Chronische Prurigo

Chronic prurigo

Zusammenfassung

Chronische Prurigo ist eine Erkrankung, die mit chronischem Pruritus einhergeht und durch das Auftreten von meist hyperkeratotischen, pruritischen Papeln, Knoten und/oder Plaques gekennzeichnet ist. Patienten mit dieser schwer therapierbaren Erkrankung haben oft eine eingeschränkte Lebensqualität. Pruritische Erkrankungen unterschiedlicher Natur (dermatologisch, systemisch, neurologisch, psychiatrisch/psychosomatisch, multifaktoriell oder unbekannt) können durch wiederholtes Kratzen und das Eintreten von Sensibilisierungsprozessen zu chronischer Prurigo führen. Eine gründliche Diagnostik inklusive detaillierter Anamnese und körperlicher Untersuchung sowie gezielte komplementäre Untersuchungen sollen frühestmöglich initiiert werden. Die deutsche Leitlinie empfiehlt topische Steroide und Phototherapie als Optionen der 1. Wahl. Pimecrolimus und Capsaicin (topisch) sowie Antihistaminika, Antikonvulsiva und Immunsuppressiva (systemisch) stellen alternative Therapiemöglichkeiten dar.

Abstract

Chronic prurigo is a disease characterized by the presence of chronic pruritus and singular or multiple usually hyperkeratotic symmetrically distributed itchy papules, nodules, and/or plaques. This condition is difficult to treat and leads to a substantial impairment of the quality of life. It may originate from dermatological, systemic, neurological, psychiatric/psychosomatic, multifactorial or unknown conditions causing itch, which lead to prolonged scratching behavior and sensitization mechanisms and ultimately to the development of pruriginous lesions. Thorough diagnostic efforts, including a detailed clinical history and physical examination, as well as targeted complementary examinations should be initiated as soon as possible. The German guideline recommends topical steroids and phototherapy as first-choice options. Pimecrolimus and capsaicin (topical), as well as antihistamines, anticonvulsants, and immunosuppressive drugs (systemic) should be considered as valid alternatives.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. 1.

    Zeidler C, Stander S (2016) The pathogenesis of Prurigo nodularis – ‚Super-Itch‘ in exploration. Eur J Pain 20(1):37–40

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  2. 2.

    Iking A, Grundmann S, Chatzigeorgakidis E et al (2013) Prurigo as a symptom of atopic and non-atopic diseases: aetiological survey in a consecutive cohort of 108 patients. J Eur Acad Dermatol Venereol 27(5):550–557

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  3. 3.

    Schneider G, Hockmann J, Stumpf A (2014) Psychosomatic aspects of prurigo nodularis. Hautarzt 65(8):704–708

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Pereira MP, Steinke S, Zeidler C et al (2017) EADV European Prurigo Project: Expert Consensus on the Definition, Classification and Terminology of Chronic Prurigo. J Eur Acad Dermatol Venereol. https://doi.org/10.1111/jdv.14570

    Google Scholar 

  5. 5.

    Weigelt N, Metze D, Stander S (2010) Prurigo nodularis: systematic analysis of 58 histological criteria in 136 patients. J Cutan Pathol 37(5):578–586

    Article  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Sonkoly E, Muller A, Lauerma AI et al (2006) IL-31: a new link between T cells and pruritus in atopic skin inflammation. J Allergy Clin Immunol 117(2):411–417

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  7. 7.

    Doyle JA, Connolly SM, Hunziker N, Winkelmann RK (1979) Prurigo nodularis: a reappraisal of the clinical and histologic features. J Cutan Pathol 6(5):392–403

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Bobko S, Zeidler C, Osada N et al (2016) Intraepidermal nerve fibre density is decreased in Lesional and inter-lesional prurigo nodularis and reconstitutes on healing of lesions. Acta Derm Venereol 96(3):404–406

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  9. 9.

    Pereira MP, Pogatzki-Zahn E, Snels C et al (2017) There is no functional small-fiber neuropathy in prurigo nodularis despite neuroanatomical alterations. Exp Dermatol 26(10):969–971

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Pugliarello S, Cozzi A, Gisondi P, Girolomoni G (2011) Phenotypes of atopic dermatitis. J Dtsch Dermatol Ges 9(1):12–20

    PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Cliff S, Holden CA (1997) Pemphigoid nodularis: a report of three cases and review of the literature. Br J Dermatol 136(3):398–401

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    De D, Dogra S, Kanwar AJ (2007) Prurigo nodularis in healed herpes zoster scar: an isotopic response. J Eur Acad Dermatol Venereol 21(5):711–712

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Mettang T, Vonend A, Raap U (2014) Prurigo nodularis: its association with dermatoses and systemic disorders. Hautarzt 65(8):697–703

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  14. 14.

