Der Hautarzt

, Volume 69, Issue 4, pp 266–267 | Cite as

Kutane Nebenwirkungen zielgerichteter Therapien

Einführung zum Thema

Cutaneous side effects of targeted therapies

Medikamente, die zu den „zielgerichteten Arzneimitteln“ zählen, unterscheiden sich in einigen wichtigen Charakteristika von klassischen Medikamenten (vgl. Tab. 1 in [6]). Kutane unerwünschte Wirkungen insbesondere bei onkologischen Indikationen von diesen neuen Arzneimitteln sind zumeist durch ihre Hauptzielstruktur bedingt („on-target“) und wurden wiederholt in dieser Zeitschrift beschrieben [2]. Dem gegenüber stehen allergische und pseudoallergische Reaktionen, die häufig nicht durch die Interaktion mit der Zielstruktur verursacht sind („off-target“). Diese Off-target-Reaktionen erlangen eine zunehmende Bedeutung durch Einführung von Biosimilars. Das sind Nachahmerprodukte, die aber im Gegensatz zu den klassischen Generika nicht chemisch identisch mit den nachgeahmten primären Medikamenten sein müssen. Da sie mit den Zielstrukturen in gleicher Weise wie die „nachgeahmten“ Medikamente interagieren, können sie sich gerade bezüglich der Off-target-Reaktionen einschließlich unerwünschter Überempfindlichkeitsreaktionen von den nachgeahmten Substanzen unterscheiden.

Off-target-Reaktionen erlangen durch Einführung von Biosimilars eine zunehmende Bedeutung

Diese Entwicklung macht die Betrachtung von Off-target-Reaktionen zunehmend bedeutsamer; einige wichtige Beispiele sollen in diesem Heft unter Berücksichtigung v. a. schwerer Überempfindlichkeitsreaktionen aufgezeigt werden. Das betrifft allergische oder pseudoallergische Soforttypreaktionen und schwere Spättypreaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom (SJS), toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) oder „drug rash with eosinophilia and systemic symptoms“ (DRESS), die auch am Beispiel einzelner Präparate der zielgerichteten Therapie von Frau Prof. Mockenhaupt und Kollegen präsentiert werden [4].

Unerwünschte Arzneimittelreaktionen spielen aber in weiteren Arbeiten dieser Ausgabe eine Rolle. Zunehmend werden Zielstrukturen bzw. betroffene Signalwege aufgezeigt, die eine wesentliche Rolle bei pseudoallergischen Reaktionen spielen. Eindrucksvolles Beispiel ist der Nachweis des MRGPRX2-Rezeptors und seiner Bedeutung für die Regulation der Mastzellaktivität und dadurch bedingter Rolle bei pseudoallergischen Reaktionen z. B. auf Muskelrelaxanzien und Fluorchinolon-Präparate [3, 5, 7]. Ein anderes Beispiel ist die Bedeutung des Bradykinin-Stoffwechsels, der in der Arbeit von Herrn Prof. Sachs in Zusammenhang mit von Arzneimitteln beeinflussten Angioödemen diskutiert wird. Im Gegensatz zu früheren nebenwirkungsreichen Medikamentenfamilien, die über die vergangenen Jahrzehnten ihren Einsatz in der systemischen Dermatotherapie gefunden haben, wie z. B. die Retinoide, die immunologisch relevanten Immunsuppressiva (z. B. Cyclosporin-A), die Chemotherapeutika und die Interferone, stellt die Familie der immunaktiven biologischen Arzneimitteln eine eher nebenwirkungsarme Arzneimittelgruppe dar. Dr. Altenburg und Kollegen berichten über die Nebenwirkungen dieser Substanzengruppe, die aufgrund der zunehmenden Zahl von Patienten mit unterschiedlichen Krankheiten, die sogar interdisziplinär betreut werden, dem behandelnden Dermatologen bekannt sein müssen [1, 8].

Notes

Interessenkonflikt

H.F. Merk und C.C. Zouboulis geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Altenburg A, Augustin M, Zouboulis CC (2018) Biologika-Nebenwirkungen bei Psoriasis. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-018-4156-z PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Below J, Homey B, Gerber PA (2017) Kutane Nebenwirkungen zielgerichteter onkologischer Arzneimittel. Hautarzt 68:12–18CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    McNeil BD, Pundir P, Meeker S, Han L, Undem BJ, Kulka M, Dong X (2015) Identification of a mast-cell-specific receptor crucial for pseudo-allergic drug reactions. Nature 519:237–241CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Mockenhaupt M, Paulmann M (2018) Schwere Hautreaktionen auf neue Medikamente. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-018-4153-2 PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Muñoz-Cano R, Pascal M, Araujo G, Goikoetxea MJ, Valero AL, Picado C, Bartra J (2017) Mechanisms, cofactors, and augmenting factors involved in anaphylaxis. Front Immunol 8:1193.  https://doi.org/10.3389/fimmu.2017.01193 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Sachs B, Merk HF (2018) Akute Überempfindlichkeitsreaktionen auf monoklonale Antikörper zur zielgerichteten Therapie. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-018-4142-5 Google Scholar
  7. 7.
    Subramanian H, Gupta K, Ali H (2016) Roles of Mas-related G protein-coupled receptor X2 on mast cell-mediated host defense, pseudoallergic drug reactions, and chronic inflammatory diseases. J Allergy Clin Immunol 138:700–710CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Zouboulis CC (2016) Adalimumab for the treatment of hidradenitis suppurativa/acne inversa. Expert Rev Clin Immunol 29:1–12Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hautklinik – Klinik für Dermatologie & AllergologieRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland
  2. 2.Hochschulklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Immunologisches Zentrum, Städtisches Klinikum DessauMedizinische Hochschule Brandenburg Theodor FontaneDessauDeutschland

Personalised recommendations