Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 48, Issue 5, pp 318–322 | Cite as

Biomechanische Stimulationstherapie (BMS) zur physikalischen Behandlung des arthrogenen Stauungssyndroms*

  • Thomas Klyscz
  • Claudia Ritter-Schempp
  • Michael Jünger
  • Gernot Rassner
Originalien

Zusammenfassung

Vorgestellt wird anhand einer Kasuistik ein neuartiges physikalisches Therapieverfahren, das bei Patienten mit arthrogenem Stauungssyndrom infolge einer chronischen Venenerkrankung zum Einsatz kommen kann. Die biomechanische Stimulationstherapie (BMS) stellt dabei eine technische Erweiterung physiotherapeutischer Möglichkeiten durch den Einsatz kontrollierter mechanischer Schwingungen dar und führt zu raschen und klinisch günstigen Therapieerfolgen. Vom BMS-Gerät werden im Rahmen der Behandlung definierte longitudinale Schwingungen im Frequenzbereich zwischen 18 und 36 Hz auf Fuß und Unterschenkel übertragen und damit eine Relaxation der beteiligten Muskulatur sowie eine verbesserte Dehnbarkeit des Kapselbandapparates ermöglicht. Bei der vorgestellten 76jährigen Patientin mit langjährig vorbestehenden Bewegungseinschränkungen im oberen Sprunggelenk, Ulcera cruris venosa bei postthrombotischem Syndrom, konnte der Bewegungsumfang im Sprunggelenk durch eine 10tägige Behandlungsphase mit der biomechanischen Stimulationstherapie (BMS) im Sprunggelenk um je 16 Grad bzw. 19 Grad an beiden Beinen verbessert und der Erfolg dermatochirurgischer Maßnahmen bei der Ulcussanierung gesichert werden. Das BMS-Verfahren stammt aus der ehemaligen Sowjetunion. Hier wurde es im Leistungssportbereich zur Muskelrelaxation und Dehnung eingesetzt. Beim arthrogenen Stauungssyndrom wurde es von uns erstmals klinisch erfolgreich zum Einsatz gebracht. Aufgrund vorliegender Ergebnisse bei bislang 6 Patienten mit arthrogenem Stauungssyndrom bewerten wir das BMS-Verfahren als wichtige neuartige physikalische Therapieform des arthrogenen Stauungssyndroms.

Schlüsselwörter Chronische Veneninsuffizienz Arthrogenes Stauungssyndrom Gelenkbeweglichkeit Vibrationsreiz Biomechanische Stimulationstherapie (BMS) Mechanische Schwingungen 

Summary

We report about a new type of physical therapy which can be used in patients with joint immobility secondary to by chronic venous insufficiency. Biomechanical stimulation therapy (BMS) uses mechanical vibration of standardised frequencies from 18–35 Hz spectrum to expose the feet and legs to longitudinal mechanical stimuli. Therapeutic benefit and clinical improvement can be achieved after a short period of treatment. We describe a 76 year old female patient suffering from both impaired motion and recurrent venous ulceration due to chronic venous insufficiency. After 10 days treatment with BMS, mobility of upper ankle joints improved by 16 degrees and 19 degrees and was accompained by healing of venous ulcerations after skin flap transplantation. Biomechanical stimulation methods were developed in the former Sowiet Union where they were used in sports medicine to improve relaxation of strained muscle structures and to increase the stretching ability of capsules and tendons. We have successfuly treated 6 patients with impaired mobility and chronic venous insufficiency. We believe that BMS is lialy to become a valuable therapeutic tool in patients with this problem in the near future.

Key words Chronic venous insufficiency Arthrogenic congestive syndrome Flexibility training Muscular strength Vibratory stimulation Biomechanical stimulation method (BMS) 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas Klyscz
    • 1
  • Claudia Ritter-Schempp
    • 1
  • Michael Jünger
    • 1
  • Gernot Rassner
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik, TübingenXX

Personalised recommendations