Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Issue 4, pp 234–235 | Cite as

Bullöse Autoimmundermatosen

Update zu Therapien und selteneren Entitäten
  • Enno SchmidtEmail author
  • Rüdiger EmingEmail author
Einführung zum Thema
  • 201 Downloads

Autoimmune bullous dermatoses

Update on treatments and rare forms

Bullöse Autoimmundermatosen sind eine bezüglich Altersverteilung, klinischer Präsentation und Immunpathologie heterogene Gruppe von seltenen Erkrankungen, die durch Ablagerung spezifischer Autoantikörper in der Haut und/oder oberflächennaher Schleimhäute charakterisiert sind [1, 2]. Bullöse Autoimmundermatosen können in 3 Gruppen eingeteilt werden: Pemphiguserkrankungen sind charakterisiert durch intraepitheliale/-epidermale Spaltbildung und Autoantikörper gegen desmosomale Proteine, Pemphigoiderkrankungen weisen einen Adhäsionsverlust zwischen Epidermis und Dermis auf, der initiiert wird durch die Bindung von Autoantikörpern gegen Strukturproteine der dermoepidermalen Junktionszone, und die ebenfalls durch eine subepidermal lokalisierte Spaltbildung charakterisierte Dermatitis herpetiformis Duhring, bei der die Autoantikörper Transglutaminase 2 und 3 erkennen [1, 2, 3].

Obwohl diese Erkrankungen in Deutschland mit Inzidenzen von ca. 2 bis 25–30 Neuerkrankungen/1 Mio. Einwohner im Jahr relativ selten sind, liegt die Prävalenz bei ca. 40.000 Patienten [4]. Viele dieser Patienten werden in Spezialsprechstunden betreut, es ist jedoch bei ca. 3800 dermatologischen Vertragsärzten in Deutschland davon auszugehen, dass jede Praxis einige Patienten mit bullösen Autoimmundermatosen zumindest mit betreut. In Zukunft ist zu erwarten, dass die Inzidenz dieser Erkrankungen weiter steigt, da sich in der letzten Dekade die Zahl der Patienten mit bullösem Pemphigoid, die mehr als die Hälfte der Neuerkrankungen ausmachen, mehr als verdoppelt hat [5] (www.sh-register-pemphigoid-pemphigus.de). Dies ist zum einen der generellen Alterung der Gesamtbevölkerung geschuldet, zum anderen den verbesserten diagnostischen Möglichkeiten und der gestiegenen Wahrnehmung insbesondere für initial nichtbullöse Manifestationen der Erkrankungen. So wird bei oralen Läsionen wahrscheinlich früher an einen Pemphigus vulgaris oder ein Schleimhautpemphigoid gedacht und bei älteren Patienten mit chronischem Juckreiz mit oder auch ohne Hautveränderungen ein bullöses Pemphigoid in die differenzialdiagnostische Abklärung eingeschlossen [6, 7, 8].

Es ist zu erwarten, dass die Inzidenz der bullösen Autoimmundermatosen weiter steigt

Nachdem kürzlich bereits Übersichten zur Diagnostik, Klinik und Pathophysiologie bullöser Autoimmundermatosen im deutschen Sprachraum erschienen sind [1, 9, 10, 11], liegt der Fokus dieses Themenheftes auf neuen Aspekten zur Therapie des bullösen Pemphigoids [12] und des Pemphigus [13] sowie selteneren Entitäten.

Göbel und Eming fassen in ihrem Beitrag u. a. die Ergebnisse der beiden kürzlich publizierten randomisierten kontrollierten Therapiestudien zur Wirksamkeit und Sicherheit von Doxycyclin und zum steroidsparenden Effekt von Dapson bei der mit Abstand häufigsten bullösen Autoimmundermatose im Erwachsenenalter, dem bullösen Pemphigoid, zusammen [14, 15]. Ein besseres Verständnis der Immunpathogenese des bullösen Pemphigoids führt zur Identifizierung neuer therapeutischer Zielstrukturen wie Interleukin-5, Interleukin-17 oder Eotaxin, die in klinischen Studien untersucht werden. Die randomisierte kontrollierte klinische Studie zum Einsatz des Anti-CD20-Antikörpers Rituximab bei unbehandelten Pemphiguspatienten stellt den größten therapeutischen Meilenstein seit Einführung der systemischen Kortikosteroide in der 1950er-Jahren dar [16]. Basierend auf der beeindruckenden Überlegenheit von Rituximab gegenüber einer Prednisolon-Monotherapie hinsichtlich klinischer Effektivität (komplette Remission ohne weitere Therapie 2 Jahren nach Studienbeginn bei 89 % der Pemphiguspatienten in der Rituximab-Gruppe vs. 34 % im Prednisolon-Arm, p < 0,0001) und Nebenwirkungen (53 schwere unerwünschte Ereignisse bei Patienten unter Rituximab und 27 in der Prednisolon-Gruppe, p < 0,0021), erfolgte die Zulassung von Rituximab für die Behandlung des Pemphigus 2018 durch die FDA (U.S. Food and Drug Administration). Internationale Experten, einschließlich der beiden Autoren, empfehlen mittlerweile den Einsatz von Rituximab bei Patienten mit moderatem und schwerem Pemphigus als Erstlinientherapie [17, 18]. Die entsprechend überarbeitete DDG(Deutsche Dermatologische Gesellschaft)-Leitlinie wird demnächst erscheinen, eine Zulassung von Rituximab in Europa für 2019 erwartet.

In weiteren Beiträgen dieses Themenhefts geben Juratli und Sardy Übersichten über die beiden Ig(Immunglobulin)A-vermittelten bullösen Autoimmundermatosen lineare IgA-Dermatose und Dermatitis herpetiformis Duhring [19, 20] sowie Hofmann und Weidinger über die durch Autoantikörper gegen Kollagen Typ VII vermittelte Epidermolysis bullosa acquisita [21]. Holtsche, Goletz und Zillikens fassen Klinik, Diagnostik und Therapie des Anti-p200-Pemphigoids, eine bei Weitem unterdiagnostizierte Erkrankung, die wenigstens 5‑mal häufiger auftritt als die Epidermolysis bullosa acquisita, zusammen [22]. Eine zum Glück selten betroffene, jedoch in vielerlei Weise besondere Patientengruppe der Kinder und Jugendlichen steht in der Arbeit von Dimitra und Schauer im Fokus [23]. Komplementiert wird das Leitthemenheft durch 2 kürzlich in der Zeitschrift Der Hautarzt erschienene Übersichtsarbeiten zum Schleimhautpemphigoid und zum Einsatz der Immunadsorption bei Blasen bildenden Autoimmundermatosen [24, 25].

Wir danken ausdrücklich allen Autoren, die mit ihrem profunden Wissen und ihrer Zeit zum Entstehen dieses Leitthemenhefts zu den bullösen Autoimmundermatosen beigetragen haben. Schlussendlich möchten wir auf die sehr aktive Pemphigus- und Pemphigoid-Selbsthilfegruppe e. V. (www.pemphigus-pemphigoid-selbsthilfe.de) hinweisen, die mittlerweile über 220 Mitglieder hat und die Möglichkeit für Patienten und Angehörige zum Austausch mit gleichermaßen Betroffenen anbietet.

