Advertisement

Der Chirurg

, Volume 87, Issue 9, pp 775–784 | Cite as

Die medizinische Doktorarbeit in Deutschland

Eine quantitative Analyse der Promotionsordnungen medizinischer Fakultäten
  • H. SorgEmail author
  • R. Krämer
  • C. Grieswald
  • C. G. G. Schwab
  • F. J. Paprottka
  • A. E. Steiert
  • D. J. Tilkorn
  • J. Hauser
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Promotion stellt ein selbständig bearbeitetes wissenschaftliches Projekt dar. Im Fachgebiet der Medizin ist diese jedoch seit Jahren Grundlage kontroverser Diskussionen. Ziel der hier vorgelegten Arbeit war es, eine Bestandsaufnahme der aktuell in Deutschland gültigen Promotionsordnungen medizinischer Fakultäten und Hochschulen vorzunehmen und eine solide Vergleichbarkeit auf Basis eines Scoring-Systems zu entwickeln.

Material und Methoden

Es wurde eine unabhängige Analyse der im Jahre 2014 gültigen Promotionsordnungen durchgeführt. Mittels eines eigenentwickelten Scoring-Systems erfolgte die Bewertung anhand von 12 definierten Zielparametern.

Ergebnisse

Der durchschnittliche Gesamtscore von 37 ausgewerteten Promotionsordnungen beträgt 57,2 Punkte (SD: ±9,5) von 100 möglichen Punkten. Die Punktwerte der drei besten Promotionsordnungen lagen zwischen 72 und 85 Punkten. Fünf Ordnungen indes erreichten lediglich Werte von 42 bis 45 Punkten. Die Bandbreite der abgeprüften Kriterien ist weit. Während die schriftliche Leistung, die Begutachtung und die Kriterien für die mündliche Prüfungsleistung sowie die Benotung der Doktorarbeit in allen Ordnungen beschrieben werden, spielen die Einführung in die gute wissenschaftliche Praxis, Methodenkenntnisse sowie die Überprüfung auf Plagiate nur eine untergeordnete Rolle.

Diskussion

Das hier erstmals verwendete Scoring-System zeigt große Unterschiede bei den Promotionsordnungen deutscher medizinischer Fakultäten auf. Eine bundesdeutsche Standardordnung für die medizinische Promotion könnte eine strukturierte Transparenz sowie eine nationale Chancengleichheit herstellen.

Schlüsselwörter

Promotion Medizin Ordnungen Scoring Plagiat 

The medical dissertation in Germany

A quantitative analysis of promotion regulations in medical faculties

Abstract

Background

The medical dissertation represents an independently processed scientific project. In the field of medicine this has for many years displayed the basis for controversial discussions. The aim of the study presented here was to evaluate the prerequisites of all current promotion regulations in German medical faculties in order to develop a comparability on the basis of a scoring system.

Method

An independent analysis of all promotion regulations from German medical faculties for the year 2014 was carried out according to 12 primary outcome measures and a scoring system.

Results

The average total score of promotion regulations at 37 German medical faculties was 57.2 points (SD ±9.5) out of a possible 100 scoring points. The highest scores with 72–85 points were achieved by 3 faculties and 5 achieved scores of only 42–45 points. The range of the different criteria tested was broad. While the written thesis, the review process, the examination requirements as well as the grading of the thesis were defined in all regulations, the introduction into good clinical practice, knowledge of methodology as well as a check for plagiarism only seem to play minor roles.

Conclusion

The promotion regulations at German medical faculties show a great variation using the scoring system presented here for the first time. Standardized federal promotion regulations might help to establish a structured transparency as well as a national equality of opportunity.

