Advertisement

Der Chirurg

, Volume 90, Issue 12, pp 1033–1046 | Cite as

Benigne Lebertumoren

Diagnostik und Behandlung
  • H.-M. TautenhahnEmail author
  • U. Dahmen
  • I. Diamantis
  • U. Settmacher
  • J. Zanow
CME
  • 73 Downloads

Zusammenfassung

Benigne Lebertumoren werden häufig im Rahmen von Routineultraschalluntersuchungen oder als Zufallsbefunde bei Schnittbildgebungen detektiert. Nur wenige benigne Lebertumoren haben ein Entartungspotenzial. Die Abgrenzung zu malignen Tumoren gelingt heute in der Mehrzahl mithilfe schnittbildgebender Verfahren. In wenigen Fällen der diagnostischen Unsicherheit kann ggf. eine Leberbiopsie Abklärung verschaffen. Sollte sich der Verdacht auf ein Malignom erhärten oder dieses schlussendlich nicht sicher ausgeschlossen werden können, so ist die Entfernung des Tumors durch eine Leberteilresektion indiziert.

Schlüsselwörter

Diagnostische Toolbox Therapie Nachsorge/Recall Behandlungspfad Malignität 

Benign liver tumors

Diagnostics and treatment

Abstract

Benign liver tumors are often detected during routine ultrasound examinations or as an incidental finding in radiological imaging. Only very few benign liver tumors are at risk of becoming malignant. In the majority of cases the differentiation from malignant tumors is currently carried out using imaging procedures. In a few cases of diagnostic uncertainty, a transcutaneous liver biopsy can lead to clarification. If the suspicion of malignancy is substantiated or this cannot be excluded with absolute certainty, the tumor should be removed by partial liver resection.

Keywords

Diagnostic toolbox Therapy Recall/follow-up Treatment pathway Malignancy 

Notes

Danksagung

Vielen Dank an Frau Dr. med. Katrin Lauth für die Zusammenstellung der Sonographiebilder.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

H.-M. Tautenhahn: A. Finanzielle Interessen: Research Programme „Else Kröner-Forschungskolleg AntiAge“, Jena University Hospital, Jena | Eigene Stelle für 1,5 Jahre zur Ausbildung als „Clinician Scientist“ | 25.000 € Sachmittel | Forschungsprojekt: „Strukturelle Veränderungen der Leber nach ausgedehnten Leberresektionen beim gerontochirurgischen Patienten“. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Keine relevanten Vereinbarungen oder Bezüge: Angestellter Oberarzt am Universitätsklinikum Jena | Angestellter Arzt bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) | Mitgliedschaften: DTG, BDC, DGVS. U. Dahmen: A. Finanzielle Interessen: U. Dahmen gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: W2-Professur Experimentelle Chirurgie, Universitätsklinikum Jena | Mitgliedschaften: DGCH, DTG. I. Diamantis: A. Finanzielle Interessen: I. Diamantis gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Oberarzt im Fachbereich Radiologie, Uniklinikum Jena, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. J. Zanow: A. Finanzielle Interessen: Reisekosten und Honorar: ESRD Summit („End-Stage Renal-Disease“), Düsseldorf 2019. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Leiter Sektion Gefäßchirurgie, Klinik für Allgemein‑, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Jena | Mitgliedschaften: DGG, ESVS, TGC, IAD.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Spangenberg HC, Thimme R, Blum HE (2009) Der Leberrundherd. Dtsch Arztebl Int 1:34Google Scholar
  2. 2.
    Pitchaimuthu M, Duxbury M (2017) Cystic lesions of the liver—a review. Curr Probl Surg 54:514–542CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Perrakis A, Vassos N, Grutzmann R et al (2017) What is changing in indications and treatment of focal nodular hyperplasia of the liver. Is there any place for surgery? Ann Hepatol 16:333–341CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    European Association for the Study of the Liver (2016) EASL Clinical Practice Guidelines on the management of benign liver tumours. J Hepatol 65:386–398CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Pech L, Favelier S, Falcoz MT et al (2016) Imaging of Von Meyenburg complexes. Diagn Interv Imaging 97:401–409CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bhalla A, Mann SA, Chen S et al (2017) Histopathological evidence of neoplastic progression of von Meyenburg complex to intrahepatic cholangiocarcinoma. Hum Pathol 67:217–224CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Venkatesh SK, Hennedige T, Johnson GB et al (2017) Imaging patterns and focal lesions in fatty liver: a pictorial review. Abdom Radiol 42:1374–1392CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bahirwani R, Reddy KR (2008) Review article: the evaluation of solitary liver masses. Aliment Pharmacol Ther 28:953–965PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Muller-Peltzer K, Rubenthaler J, Negrao De Figueiredo G et al (2018) CEUS-diagnosis of benign liver lesions. Radiologe 58:521–527CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Geier A, Gartung C, Staatz G et al (2001) Moderne Diagnostik benigner und maligner Raumforderungen der Leber. Dtsch Arztebl Int 98:3120Google Scholar
  11. 11.
    Zarzour JG, Porter KK, Tchelepi H et al (2018) Contrast-enhanced ultrasound of benign liver lesions. Abdom Radiol 43:848–860CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Heiken JP (2007) Distinguishing benign from malignant liver tumours. Cancer Imaging 7(Spec No A):S1–S14CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Nault JC, Paradis V, Cherqui D et al (2017) Molecular classification of hepatocellular adenoma in clinical practice. J Hepatol 67:1074–1083CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • H.-M. Tautenhahn
    • 1
    • 2
    • 3
    Email author
  • U. Dahmen
    • 3
  • I. Diamantis
    • 4
  • U. Settmacher
    • 1
  • J. Zanow
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein-, Viszeral- und GefäßchirurgieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  2. 2.Research Programme „Else Kröner-Forschungskolleg AntiAge“Universitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  3. 3.Experimentelle Chirurgie, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und GefäßchirurgieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  4. 4.Institut für diagnostische und interventionelle RadiologieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations