Skip to main content

Wilhelm Baum

Pionier der Danziger Chirurgie, Mentor und Lehrer von Theodor Billroth, Ordinarius in Greifswald und Göttingen

Wilhelm Baum

Pioneer of surgery in Danzig, mentor and teacher of Theodor Billroth, professor in Greifswald and Göttingen

Zusammenfassung

Wilhelm Baum wurde am 10.11.1799 in Elbing geboren und verstarb am 06.09.1883 84-jährig in Göttingen. In Danzig hatte er sich in der Bekämpfung der Cholera hervorgetan. Er war der erste Ehrenbürger der Hansestadt. Ohne publiziert zu haben, kam er mit 43 Jahren auf den Greifswalder Lehrstuhl für Chirurgie. 1849 wechselte er nach Göttingen. Bei seiner Bibliophilie und Neigung zur Philologie hatte er Deutschlands größte chirurgische Bibliothek zusammengetragen. Berühmt war er als akademischer Lehrer. Obwohl er 1872 mit seinem Zögling Billroth zu den Gründern der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie gehörte, fiel er im 20. Jahrhundert der Vergessenheit anheim. Der Beitrag beschreibt Baums Ausbildung sowie seinen beruflichen und privaten Werdegang.

Abstract

Wilhelm Baum was born on 10 November 1799 in Elbing and died at 84 years old on 6 September 1883. In Danzig he made a name for himself in the fight against cholera. He was the first honorary citizen of the Hanseatic city. At 43 years old he was appointed to the chair for surgery in Greifswald without having published any works. 1849 he transferred to Göttingen. As a result of his bibliophilism and inclination towards philology, he had collected the largest library on surgery in Germany. He was famous as an academic teacher. Although in 1872 he and his pupil Billroth were among the founders of the German Society of Surgery, he fell into oblivion in the twentieth century. This article describes Baumʼs education as well as his professional career and private background.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7

Notes

  1. 1.

    Die Schichau-Werft war nach dem Zweiten Weltkrieg in Elbings Patenstadt Bremerhaven (und in Danzig).

  2. 2.

    Das Gymnasium wurde am 01.01.1847 verstaatlicht. Das 1882 bezogene neue Gebäude fungierte bis 1945 als Staatliches Gymnasium.

  3. 3.

    [1], enthalten ist ein eigenes Curriculum vitae.

  4. 4.

    In einer Quelle ist ohne Stadt eine Corpus-Christi-Kirche angegeben.

  5. 5.

    Auf Baums Arbeitstisch stand ein Bild Dieffenbachs. Die Widmung auf der Rückseite war: „Der daguerrotypierte Dieffenbach seinem lieben Baum.“ Baum hatte hinzugefügt: „starb den schönsten Tod am 14. November 1847“ (Billroth).

  6. 6.

    Vorbild war das Stadthannoversche Krankenhaus in Linden.

  7. 7.

    Ernst August der Georgia Augusta.

  8. 8.

    Wilhelm Baum d. J., Saxer, Scholz, Krause, J. Rosenbach, Schröder, v. Stubenrauch, Isermeyer und Georg Fischer.

  9. 9.

    Auch Baums Göttinger Kollege Gauß interessierte sich nicht für die Zeitläufte [7].

  10. 10.

    Hingegen nahm Baums gleichnamiger Sohn als freiwilliger Arzt am ersten und als preußischer Militärarzt am zweiten und dritten Einigungskrieg teil.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.

    Baum W (1822) Dissertation: De urethrae virilis fissuris congenitis speciatim vero de epispadia

  2. 2.

    Baum W (1843) Beitrag zur Pathologie des Weichselzopfs. J N Rust Mag Gesamte Heilkd 61:3–41

    Google Scholar 

  3. 3.

    Carl Theodor Ernst von Siebold: Über die Flimmerorgane im Menschen. Medizinische Zeitung. Von dem Verein für Heilkunde in Preußen, Berlin, den 13. Juli 1836. 28, S. 139–141.

  4. 4.

    Signatur Archivbibliothek: I He 8, Stadtarchiv Göttingen

  5. 5.

    Pagel JL (1901) Baum, Vater und Sohn. In: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neuzehnten Jahrhunderts. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien, S 101–103

    Google Scholar 

  6. 6.

    Archiv des Corps Borussia Bonn. Kösener Corpslisten 1930, 11/233

  7. 7.

    Mund B. Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek

  8. 8.

    Wilhelm Baums Personalakte, Signatur: UniA Gö Kur. 4989. Universitätsarchiv Göttingen

Weiterführende Literatur

  1. 9.

    Billroth T (1884) Wilhelm Baum. Nekrolog. Arch Klin Chir 30:186–216

    Google Scholar 

  2. 10.

    Rose E (1884) Zum Andenken an Wilhelm Baum. Ein Nekrolog. Dtsch Z Chir 19:345–352

    Article  Google Scholar 

  3. 11.

    Fischer G (1902) Baum, Wilhelm. Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 46. Duncker & Humblot, Leipzig, S 250–254

    Google Scholar 

  4. 12.

    Killian H, Krämer G (1951) Wilhelm Baum. In: Meister der Chirurgie und die Chirurgenschulen im deutschen Raum. Deutschland, Österreich, deutsche Schweiz. Thieme, Stuttgart, S 84–85

    Google Scholar 

  5. 13.

    Gruber GB (1962) Wilhelm Baum 1799–1883. In: Otto Heinrich May: Niedersächsische Lebensbilder, Bd. 5. August Lax Verlagsbuchhandlung, Hildesheim, S 12–27

    Google Scholar 

  6. 14.

    Sachs M (Hrsg) (2002) Historisches Chirurgenlexikon. Ein biographisch-bibliographisches Handbuch bedeutender Chirurgen und Wundärzte. Mit einem Geleitwort von Harald Förster. Kaden, Heidelberg, S 82–89 (unter Mitwirkung von Konrad Bochennek, Jörg Bojunga, Michal Bure, Indre Freitag, Felix Heckel, Gabriele Rudolph, Gerasimos Varelis und Boris Wittekind)

    Google Scholar 

  7. 15.

    Zajączkowski T (2016) Z historii gdańskiej chirurgii (część 1). Profesor Wilhelm Baum (1799–1883) – ordynator oddziału chirurgii i interny. Gazeta AMG 12/2016:46–48

    Google Scholar 

  8. 16.

    Zajaczkowski T (2017) Z historii gdańskiej chirurgii (część 2). Epidemia cholery w Gdańsku i Europie w latach 1831–1832. Gazeta AMG S:27–30

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Gedankt sei den Archivaren für Hilfe bei Quellen und Bildern: Frau Bärbel Mund und Frau Birgit Frenz in der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek, Frau Lena Uffelmann im Stadtarchiv Göttingen und Frau Petra Vintrová im Universitätsarchiv Göttingen sowie Herrn Dr. phil. Dirk Alvermann und Herrn Dr. phil. Thilo Habel im Universitätsarchiv Greifswald.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Rüdiger Döhler.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

R. Döhler und T. Zajaczkowski geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Döhler, R., Zajaczkowski, T. Wilhelm Baum. Chirurg (2021). https://doi.org/10.1007/s00104-021-01501-x

Download citation

Schlüsselwörter

  • Chirurgische Ausbildung
  • Luftröhrenschnitt
  • Billroth
  • Bibliographie
  • Bethanien

Keywords

  • Surgical training
  • Tracheal incision
  • Billroth
  • Bibliography
  • Bethany