Skip to main content

Der Erfolg von Leistenbruchoperationen in der Routineversorgung aus der Sicht der Patienten

Health outcomes after hernia repair from the patient's perspective

Abstract.

Background: The study was conducted in cooperation with a German sickness fund (Gmünder Ersatzkasse GEK) to determine the success of surgery for inguinal hernia from the patient's perspective. Methods: We developed a standardized questionnaire containing, among other things, pre- and postoperative subjective assessment of disease-specific symptoms, complications, and health-related quality of life (SF-36). All beneficiaries (age 35–75 years), who were treated in the hospital for inguinal hernia repair (ICD-550) between November 1996 and January 1997 (n = 502) were sent the questionnaire at an average of 3 months (T1) and 14 months postoperatively. The response rate at T1 was 73 %. At T2 data from 280 patients were available for analysis: 96 % were male (mean age: 54 years). Descriptive and multivariate analysis (GSK model) were performed to reveal determinants of disease-specific symptom alleviation and health-related quality of life. Results: Postoperative hematoma and genital swelling were reported by a quarter of the respondents, each. Pyogenic wound infection appeared in 4 %. Compared to the (recalled) preoperative symptom level at T1 substantial and statistical significant improvements were apparent (P < 0.0001). These were maintained at T2 (disease-specific symptom checklist: preoperative: 10.7; T1: 2.8; T2: 2.5). Health-related quality of life reached the level of the German reference population in three of the eight subscales of the SF-36 at T1, and in five SF-36 subscales at T2. However, at T2 (still existing) deviations from the reference population in three of the SF-36 subscales were small. Bi- and multivariate analysis reveals that the appearance of complications from the patient's perspective has to be considered the main determinant of disease-specific symptom alleviation and health-related quality of life after hernia repair. Conclusion: Inguinal hernia repair leads to substantial improvements in disease-specific symptoms. Overall, health-related quality of life reaches the level of the reference population. The patient's perception of complications is the major determinant of health outcomes.

Zusammenfassung.

Hintergrund: Ziel des in Kooperation mit der Gmünder Ersatzkasse (GEK) durchgeführten Projekts ist es, den kurz- und mittelfristigen Erfolg von Leistenbruchoperationen in der Routineversorgung aus der Perspektive der Patienten zu beurteilen. Material und Methode: Ein standardisiertes Erhebungsinstrument wurde entwickelt, das unter anderem die Aspekte „prä- und postoperative subjektive Einschätzung des Beschwerdegrads“, „Komplikationen“ sowie „gesundheitsbezogene Lebensqualität“ (SF-36) umfaßt. Alle Versicherten der GEK (Alter: 35–75 Jahre), die sich zwischen November 1996 und Januar 1997 in stationärer Behandlung mit der Hauptdiagnose „Leistenbruch“ (ICD-550; n = 502) befanden, wurden durchschnittlich 3 Monate (T1) und 14 Monate (T2) postoperativ schriftlich befragt. Der Rücklauf zu T1 betrug 73 %, zu T2 56,8 %. Somit liegen 280 auswertbare Fragebögen vor. 96 % waren Männer, das durchschnittliche Alter betrug 54 Jahre. Ergebnisse: Bei jeweils einem Viertel der Befragten kommt es postoperativ zu einem Hämatom im Operationsgebiet bzw. zu einer postoperativen Schwellung des Hodens. Vier % der Patienten berichten über eine eitrige Entzündung der Operationswunde. In Bezug auf das (erinnerte) präoperative indikationsspezifische Beschwerdeniveau lassen sich postoperativ zu T1 substantielle Verbesserungen nachweisen (p < 0,0001), die im weiteren Verlauf (T2) erhalten bleiben (indikationsspezifischer Beschwerdewert präoperativ: 10,7; T1: 2,8; T2: 2,5). Zu T1 erreichen die Patienten in 3, zum zweiten Erhebungszeitpunkt in 5 der 8 SF-36-Subskalen das Niveau der Normalbevölkerung. Die in den 3 Lebensqualitätsdimensionen zu T2 (noch bestehenden) Abweichungen im Vergleich zur Normalbevölkerung sind dabei vergleichsweise gering. Multivariate Analysen belegen, daß das Auftreten von Komplikationen aus der Perspektive der Patienten die zentrale Determinante von Verbesserungen indikationsspezifischer Beschwerden und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität ist. Schlußfolgerungen: Leistenbruchoperationen führen bereits relativ kurzfristig zu einer deutlichen Reduktion indikationsspezifischer Beeinträchtigungen, und auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität erreicht im wesentlichen das Niveau der Normalbevölkerung. Patientenseitig wahrgenommene Komplikationen sind die wichtigste Determinante der postoperativen gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bitzer, E., Dörning, H. & Schwartz, F. Der Erfolg von Leistenbruchoperationen in der Routineversorgung aus der Sicht der Patienten. Chirurg 71, 829–834 (2000). https://doi.org/10.1007/s001040051143

Download citation

  • Keywords: Hernia repair – Quality management – Health realted quality of life – SF-36.
  • Schlüsselwörter: Leistenhernienchirurgie – Qualitätssicherung – Lebensqualität – SF-36.