Advertisement

Der Chirurg

pp 1–8 | Cite as

Elektive Versorgung von Leistenhernien in der universitären Chirurgie – eine ökonomische Herausforderung

  • J. RaakowEmail author
  • M. Aydin
  • M. Kilian
  • A. Köhler
  • S. Werner
  • J. Pratschke
  • P. Fikatas
Originalien
  • 95 Downloads

Zusammenfassung

Einleitung

Die Leistenhernienchirurgie stellt für Allgemein- und Viszeralchirurgen elektiv wie auch notfallmäßig eine zentrale Aufgabe dar. Als Standardprozedur gilt sie im deutschen DRG-System als eher erlösschwach, was insbesondere im kostenintensiven universitären Umfeld zu einem ökonomischen Ungleichgewicht führen kann. Ziel dieser Analyse war neben der Untersuchung des Einflusses von klinischen Faktoren auf die Kosten und den Deckungsbeitrag auch die ökonomische Gesamtevaluation der elektiven Leistenhernienchirurgie an einem Universitätskrankenhaus.

Material und Methoden

Eingeschlossen in die Analyse wurden alle Patienten nach elektiver Leistenhernienoperation an 2 Standorten der Charité – Universitätsmedizin Berlin aus den Jahren 2014 und 2015. Ausgewertet wurde der Einfluss von klinischen Patienten- und Operationsfaktoren auf das ökonomische Ergebnis der Fälle.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 419 Patienten eingeschlossen, mehrheitlich nach Lichtenstein-Operation (44,9 %) und laparoskopischer Operation (53,9 %). Den größten Einfluss auf das ökonomische Ergebnis hat das Auftreten von postoperativen Komplikationen. Auch ein patientenbezogener Gesamtschweregrad (PCCL) von >1, mehr als 8 kodierte Nebendiagnosen sowie eine Verweildauer von unter 2 Tagen haben einen signifikant negativen Einfluss auf den Deckungsbeitrag. Insgesamt führt die elektive Leistenhernienchirurgie zu einer Unterdeckung im Mittel von 651 € pro Fall.

Schlussfolgerung

Bei der elektiven Leistenhernienchirurgie im universitären Umfeld handelt es sich um einen hochgradig defizitären Eingriff. Da jedoch eine vollständige Einstellung dieser Therapie keine Alternative darstellt, bedarf es multifaktorieller Ansatzpunkte, um das ökonomische Ergebnis zu verbessern.

Schlüsselwörter

Leistenhernie DRG Universitätsmedizin Ökonomie Kosten 

Elective treatment of inguinal hernia in university surgery—an economic challenge

Abstract

Introduction

Elective and emergency inguinal hernia surgery is a central task for general and abdominal surgeons. As a standard procedure it is regarded as having a relatively low income in the German diagnosis-related groups (DRG) system. This can lead to an economic imbalance, especially in a cost-intensive environment of a university hospital. The aim of this analysis was to investigate the influence of clinical factors on costs and the contribution margin as well as the overall economic evaluation of elective inguinal hernia surgery at a university hospital.

Material and methods

All patients undergoing elective inguinal hernia surgery at two locations of the Charité University Medicine Berlin in 2014 and 2015 were included in the analysis. The influence of clinical, patient and surgical factors on the economic outcome of the cases was evaluated.

Results

A total of 419 patients were included, mostly after a Lichtenstein operation (44.9%) and laparoscopic transabdominal preperitoneal (TAPP) surgery (53.9%). The greatest impact on the economic outcome was the occurrence of postoperative complications. Also, a patient clinical complexity level (PCCL) value of >1, more than 8 encoded secondary diagnoses and a duration of hospital stay of less than 2 days had a significantly negative impact on the contribution margin. Overall, elective inguinal hernia surgery led to a negative contribution margin of € 651 per case.

Conclusion

Elective inguinal hernia surgery in the environment of a university hospital has a high financial deficit; however, since a complete discontinuation of this treatment is not an alternative multifactorial approaches are required to improve the economic outcome.