    Bohme T, Heitkemper T, Mettang T et al (2014) Clinical features and prurigo nodularis in nephrogenic pruritus. Hautarzt 65(8):714–720

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Magand F, Nacher M, Cazorla C et al (2011) Predictive values of prurigo nodularis and herpes zoster for HIV infection and immunosuppression requiring HAART in French Guiana. Trans R Soc Trop Med Hyg 105(7):401–404

    Article  PubMed  Google Scholar 

  16. 16.

    Stander S, Zeidler C, Augustin M et al (2017) S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus – Update – Kurzversion. J Dtsch Dermatol Ges 15(8):860–873

    Google Scholar 

  17. 17.

    Pereira MP, Stander S (2017) Assessment of severity and burden of pruritus. Allergol Int 66(1):3–7

    Article  PubMed  Google Scholar 

  18. 18.

    Saraceno R, Chiricozzi A, Nistico SP et al (2010) An occlusive dressing containing betamethasone valerate 0.1 % for the treatment of prurigo nodularis. J Dermatolog Treat 21(6):363–366

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  19. 19.

    Richards RN (2010) Update on intralesional steroid: focus on dermatoses. J Cutan Med Surg 14(1):19–23

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  20. 20.

    Siepmann D, Lotts T, Blome C et al (2013) Evaluation of the antipruritic effects of topical pimecrolimus in non-atopic prurigo nodularis: results of a randomized, hydrocortisone-controlled, double-blind phase II trial. Dermatology 227(4):353–360

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  21. 21.

    Stander S, Luger T, Metze D (2001) Treatment of prurigo nodularis with topical capsaicin. J Am Acad Dermatol 44(3):471–478

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  22. 22.

    Mazza M, Guerriero G, Marano G et al (2013) Treatment of prurigo nodularis with pregabalin. J Clin Pharm Ther 38(1):16–18

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  23. 23.

    Gencoglan G, Inanir I, Gunduz K (2010) Therapeutic hotline: treatment of prurigo nodularis and lichen simplex chronicus with gabapentin. Dermatol Ther 23(2):194–198

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. 24.

    Siepmann D, Luger TA, Stander S (2008) Antipruritic effect of cyclosporine microemulsion in prurigo nodularis: results of a case series. J Dtsch Dermatol Ges 6(11):941–946

    Article  PubMed  Google Scholar 

  25. 25.

    Spring P, Gschwind I, Gilliet M (2014) Prurigo nodularis: retrospective study of 13 cases managed with methotrexate. Clin Exp Dermatol 39(4):468–473

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  26. 26.

    Brune A, Metze D, Luger TA, Stander S (2004) Antipruritic therapy with the oral opioid receptor antagonist naltrexone. Open, non-placebo controlled administration in 133 patients. Hautarzt 55(12):1130–1136

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  27. 27.

    Stander S, Siepmann D, Herrgott I et al (2010) Targeting the neurokinin receptor 1 with aprepitant: a novel antipruritic strategy. PLoS ONE 5(6):e10968

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  28. 28.

    Ohanyan T, Schoepke N, Eirefelt S et al (2018) Role of substance P and its receptor neurokinin 1 in chronic prurigo: a randomized, proof-of-concept, controlled trial with topical Aprepitant. Acta Derm Venereol 98(1):26–31. https://doi.org/10.2340/00015555-2780

    Article  PubMed  Google Scholar 

  29. 29.

    Cowan A, Kehner GB, Inan S (2015) Targeting itch with Ligands selective for kappa opioid receptors. Handb Exp Pharmacol 226:291–314

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  30. 30.

    Ruzicka T, Hanifin JM, Furue M et al (2017) Anti-Interleukin-31 receptor a antibody for atopic dermatitis. N Engl J Med 376(9):826–835

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Förderung

Diese Arbeit wird durch die Europäische Akademie für Dermatologie und Venerologie gefördert (EADV Nr.: 2016-012).

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to M. P. Pereira.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M.P. Pereira, T. Nau, C. Zeidler und S. Ständer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Additional information

Redaktion

M. Meurer, Dresden

S. Ständer, Münster

E. von Stebut-Borschitz, Köln

R.-M. Szeimies, Recklinghausen

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zur chronischen Prurigo trifft zu?

Atopie ist Conditio sine qua non für die Entstehung chronischer Prurigo.

Sowohl Kinder als auch Erwachsene können betroffen sein.

Es gibt gute epidemiologische Angaben zur chronischen Prurigo.

In Deutschland kommt chronische Prurigo häufiger vor als chronischer Pruritus.

Primäre psychosomatische Faktoren spielen in jedem Fall eine wichtige Rolle und sollten mitbehandelt werden.

