore, a careful history with regard to fever episodes during preceding 3 months is mandatory for interpretation of semen analysis.

Patients/Methods. Five patients are reported who desired a child and had experienced high fever of ≥39°C for ≥3 days. The results of semen analyses are presented in relation to fever episodes.

Results. Sperm concentration declined to 0,4–7% and fast progressive motility to 0–23% 3–6 weeks after the fever episodes and returned to base line levels within 4–6 months. In patients without semen analysis before the fever episode, semen quality remarkably improved thereafter.

Conclusions. Investigating patients for a history of fever during the 3 months preceding fertility work-up avoids unreasonable treatment recommendations based on transient impairment of semen quality.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Jung, A., Schuppe, HC. & Schill, WB. Fieber als Ursache einer temporären Fertilitätseinschränkung des Mannes. Hautarzt 52, 1090–1093 (2001). https://doi.org/10.1007/s001050170018

Download citation

  • Schlüsselwörter Fieber
  • Ejakulatqualität
  • Fertilität
  • Kryptozoospermie
  • Azoospermie
  • Keywords Fever
  • Semen quality
  • Fertility
  • Cryptozoospermia
  • Azoospermia