Notes

Interessenkonflikt

E. Schmidt und R. Eming geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Hofmann SC, Juratli HA, Eming R (2018) Bullous autoimmune dermatoses. J Dtsch Dermatol Ges 16(11):1339–1358PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Schmidt E, Zillikens D (2011) The diagnosis and treatment of autoimmune blistering skin diseases. Dtsch Arztebl Int 108(23):399–405PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Schmidt E, Zillikens D (2013) Pemphigoid diseases. Lancet 381(9863):320–332CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hubner F, Recke A, Zillikens D, Linder R, Schmidt E (2016) Prevalence and Age distribution of Pemphigus and Pemphigoid diseases in Germany. J Invest Dermatol 136(12):2495–2498CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bertram F, Brocker EB, Zillikens D, Schmidt E (2009) Prospective analysis of the incidence of autoimmune bullous disorders in Lower Franconia, Germany. J Dtsch Dermatol Ges 7(5):434–440PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    della Torre R, Combescure C, Cortes B, Marazza G, Beltraminelli H, Naldi L et al (2012) Clinical presentation and diagnostic delay in bullous pemphigoid: A prospective nationwide cohort. Br J Dermatol 167(5):1111–1117CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lamberts A, Meijer JM, Jonkman MF (2018) Nonbullous pemphigoid: A systematic review. J Am Acad Dermatol 78(5):989–995CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmidt E, della Torre R, Borradori L (2011) Clinical features and practical diagnosis of bullous pemphigoid. Dermatol Clin 29(3):427–438CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Eming R, Sticherling M, Hofmann SC, Hunzelmann N, Kern JS, Kramer H et al (2015) S2k guidelines for the treatment of pemphigus vulgaris/foliaceus and bullous pemphigoid. J Dtsch Dermatol Ges 13(8):833–844PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Schmidt E, Goebeler M, Hertl M, Sardy M, Sitaru C, Eming R et al (2015) S2k guideline for the diagnosis of pemphigus vulgaris/foliaceus and bullous pemphigoid. J Dtsch Dermatol Ges 13(7):713–727PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    van Beek N, Zillikens D, Schmidt E (2018) Diagnosis of autoimmune bullous diseases. J Dtsch Dermatol Ges 16(9):1077–1091PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Göbel M, Eming R (2019) Therapie des bullösen Pemphigoid. Hautarzt  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4390-z CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    van Beek N, Zillikens D, Schmidt E (2019) Aktuelle Therapie des Pemphigus. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4385-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Sticherling M, Franke A, Aberer E, Glaser R, Hertl M, Pfeiffer C et al (2017) An open, multicentre, randomized clinical study in patients with bullous pemphigoid comparing methylprednisolone and azathioprine with methylprednisolone and dapsone. Br J Dermatol 177(5):1299–1305CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Williams HC, Wojnarowska F, Kirtschig G, Mason J, Godec TR, Schmidt E et al (2017) Doxycycline versus prednisolone as an initial treatment strategy for bullous pemphigoid: A pragmatic, non-inferiority, randomised controlled trial. Lancet 389(10079):1630–1638CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Joly P, Maho-Vaillant M, Prost-Squarcioni C, Hebert V, Houivet E, Calbo S et al (2017) First-line rituximab combined with short-term prednisone versus prednisone alone for the treatment of pemphigus (Ritux 3): A prospective, multicentre, parallel-group, open-label randomised trial. Lancet 389(10083):2031–2040CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Murrell DF, Pena S, Joly P, Marinovic B, Hashimoto T, Diaz LA et al (2018) Diagnosis and management of Pemphigus: Recommendations by an international panel of experts. J Am Acad Dermatol.  https://doi.org/10.1016/j.jaad.2018.02.021 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schmidt E (2017) Rituximab as first-line treatment of pemphigus. Lancet 389(10083):1956–1958CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Juratli HA, Sardy M (2019) Lineare IgA Dermatose. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4377-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Juratli HA, Sardy M (2019) Dermatitis herpetiformis Duhring. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4378-8 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Hofmann S, Weidinger A (2019) Epidermolysis bullosa acquisita. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4387-7 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Holtsche MM, Goletz S, Zillikens D (2019) Anti-p200 Pemphigoid. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4376-x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Kiritsi D, Schauer F (2019) Bullöse Autoimmundermatosen im Kindesalter. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4379-7 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Holtsche MM, Zillikens D, Schmidt E (2018) Mucous membrane pemphigoid. Hautarzt 69(1):67–83CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Hubner F, Kasperkiewicz M, Zillikens D, Schmidt E (2019) Immunoadsorption in dermatology. Hautarzt 70(1):51–63.  https://doi.org/10.1007/s00105-018-4315-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie, Allergologie und VenerologieUniversität LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Lübecker Institut für Experimentelle Dermatologie (LIED)Universität LübeckLübeckDeutschland
  3. 3.Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg, Fachbereich MedizinPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations