Advertisement

Der Chirurg

, Volume 87, Issue 6, pp 520–527 | Cite as

Die medizinische Habilitation: akademische Befähigung oder Karriereinstrument?

  • H. SorgEmail author
  • C. Betzler
  • C. Grieswald
  • C. G. G. Schwab
  • D. J. Tilkorn
  • J. Hauser
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die medizinische Habilitation stellt einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die Karriere eines Arztes dar. Ob sie jedoch noch eine akademische Befähigung oder doch eher ein Karriereinstrument beschreibt wird kontrovers diskutiert. In diesem Zusammenhang haben wir eine Umfrage bei Habilitierten in der Medizin durchgeführt, deren Ziel die Evaluation des Stellenwerts der Habilitation ist.

Material und Methoden

Die Untersuchung wurde als Online-Umfrage mithilfe eines Fragebogens zu biographischen Merkmalen sowie zu subjektiven Einschätzungen habilitationsrelevanter Themen durchgeführt.

Ergebnisse

Insgesamt konnten 628 Fragebögen ausgewertet werden. Der Stellenwert einer Habilitation wird von 68,6 % als hoch eingeschätzt und war bei 71,0 % für ein berufliches Vorankommen notwendig. Die Chancen nach erfolgreicher Habilitation einen Lehrstuhl zu erhalten, werden nur mittelmäßig bis niedrig eingestuft (68,1 %). Dennoch würden 92,3 % erneut habilitieren und 86,5 % die Habilitation Fachkollegen empfehlen. Daher sprechen sich 78,8 % gegen die Abschaffung aus. Reformwünsche, wie eine bundeseinheitliche Habilitationsordnung, weniger Abhängigkeit von Ordinarien und mehr Transparenz wurden genannt.

Diskussion

Die Habilitation hat einen hohen Stellenwert in der Medizin und deren Abschaffung wird mehrheitlich nicht gewünscht. Obwohl die Chancen auf einen Lehrstuhl nur gering eingeschätzt werden, scheint die Habilitation für die Karriere förderlich. Jedoch besteht die Notwendigkeit zu wesentlichen inhaltlichen, strukturellen und internationalen Veränderungen.

Schlüsselwörter

Habilitation Karriere Habilitationsordnung Zufriedenheit Reform 

Postdoctoral lecturer thesis in medicine: academic competence or career booster?

Abstract

Background

The postdoctoral lecturer thesis in medicine represents an essential success factor for the career of a physician; however, there is controversial discussion on whether this reflects academic competence or is more a career booster. In this context we conducted a survey among postdoctoral medical lecturers with the aim to evaluate the significance of this qualification.

Material and methods

The online survey was performed using a questionnaire requesting biographical parameters and subjective ratings of topics concerning the postdoctoral lecturer thesis.

Results

Overall 628 questionnaires were included in the study. The significance of the postdoctoral qualification was rated high in 68.6 % and was seen to be necessary for professional advancement in 71.0 %. The chances of obtaining a full professorship after achieving a postdoctoral qualification were rated moderate to low (68.1 %); nevertheless, 92.3 % would do it again and 86.5 % would recommend it to colleagues. Accordingly, 78.8 % were against its abolishment. Wishes for reforms included standardized federal regulations, reduced dependency on professors and more transparency.

Conclusion

The postdoctoral lecturer qualification in medicine is highly valued and the majority of responders did not want it to be abolished. Although the chances for a full professorship were only rated low, successful graduation seems to be beneficial for the career; however, there is a need for substantial structural and international changes.

