Erfolgreiche symptomatische Tazarotentherapie der juvenilen Acanthosis nigricans vom familiär adipositasassoziierten Typ bei Insulinresistenz

Zusammenfassung

Bei einem 11-jährigen Jungen, der seit dem Kleinkindalter an einer Adipositas permagna litt, war es vor 2 Jahren erstmalig zu braunschwarzen Hyperpigmentierungen und Hyperkeratosen zunächst an Hals und Axillen gekommen. Bei nur geringem Mitbefall der Inguinalregion ließ sich klinisch und histologisch die Diagnose einer Acanthosis nigricans stellen. Aufgrund endokrinologischer Untersuchungen und des Vorkommens gleichartiger Hauterscheinungen bei der ebenfalls sehr adipösen Mutter des Patienten wurde die Erkrankung als eine familiär adipositasassoziierte, mit Insulinresistenz einhergehende Form der Acanthosis nigricans eingeordnet. Im Halbseitenvergleich konnte die lokale Applikation von Tazaroten 0,05% vs. Harnstoff 10% jeweils 1-mal täglich überprüft werden. Es zeigte sich bereits nach 3 Wochen ein deutliches Ansprechen auf der mit Tazaroten behandelten Körperseite, was sich auch histologisch belegen ließ. Unter dem harnstoffhaltigen Externum wurde hingegen keine Besserung des Befundes erreicht. Daraufhin wurde beidseitig mit Tazaroten 0,05% therapiert, was zur deutlichen Rückbildung auch der Restherde führte. Der Befund ist bis zum heutigen Tag bei kontinuierlicher Fortführung der topischen Retinoidtherapie über einen Gesamtzeitraum von 18 Monaten mit vornehmlicher Intervallanwendung (3-mal pro Woche) sehr zufrieden stellend.

Abstract

An 11-year-old boy suffering from morbid obesity since infancy developed at age 9 a progressive brown-black hyperpigmentated and hyperkeratotic eruption in the neck and axillary region with minor involvement of both groins. Based on this clinical picture, and confirmed by histopathology, we diagnosed acanthosis nigricans. Following a thorough endocrinological examination and because the patient's obese mother showed similar skin lesions, the disease was subclassified as a familial obesity-associated type of acanthosis nigricans associated with insulin resistance. In a right-left-comparison the affected skin of one body side was treated with tazarotene 0.05% versus urea 10%, once daily each. A great benefit for the tazarotene-treated over the opposite side could already be seen after three weeks which was also verified by dermatohistopathology. Three months after topical tazarotene treatment had been extended to both sides, the residual lesions were significantly improved. The highly satisfying, good result has been maintained up to now by a continuous topical retinoid treatment over 18 months, usually with an interval application regimen, i.e., 3× per week.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Weisshaar, E., Bonnekoh, B., Franke, I. et al. Erfolgreiche symptomatische Tazarotentherapie der juvenilen Acanthosis nigricans vom familiär adipositasassoziierten Typ bei Insulinresistenz. Hautarzt 52, 499–503 (2001). https://doi.org/10.1007/s001050000083

Download citation

  • Schlüsselwörter Acanthosis nigricans
  • Tazaroten
  • Topische Retinoide
  • Pädiatrische Dermatologie
  • Keywords Acanthosis nigricans
  • Tazarotene
  • Topical retinoids
  • Pediatric dermatology