Interferon-α-induzierte Psoriasis vulgaris

Zusammenfassung

Interferon-α wird in den letzten Jahren immer häufiger in der Behandlung von Tumoren und auch von Infektionskrankheiten eingesetzt. Neben den bekannten Nebenwirkungen von Interferon-α an der Haut wie Trockenheit, Juckreiz und Haarausfall sind seit 1986 17 Patienten mit Nierenzell-Karzinom, malignem Melanom, Hepatitis B und C, Karzinoid-Syndrom sowie Haarzell-Leukämie beschrieben, bei denen es unter systemischer Interferon-α zum Auftreten oder zur Verschlechterung psoriatischer Haut- und Gelenkveränderungen kam. Überwiegend mußte Interferon-α aufgrund der Schwere der induzierten Psoriasis abgesetzt werden. Bei allen Patienten kam es daraufhin innerhalb von 2 Wochen bis zu 6 Monaten zum Abklingen der Beschwerden. Auch bei direkter Anwendung von Interferon-α zur Behandlung einer Psoriasis vulgaris zeigte sich bei 10 von 22 publizierten Fällen eine deutliche Verschlechterung der Erkrankung.

Aus unserem eigenen Krankengut beschreiben wir 3 Patienten mit durch Interferon-α induzierter Psoriasis vulgaris, bei denen das Medikament aufgrund eines HIV-assoziierten Kaposi-Sarkoms, eines Nierenzell-Karzinoms und einer Hepatitis C verabreicht wurde. Bei der Anwendung von Interferon-α muß offenbar, insbesondere bei Vorliegen zusätzlicher Manifestationsfaktoren bzw. bei einer psoriatischen Diathese, mit dem Auftreten psoriasiformer Haut- und Gelenkveränderungen gerechnet werden. Unter sorgfältiger Nutzen/-Risiko-Abwägung kann die Fortsetzung der Interferon-α Therapie mit geringen Dosen unter begleitender antipsoriatischer Therapie versucht werden.

Summary

In recent years, interferon-α has become widely used for systemic therapy of tumours and infectious diseases. Well-known cutaneous side effects include dry skin, pruritus and hair loss. Since 1986, 17 patients with renal cell carcinoma, malignant melanoma, hepatitis B and C, carcinoid syndrome and hairy cell leukemia have been reported in whom psoriasis with or without psoriatic B joint involvement was induced or exacerbated by systemic interferon-α therapy. In these patients, the drug was discontinued because of the severity of the psoriatic symptoms induced. The psoriatic lesions then resolved in nearly all patients within 2 weeks to 6 months, but in 10 of 22 patients treated with interferon-α specifically for psoriasis exacerbation was reported. We report three new cases of interferon-α-induced psoriasis. The patients were treated with the drug for HIV-associated Kaposi's sarcoma, renal cell carcinoma, and hepatitis C. We conclude that interferon-α can provoke psoriatic skin and joint symptoms, especially when additional precipitating factors are involved. In patients in whom such risks are present careful consideration of the benefit/risk ratio and concomitant antipsoriatic treatment are essential if interferon-α therapy is to be continued.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Eingegangen am 12. April 1995 Angenommen am 12. Juli 1995

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wölfer, LU., Goerdt, S., Schröder, K. et al. Interferon-α-induzierte Psoriasis vulgaris. Hautarzt 47, 124–128 (1996). https://doi.org/10.1007/s001050050388

Download citation

  • Schlüsselwörter Interferon-α
  • Psoriasis vulgaris
  • Key words Interferon-α
  • Psoriasis vulgaris