Keywords

Postdoctoral lecturer thesis Career Academic regulations Academic reforms Professional satisfaction 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Sorg, C. Betzler, C. Grieswald, C.G.G. Schwab, D.J. Tilkorn und J. Hauser geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

104_2015_131_MOESM1_ESM.pdf (1.6 mb)
Fragebogen (PDF 1,606 kb)

Literatur

  1. 1.
    AWMF Ärzte & Juristen (1996) Das Arbeitszeitrecht im Spannungsfeld zwischen Patientenversorgung, Kostenbegrenzung und Haftungsrecht. 1–20Google Scholar
  2. 2.
    Becker L (2015) Unbezahlbare Freiheit. FAZ online 15.03.2015;1–10Google Scholar
  3. 3.
    Binswanger M (2013) Excellence by Nonsense: the Competition for Publications in Modern Science. Springer International Publishing, Cham, S 49–72Google Scholar
  4. 4.
    Bloch S, Walter G (2001) The Impact Factor: time for change. Aust N Z J Psychiatry 35:563–568CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (2008) Karrierewege in der Hochschulmedizin. 1–32Google Scholar
  6. 6.
    Deutschland. Statistisches Jahrbuch Deutschland und Internationales 2012. Statistisches BundesamtGoogle Scholar
  7. 7.
    Fleckenstein B (2009) Das Konzept der Exzellenzuniversitäten. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:940–948CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Flöther C, Krücken G (2015) Generation Hochschulabschluss: Vielfältige Perspektiven auf Studium und Berufseinstieg. Analysen aus der Absolventenbefragung. Waxmann Verlag, MünsterGoogle Scholar
  9. 9.
    Grühn D, Hecht H, Rubelt J, Schmidt B (2009) Der wissenschaftliche„ Mittelbau“ an deutschen Hochschulen–Zwischen Karriereaussichten und Abbruchtendenzen. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Fachbereich Bildung, Wissenschaft und Forschung 2009, W-2032-21-0109Google Scholar
  10. 10.
    Hecht F, Hecht BK, Sandberg AA (1998) The Journal „Impact Factor“. Cancer Genet Cytogenet 104:77–81CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Herrmann-Lingen C, Brunner E, Hildenbrand S et al (2014) Evaluation of medical research performance – position paper of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (AWMF). GMS Ger Med Sci 12:1–18Google Scholar
  12. 12.
    Hirsch JEJ (2005) An index to quantify an individualʼs scientific research output. Proc Natl Acad Sci USA 102:16569–16572CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Knobloch K, Sorg H, Vogt P (2011) Habilitationsordnungen medizinischer Fakultäten an deutschen Hochschulen. Chirurg 83:452–462CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lehmann S, Jackson AD, Lautrup BE (2006) Measures for measures. Nature 444:1003–1004CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Loos S, Sander M, Albrecht M (2014) Systematische Situationsanalyse zum wissenschaft-lichen Nachwuchs in der klinischen Forschung. IGES Institut GmbH, Berlin, S 1–150Google Scholar
  16. 16.
    Nagelschmidt M, Sakai Y, Bergdolt K et al (1998) Evaluation of qualification regulations for medical faculties of German universities and recommendations for standardization. Chirurg 69:481–489CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Pabst R, Schlaud M (2004) Habilitation in der Medizin-kein Anachronismus. Dtsch Ärzteblatt 101:144–146Google Scholar
  18. 18.
    Schmidt K, Meyer J, Liebeneiner J et al (2012) Generation Y in ENT. HNO 60:993–1002CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Sorg H, Knobloch K (2012) Quantitative evaluation of the requirements for the promotion as associate professor at German medical faculties. GMS Z Med Ausbild 29:Doc69PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  20. 20.
    Vogt PM (2014) The science of scientific evaluation. GMS Ger Plast Reconstr Aesth Surg 7:1–2Google Scholar
  21. 21.
    Weber A, Lindner E, Weltle D, Lehnert G (2000) Die medizinische Habilitation. Med Klin 95:235–242CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Weineck SB, Koelblinger D, Kiesslich T (2014) Medical habilitation in German-speaking countries. Chirurg 86:355–365CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • H. Sorg
    • 1
    Email author
  • C. Betzler
    • 2
  • C. Grieswald
    • 1
  • C. G. G. Schwab
    • 3
    • 4
  • D. J. Tilkorn
    • 1
  • J. Hauser
    • 1
  1. 1.Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, HandchirurgieAlfried Krupp KrankenhausEssenDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgemein-, Viszeral- und GefäßchirurgieOtto-von-Guericke Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)WittenDeutschland
  4. 4.Department für Pflegewissenschaft, Fakultät für GesundheitUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations