Melatonin in der Dermatologie Experimentelle und klinische Aspekte

Experimentelle und klinische Aspekte

Zusammenfassung

Melatonin (N-Acetyl-5-Methoxytryptamin) ist ein unter dem Einflußβ-adrenerger Rezeptoren von der Glandula pinealis produziertes und sezerniertes Hormon mit vielfältigem Wirkungsspektrum. Die Ausschüttung des Hormons folgt einem zirkadianen Rhythmus mit niedrigen, gleichmäßigen Spiegeln tagsüber und einem abendlichen Ansteigen und nächtlichen Peak zwischen 2.00 und 4.00 Uhr. Melatonin beeinflußt den saisonalen Biorhythmus, den Schlaf-Wach-Rhythmus, den Alterungsprozeß und moduliert immunbiologische Abwehrfunktionen. Zusätzlich besitzt Melatonin unabhängig von einem Rezeptorsystem durch seine starken lipophilen Eigenschaften die Fähigkeit, frei durch Zellmembranen zu diffundieren und im extra- wie intrazellulären Raum als Radikalfänger zu wirken. Die Affinität zu dem stark schädigenden Hydroxylradikal ist besonders groß. In der Dermatologie ergeben sich für Melatonin Perspektiven bei einigen Hauterkrankungen wie zum Beispiel dem atopischen Ekzem, der Psoriasis und dem malignen Melanom. Der Einfluß von Melatonin auf das Haarwachstum ist ein weiterer Aspekt. In topischer Anwendung hat Melatonin eine suppressive Wirkung auf die Ausbildung eines UV-Erythems. Über die Penetrationseigenschaften durch die Haut und die orale Verfügbarkeit liegen einige Erkenntnisse vor, die durch weitere Untersuchungen der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik ergänzt werden können.

Summary

Melatonin (N-acetyl-5-methoxytryptamine) is a hormone with multiple functions in humans, produced by the pineal gland and stimulated by β-adrenergic receptors. Serum melatonin levels exhibit a circadian rhythm with low levels during the day, rise in the evening and maximum levels at night between 2 and 4 a.m.. Melatonin participates in the regulation of several physiological processes such as seasonal biological rhythm, daily sleep induction, aging and modulation of immunobiological defence reactions. Furthermore, melatonin has a highly lipophilic molecular structure facilitating penetration of cell membranes and serving as an extra- and intracellular free radical scavenger. Melatonin seems to quench mainly hydroxyl radicals, the most damaging of all free radicals. Melatonin may play a role in the etiology and treatment of several dermatoses e.g. atopic eczema, psoriasis and malignant melanoma. The influence of melatonin on hair growth is another aspect. Topical application of melatonin inhibits the development of UV-erythema. Penetration through skin after topical application and oral bioavailability auxit further investigations on the pharmacokinetic and pharmacodynamic actions of melatonin.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Eingegangen am 29. Januar 1998 Angenommen am 18. März 1998

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Fischer, T., Wigger-Alberti, W. & Elsner, P. Melatonin in der Dermatologie Experimentelle und klinische Aspekte. Hautarzt 50, 5–11 (1999). https://doi.org/10.1007/s001050050857

Download citation

  • Schlüsselwörter Melatonin (N-Acetyl-5-Methoxytryptamin)
  • Zirkadianer Rhythmus
  • Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Radikalfänger
  • Key words Melatonin (N-acethyl-5-methoxytryptamin)
  • Circadian rhythm
  • Daily sleep induction
  • ageing
  • Free radical scavenger