Keywords

Promotion Medicine Regulations Scoring Plagiarism 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Sorg, R. Krämer, C. Grieswald, C. G. G. Schwab, F. J. Paprottka, A. E. Steiert, D. J. Tilkorn und J. Hauser geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bitter-Suermann D (2009) Promovieren in der Medizin: Ein Plädoyer für den studienbegleitenden Dr. med. Forsch Lehre 8:582–583Google Scholar
  2. 2.
    Bodenschatz E, Pöschl U (2008) Open access and quality assurance. In: Deutsche UNESCO Kommission (Hrsg) Open Acess Chancen und Herausforderung – ein Handbuch. Deutsche UNESCO Kommission, Bonn, S 50–54Google Scholar
  3. 3.
    Dewey M (2015) Quo vadis Dr. med.? Dtsch Aerztebl A2185:51–52Google Scholar
  4. 4.
    Dewey M, Schonenberger E, Schnapauff D, Zimmermann E (2004) Was sollten Promotionsbetreuer beachten? Dtsch Arztebl 0401:1–12 (Online Aufsätze)Google Scholar
  5. 5.
    Diez C, Arkenau C, Meyer-Wentrup F (2000) The german medical dissertation – time to change? Acad Med 75:861CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Fröhlich G (2011) Anonyme Kritik: Peer Review auf dem Prüfstand der Wissenschaftsforschung. Med Bibliothek Inf 3:33–39Google Scholar
  7. 7.
    Heuser W, Fritsche A, Buckow A, Scholz B (2008) Karrierewege in der Hochschulmedizin. duz Special 008:1–32Google Scholar
  8. 8.
  9. 9.
    Huber N, Schelling A, Hornbostel S (2012) Der Doktortitel zwischen Status und Qualifikation. iFQ-Working Paper No. 12. IFQ, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Jüttemann A, Richter F, Wagner C, Dewey M (2014) Entwicklung der Promotionssituation in der Medizin. Dtsch Med Wochenschr 139:767–773CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Knobloch K, Sorg H, Vogt PM (2011) Habilitationsordnungen medizinischer Fakultäten an deutschen Hochschulen. Chirurg 83:452–462CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kroemer HK (2015) Tagungsbericht 76. Ordentlicher Medizinischer Fakultätentag., S 1–269Google Scholar
  13. 13.
    Lenze S (2003) „Medical Doctor“ in der Diskussion. Dtsch Arztebl 15:1–2Google Scholar
  14. 14.
    Minks KH, Bathke G (1994) Absolventenreport Medizin – Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung zum Berufsübergang von Absolventinnen und Absolventen der Humanmedizin. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, BonnGoogle Scholar
  15. 15.
    Nagelschmidt M, Sakai Y, Bergdolt K et al (1998) Evaluation of qualification regulations for medical faculties of German universities and recommendations for standardization. Chirurg 69:481–489CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Pabst R, Strate J, Rothkotter HJ (1997) Die medizinische Dissertation. Sinnvolle Ergänzung – oder Ablenkung vom Studium? Dtsch Arztebl 94:A2314–A2317Google Scholar
  17. 17.
    Siekermann M (2007) Transparenz und Anonymität im Begutachtungsprozess. BIOspektrum 13:322–323Google Scholar
  18. 18.
    Sorg H, Knobloch K (2012) Quantitative evaluation of the requirements for the promotion as associate professor at German medical faculties. GMS Z Med Ausbild 29(5):Doc69PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    R Core Team (2015) R: A language and environment for statistical computing. R Foundation for Statistical Computing, Vienna, Austria. https://www.R-project.org/. Zugegriffen: 20. Apr. 2016Google Scholar
  20. 20.
    Weihrauch M, Weber A et al (1998) Der Weg zum „Dr. med.“-wie beurteilen Doktoranden ihre Dissertation? Dtsch Med Wochenschr 123:375–380CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Weihrauch M, Weber A, Pabst R et al (2000) Die medizinische Dissertation. Med Klin 95:545–547CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Weihrauch M, Strate J et al (2003) Die medizinische Dissertation – kein Auslaufmodell. Ergebnisse einer Befragung von Promovierenden stehen im Widerspruch zu oft geäußerten Meinungen. Dtsch Med Wochenschr 128:2583–2587CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Voß, Cornelia (2011) Karriere in der Wissenschaft? Arbeitsmarkt Bild Kult Sozialwesen 5:1–5Google Scholar
  24. 24.
    Wissenschaftsrat (2004) Empfehlungen zu forschungs- und lehrförderlichen Strukturen in der Universitätsmedizin. Wissenschaftsrat, Berlin, S 1–114Google Scholar
  25. 25.
    Wissenschaftsrat (2011) Anforderungen an die Qualitätssicherung der Promotion Positionspapier. Wissenschaftsrat, Berlin, S 1–38Google Scholar
  26. 26.
    Wissenschaftsrat (2014) Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums in Deutschland auf Grundlage einer Bestandsaufnahme der humanmedizinischen Modellstudiengänge. Wissenschaftsrat, Berlin, S 1–113Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • H. Sorg
    • 1
    Email author
  • R. Krämer
    • 2
  • C. Grieswald
    • 1
  • C. G. G. Schwab
    • 3
    • 4
  • F. J. Paprottka
    • 5
  • A. E. Steiert
    • 6
  • D. J. Tilkorn
    • 1
  • J. Hauser
    • 1
  1. 1.Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, HandchirurgieAlfried Krupp KrankenhausEssenDeutschland
  2. 2.Klinik für Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Universitätsklinik Schleswig-Holstein Campus LübeckUniversität LübeckLübeckDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) e. V.WittenDeutschland
  4. 4.Department für Pflegewissenschaft, Fakultät für GesundheitUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  5. 5.Klinik für Plastisch-Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, HandchirurgieAgaplesion Diakonieklinikum RotenburgRotenburg (Wümme)Deutschland
  6. 6.MeoClinicBerlinDeutschland

Personalised recommendations