Welche Aussage zur Definition der chronischen Prurigo trifft zu?

Chronische Prurigo und Prurigo nodularis sind Synonyme.

Nur dermatologische Erkrankungen können zur chronischen Prurigo führen.

Chronische Prurigo ist ein Reaktionsmuster.

Unterschiedliche Ursachen des zugrunde liegenden Pruritus führen zu unterschiedlichen Erscheinungsbildern bei der chronischen Prurigo.

Chronische Prurigo ist eine eigenständige Erkrankung und gekennzeichnet durch das Vorhandensein von chronischem Pruritus und multiplen pruriginösen Läsionen.

Welche Aussage zum Erscheinungsbild der chronischen Prurigo trifft zu?

Folgende Subtypen der chronischen Prurigo sind beschrieben: papulosa, nodularis, striär, plaqueartig, Kyrle-artig.

Über 100 Läsionen müssen vorhanden sein, damit die Prurigoerkrankung als chronisch bezeichnet werden kann.

Die Läsionen sind typischerweise asymmetrisch verteilt.

Anzahl und Morphologie der Prurigoläsionen können zwischen Patienten stark variieren.

Nur ein Prurigosubtyp ist beim gleichen Patienten vorhanden.

Welche Aussage zur Pathophysiologie der chronischen Prurigo trifft zu?

Ausschließlich proinflammatorische Mediatoren spielen eine relevante Rolle bei chronischer Prurigo atopischer Genese.

Interleukin-31 ist in betroffener Haut hochreguliert und spielt eine zentrale Rolle bei der chronischen Prurigo.

Die Freisetzung von Nervenwachstumsfaktor ist vermindert, was zu einer neuronalen Hypoplasie führt.

Morphologische Änderungen der intraepidermalen Nervenfasern sind irreversibel.

Die dermale Hypoplasie ist typisch bei Prurigoläsionen.

Die möglichen Ursachen des der chronischen Prurigo zugrunde liegenden Pruritus können nicht sein:

Dermatologischer Natur

Neurologischer Natur

Orthopädischer Natur

Psychosomatischer Natur

Multifaktoriell

Welcher Aspekt bei der Anamneseerhebung bei Patienten mit chronischer Prurigo ist am wenigsten relevant?

Tageszeitliche Schwankungen der Pruritusintensität

Gesundheitsrelevante Ereignisse während des Beginns der Prurigoerkrankung

Lebensqualitätserfassung

Medikamente

B‑Symptomatik

Welche Aussage zur Diagnostik der chronischen Prurigo trifft zu?

Eine histologische Untersuchung kann helfen, eine zugrunde liegende Dermatose aufzufinden.

Die Bestimmung der Elektrolyte sollte stets erfolgen.

Eine Bestimmung des VZV(Varizella-Zoster-Virus)-Titers sollte stets erfolgen.

Eine indirekte Immunfluoreszenz ist in der Diagnostik nie erforderlich.

Bildgebende Verfahren sind bei Verdacht auf eine zugrunde liegende orthopädische Ursache obsolet.

Welche ist die topische und systemische Therapie der 1. Wahl bei der chronischen Prurigo?

Topische Steroide/Ciclosporin

Capsaicin/Gabapentin

Topische Steroide/UV-Phototherapie

Topische Steroide/Pregabalin

Pimecrolimus/Aprepitant

Welche Aussage zur Therapie der chronischen Prurigo trifft zu?

Bei älteren multimorbiden Patienten sollte von einer UV-Phototherapie abgesehen werden.

Eine intraläsionale Injektion von Triamcinolon wird als Therapie für vereinzelte Prurigoläsionen empfohlen.

Eine Kombination von Antihistaminika und Leukotrienantagonisten kann zu einer Vermehrung von Prurigoläsionen führen und sollte deshalb vermieden werden.

Vitamin-B12-Derivate konnten in jüngsten Studien eine Linderung der Pruritusintensität zeigen.

In neuropathischen Formen der chronischen Prurigo ist von einer topischen Anwendung von Capsaicin unbedingt abzusehen.

Welche Substanz stellt keine vielsprechende Therapiemöglichkeit bei der Behandlung der chronischen Prurigo dar?

Aprepitant

Nalbuphin

Serlopitant

Selegilin

Nemolizumab

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Pereira, M.P., Nau, T., Zeidler, C. et al. Chronische Prurigo. Hautarzt 69, 321–330 (2018). https://doi.org/10.1007/s00105-018-4145-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Pruritus
  • Leitlinie
  • Therapie
  • Lebensqualität
  • Sensibilisierung

Keywords

  • Pruritus
  • Guideline
  • Therapy
  • Quality of life
  • Sensitization