Keywords

Inguinal hernia DRG University medicine Economics Cost 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Raakow, M. Aydin, M. Kilian, A. Köhler, S. Werner, J. Pratschke und P. Fikatas geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Aljamal YN, Zendejas B, Gas BL et al (2016) Annual surgeon volume and patient outcomes following laparoscopic totally extraperitoneal inguinal hernia repairs. J Laparoendosc Adv Surg Tech A 26:92–98CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Billing A, Thalhammer M, Hornung H et al (2004) DRG and maximal care hospitals. Extent and causes of underfinancing. Chirurg 75:M249–M252PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Eappen S, Flanagan H, Bhattacharyya N (2004) Introduction of anesthesia resident trainees to the operating room does not lead to changes in anesthesia-controlled times for efficiency measures. Anesthesiology 101:1210–1214CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Flintrop J (2013) Finanzierung der Hochschulmedizin: „Es ist fünf vor zwölf“. Dtsch Arztebl 110:A-2000 / B‑1768 / C‑1732Google Scholar
  5. 5.
    Hobson C, Ozrazgat-Baslanti T, Kuxhausen A et al (2015) Cost and mortality associated with postoperative acute kidney injury. Ann Surg 261:1207–1214CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Köckerling F, Bittner R, Jacob DA et al (2015) TEP versus TAPP: comparison of the perioperative outcome in 17,587 patients with a primary unilateral inguinal hernia. Surg Endosc 29:3750–3760CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Köckerling F, Bittner R, Kofler M et al (2019) Lichtenstein versus total extraperitoneal patch plasty versus transabdominal patch plasty technique for primary unilateral inguinal hernia repair: a registry-based, propensity score-matched comparison of 57,906 patients. Ann Surg 269:351–357CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Köckerling F, Bittner R, Kraft B et al (2017) Does surgeon volume matter in the outcome of endoscopic inguinal hernia repair? Surg Endosc 31:573–585CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kodali BS, Kim D, Bleday R et al (2014) Successful strategies for the reduction of operating room turnover times in a tertiary care academic medical center. J Surg Res 187:403–411CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung – Sondergutachten 2012. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2012/GA2012_Langfassung.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2019Google Scholar
  11. 11.
    Simons MP, Aufenacker T, Bay-Nielsen M et al (2009) European Hernia Society guidelines on the treatment of inguinal hernia in adult patients. Hernia 13:343–403CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Strehl R (2004) Universitätskliniken / Fallpauschalen: Die Hochleistungsmedizin bleibt auf der Strecke. Dtsch Arztebl 101:2584–2590Google Scholar
  13. 13.
    Vaughan-Sarrazin M, Bayman L, Rosenthal G et al (2011) The business case for the reduction of surgical complications in VA hospitals. Surgery 149:474–483CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Weyhe D, Winnemöller C, Hellwig A et al (2006) § 115 b SGB V threatens outpatient treatment for inguinal hernia. Analysis of outcome and economics. Chirurg 77:844–855CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wirth U, Saller ML, Von Ahnen T et al (2017) Inguinal hernia repair in TAPP technique in a day-case surgery setting—at what price? Chirurg 88:792–798CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. Raakow
    • 1
    Email author
  • M. Aydin
    • 1
  • M. Kilian
    • 1
    • 2
  • A. Köhler
    • 1
  • S. Werner
    • 3
  • J. Pratschke
    • 1
  • P. Fikatas
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikCharité – Universitätsmedizin Berlin, Gliedkörperschaft der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin, Charité Campus Mitte, Charité Campus VirchowBerlinDeutschland
  2. 2.Abteilung für Allgemein- und ViszeralchirurgieEvangelische Elisabeth KlinikBerlinDeutschland
  3. 3.Geschäftsbereich UnternehmenscontrollingCharité – Universitätsmedizin Berlin, Gliedkörperschaft der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations